Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Abmelden

„Kein Verständnis“: So reagiert Didi Hamann auf Salihamidzic-Breitseite

Neuer Inhalt (1)

Didi Hamann reagierte angefressen auf Salihamdizics Kritik.

Foto:

picture alliance/Rolf Vennenbernd/dpa

München -

Dietmar Hamann wurde bei „Sky90“ auf die harsche Kritik von Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic angesprochen. Und Hamann ließ es sich nicht nehmen die Steilvorlage in gekonnter Fußballermanier zu verwerten. Zwar respektiere er Salihamdzics Verhalten, seine Spieler schützen zu wollen, doch für eine Sache hat der Ex-Bayer kein Verständnis. 

Salihamidzic: Hamann kann die Spiele nicht richtig schauen!

„Das, was er macht, ist eine Kampagne gegen ihn, weil er die Spiele nicht richtig schauen kann“, sagte Salihamidzic nach dem Spiel gegen Schalke 04 (3:1) bei Sky über den Experten des TV-Senders.

Der ehemalige Bayern-Profi Hamann hatte Lewandowski nach der Niederlage des Meisters bei Bayer Leverkusen (1:3) kritisiert. 

Salihamidzic schoss weiter gegen Hamann und meinte über Lewandowski: „Ich kann nicht verstehen, dass Didi Hamann ihn so kritisiert. Das, was er macht, ist eine Kampagne gegen ihn, weil er die Spiele nicht richtig schauen kann. Ich glaube nicht, dass Robert Lewandowski ein Problem für Bayern München ist, sondern Didi Hamann ist ein Problem für Sky. Deswegen muss man bei Sky über ihn mal nachdenken!"

Hier mehr über Didi Hamanns Kritik an Lewandowski lesen!

Sky steht zu Didi Hamann

Der Sender stärkte Hamann am Sonntag umgehend den Rücken. „Dietmar Hamann ist seit vielen Jahren einer der renommiertesten und meinungsstärksten Experten im deutschen Fernsehen und bei den Sky Zuschauern für seine stets klaren Worte sehr beliebt“, hieß es in einer Stellungnahme am Sonntag.

Hamann schießt zurück

Bei Sky 90 wurde Hamann dann die Plattform für eine Antwort gegeben, die Hamann gekonnt nutzte: 

„Ja, ich habe die Kritik zur Kenntnis genommen. Ich war etwas überrascht über die Stärke seiner Worte. Es ist so, dass ich letzte Woche eine Aussage getätigt habe, zu der ich auch immer noch stehe. Das hat sich durch die zwei Spiele nicht geändert. Eine gewisse Streitkultur gehört zur Gesellschaft und zum Fußball.“

Lesen Sie hier: Brazzo lenkt von eigenen Problemen ab

Der Europameister weiter: „Wenn man das auf seriöse und ernsthafte Weise diskutieren will, dann kann man das tun und sollte das auch machen.
Wofür ich aber kein Verständnis habe, ist, wenn es in den persönlichen Bereich geht - das habe ich nicht verstanden Das ist etwas, wo ich die Professionalität und die Seriosität als FC Bayern wahren muss.“

Klare Ansage von Hamann. Ob Hasan Salihamidzic wiederum darauf reagieren wird, bleibt abzuwarten.

(jpg, uf, sid)