FC-Wechsel fix Liebes-Botschaft zum Abschied: So erklärt Modeste sein Köln-Aus

Trainingszoff im Video Sané rangelt mit Gündogan: Überangebot sorgt für Konflikte

Sane-Training-Herzo

Leroy Sané sorgte mal wieder für einen Zwischenfall beim Training der Nationalmannschaft.

Herzogenaurach – So groß wie bei der EM 2021 war der deutsche Kader noch nie. Bis auf Gladbachs Jonas Hofmann (28), der wegen seiner Knieverletzung nur im Fitness-Zelt Einheiten absolviert, sind alle 25 Nationalspieler im Team-Training. Beim Start gegen Frankreich am Dienstag (15. Juni, 21 Uhr) droht daher vielen Stars nur die Zuschauerrolle.

  • Konkurrenzkampf im deutschen Team enorm hoch
  • Vielen Stars droht zum Auftakt gegen Frankreich eine Zuschauerrolle
  • Timo Werner will an seiner Qualität als Joker weiter arbeiten

Wie es um das Nervenkostüm einiger Spieler bestellt ist, wurde beim Training am Samstag (12. Juni) deutlich. Beim zum Aufwärmen gedachten „Fünf gegen Zwei“ spielte Leroy Sané (25) einen Ball ziemlich heftig in die Füße von Ilkay Gündogan (30). Der Mittelfeldmann von Manchester City war wenig angetan und marschierte auf Sané zu. Es entstand eine Rangelei, gefolgt von einem kleinen Wortgefecht. Dann gingen die Streithähne wieder auseinander.

Sane-Training-Herzo

Leroy Sané sorgte mal wieder für einen Zwischenfall beim Training der Nationalmannschaft.

Alles zum Thema Timo Werner
  • Romantik pur beim DFB Flick-Team im Hochzeits-Rausch: Fünf Stars unter der Haube
  • Irres WM-Doping Diese Tor-Party gegen Italien hat Spaß gemacht
  • Italien-Party zum Trotz Nach dem Urlaub beginnt der WM-Druck: Flicks Warnung an seine Stars
  • Nationalmannschaft in der Einzelkritik Gündogan verdrängt Goretzka – Werner gelingt Befreiung
  • Nations League live Gegen Italien: Flick bringt wieder fünf Neue – Sané und Werner sind gefordert
  • Kommentar zur Sturm-Krise beim DFB Festhalten an Werner bringt nichts – so wird Terodde doch zum Thema
  • Einzelkritik und Noten Deutschland quält sich in Ungarn mit Sturm-Flop und Wackel-Abwehr
  • Das kann doch nicht wahr sein! VerFLICKst noch mal – Hansi kann nur noch 1:1 spielen
  • Zu wenig Torgefahr beim DFB-Team Flick zählt Werner an: Klare Botschaft an Chelsea-Stürmer
  • Nations League live Knaller-Duell gegen England: Flick baut sein Team gleich auf sieben Positionen um

Der Blick in Sanés Gesicht genügte, um das Frust-Level zu erkennen. „Nach der Basis-Arbeit arbeiten wir jetzt im Detail. Ich würde nicht unterstreichen, dass die Mannschaft schon steht“, sagte Joachim Löws Assistent Marcus Sorg (55) am Samstag (12. Juni).

Dieser Hinweis soll wohl mehr die Franzosen verunsichern, denn die Startelf dürfte mit der vom Lettland-Test identisch sein. „Auf der einen Seite will man versuchen sich einzuspielen, auf der anderen will man nicht zu viel verraten“, gibt Sorg zu.

Drei Spieler aus dem deutschen EM-Kader kommen am Dienstag nicht einmal auf den Spielberichtsbogen, zwölf weitere sitzen zunächst auf der Bank. Champions-League-Sieger Timo Werner (25) ist einer davon. „Ich bin gerade hintendran an der Stammelf. Ich bin dann aber keiner, der sich mit verschränkten Armen auf die Tribüne setzt und schmollt. Wir haben auf den offensiven Positionen ein brutales Überangebot an Spielern. Wir haben für drei Positionen fünf Champions-League-Sieger von Bayern und Chelsea. Jeder wird gebraucht, und auch ich hoffe, dass ich der Mannschaft noch helfen kann.“

Sane-Fahrrad

Laut lachend fuhr Leroy Sané am Samstag mit seinen Mitspielern Emre Can, Antonio Rüdiger, Ilkay Gündogan und Marcel Halstenberg zum Training.

Sein Chelsea-Kollege Kai Havertz (22) macht, seitdem er nach dem Tor in der Königsklasse zur Mannschaft gestoßen ist, einen starken Eindruck. Daher droht neben Werner auch Leroy Sané (25) erst einmal die Zuschauerrolle. „Ich bin zur EM gekommen, um zu spielen, und nicht, um auf der Bank zu sitzen – das ist mein Anspruch“, sagte der Bayern-Angreifer selbstbewusst. Vorerst wird ihm aber nur die Joker-Rolle bleiben.

Werner sieht sich in ähnlicher Position. „Man sollte sich als Stürmer auch in der Jokerrolle weiterentwickeln. Es ist ganz normal, dass man auf dem Niveau auch mal von der Bank kommt. Es ist wichtig, dem Trainer zu zeigen, dass man dann dem Team helfen kann. Das ist ein Team-Turnier, deshalb stellt man sich in den Dienst des Teams. Wenn man gebraucht wird, gibt man alles.“

Marcus Sorgs Rat an die Reservisten: Der Tag wird kommen

Das sieht auch Löws Assistent so. „Guter Teamgeist zeichnet sich dadurch aus, dass alle Vollgas geben“, betonte Sorg. „Der Tag wird kommen, wo sie ihre Chance bekommen. Am Ende reicht vielleicht eine einzige Aktion, wo sie den Ball von der Torlinie kratzen oder ihn reinmachen, um den Erfolg der Mannschaft sicherzustellen. Dafür lohnt es sich zu arbeiten“.

Timo Werner: Joshua Kimmich auf der rechten Seite wäre nicht verkehrt

Auch im Mittelfeld herrscht Knirschpotenzial. Toni Kroos (31) und Ilkay Gündogan (30) haben aktuell die Nase vorn, Joshua Kimmich (26) wird wohl auf die rechte Seite verschoben. Zum Portugal-Spiel wird zudem Leon Goretzka (26) nach seinem Muskelfaserriss wieder ein Thema.

Werner-Spaß

Timo Werner hat trotz Reservistenrolle Spaß im Training am 12. Juni mit Thomas Müller, Bernd Leno und Kevin Volland.

„Joshua kann auf beiden Positionen sehr gut spielen. Deshalb hat der Bundestrainer die Qual der Wahl. Wir haben auf der Sechs aber auch noch andere starke Spieler, die in die erste Elf drängen“, sagt Werner. „Ich möchte keine Entscheidung treffen. Es wäre aber auch nicht so verkehrt, wenn Joshua rechts spielen würde.“

Der Bundestrainer sieht das Überangebot als Luxusproblem. „Die Aufstellung wird sich im Turnier einige Male ändern, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche“, sagt Löw. „Es gibt Verletzungen und Sperren. Deshalb müssen alle Spieler auf ein gutes Niveau gebracht werden“. Ähnlich äußert sich Innenverteidiger Robin Koch (24), der es ebenfalls schwer haben wird, auf Einsatzzeiten zu kommen:  „Im Verlauf kann jeder Einzelne wichtig werden, das weiß auch jeder in der Mannschaft“.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.