Rücktritt nach der EM? Manuel Neuer mit klarer Ansage zu seiner Zukunft

Neuer-Kimmich

Manuel Neuer geht mit seinem Mitspieler Joshua Kimmich am 28. Mai 2021 in Seefeld vom Trainingsplatz.

Seefeld – Manuel Neuer (35) wird in Kürze sein 100. Spiel im Trikot der deutschen Nationalmannschaft absolvieren. Zwei Partien fehlen der Nummer eins des DFB-Teams noch, um diese Marke zu knacken.

  • Manuel Neuer steht kurz vor dem 100. Länderspiel
  • Der Kapitän der DFB-Elf will Karriere fortsetzen
  • Nummer eins der Nationalmannschaft freut sich auf Hansi Flick

An einen Rücktritt denkt der Kapitän aber noch lange nicht. Auch im fortgeschrittenen Fußball-Alter von 35 Jahren nicht. „Ich habe nicht vor, meine Nationalmannschaftskarriere zu beenden“, sagte der Weltklassetorhüter des FC Bayern am Samstag (29. Mai). „Auch in Zukunft werde ich das Trikot gerne anziehen, wenn es mir gutgeht. Ich fühle mich gut und habe mit den Jungs eine Menge Spaß.“

Alles zum Thema Manuel Neuer

Die Zahl von fast 100 Länderspielen macht Neuer stolz. „Gerade als Torwart ist es nicht leicht, eine solche Zahl zu erreichen. Es macht mich stolz. Ich habe da hingeschielt, dann kam die Verletzungspause dazwischen. Als Feldspieler hat man die Chance, mal eine Minute eingewechselt zu werden, im Tor ist das schwierig. Wir haben eine Ära geprägt mit Legenden im Tor.“

Manuel Neuer freut sich auf Hansi Flick als Löw-Nachfolger

Er wolle auch unter Hansi Flick (56), dem nächsten Bundestrainer, noch für Deutschland auflaufen: „Meine Karriere bei der Nationalmannschaft mache ich nicht davon abhängig, wer Trainer ist, sondern ob ich fit bin, Spaß habe und gebraucht werde.“

selfie2

EXPRESS-Sportchef Marcel Schwamborn im EM-Trainingslager in Seefeld.

Dass nach dem Turnier sein bisheriger Bayern-Trainer das Erbe von Joachim Löw antritt, freut Neuer dennoch. „Jeder weiß, dass ich ein sehr gutes Verhältnis zu ihm habe und wir bereits in der Nationalmannschaft erfolgreiche Zeiten hatten. Es ist eine gute Entscheidung von den Verantwortlichen. Nichtsdestotrotz haben wir ein wichtiges Turnier vor der Brust und konzentrieren uns darauf.“

Joachim Löw: Manuel Neuer ist eine große Respektperson

Sollte Neuer seine Pläne in die Tat umsetzen, muss sich der derzeit verletzte Marc-André ter Stegen (29) wohl noch länger auf ein Reservisten-Dasein einstellen.

Joachim Löw (61) ist jedenfalls ein großer Neuer-Fan: „Bei Manu hatte ich vom ersten Moment an das Gefühl, dass er ein ganz großer Torhüter wird. Das war beim ersten Auftreten zu spüren, seine Präsenz und Wachsamkeit. Das hat er bestätigt, selbst 2018, als er im Vorfeld große Probleme hatte. Das Niveau hält er seit zehn Jahren und man hat das Gefühl, er wird noch besser und will noch dazulernen.“

Der Bundestrainer weiter: „Er ist immer offen, ehrlich, kommunikativ und positiv eingestellt. Er lebt das, was er tut, vor. Er ist eine große Respektperson.“ Wie bei der EM übrigens die Torwart-Hierarchie hinter Neuer aussieht, steht noch nicht fest. „Andy Köpke ist mit den Torhütern im Austausch“, sagt Löw.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.