Server-Crash und wütende Fans Telekom bei EM-Premiere mit massiven Problemen

Neuer Inhalt

Moderator Jan Henkel bei der Präsentation des EM-Studios von MagentaTV am 8. Juni 2021.

Köln – Zum ersten exklusiv übertragenen Spiel der Fußball-EM 2021 hat der Streamingsender MagentaTV prompt massive Serverstörungen zu verzeichnen. Wer am Samstag (12. Juni) das Nachmittagsspiel zwischen der Schweiz und Wales anschauen will, blickt dabei mit großer Wahrscheinlichkeit in die Röhre.

  • Misslungener Telekom-Auftakt in die Europameisterschaft
  • Der Streamingdienst MagentaTV hat große Serverprobleme
  • Bei Partie Schweiz gegen Wales  gucken viele Zuschauer in die Röhre und reagieren mit Unverständnis

Bei einem Blick auf die Übertragungen der Europameisterschaft fällt auf: Zehn Spiele der EM 2021 werden diesmal nicht im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein. Durch einen Deal zwischen der Telekom und den öffentlich rechtlichen Sendern laufen diese Partien ausschließlich bei Magenta TV.

Und gleich die erste Übertragung droht für den EM-Neuling ein Desaster zu werden. Überall in Deutschland melden Zuschauer Serverprobleme beim TV-Anbieter. Auf der Internetseite allestoerungen.de gingen pünktlich zum Anpfiff der zweiten Partie in Gruppe A um 15.01 Uhr die Meldungen durch die Decke.

Neuer Inhalt

Die Störungsmeldungen bei der Telekom schießen zum Anpfiff des EM-Spiels zwischen der Schweiz und Wales in die Höhe.

MagentaTV-Kunden sind sauer über Serverprobleme

Auf Twitter erzählen viele User, dass sie sich in der Stunde vor Spielbeginn einen neuen Zugang für MagentaTV einrichten wollten, dies aber an technischen Problemen scheiterte. Die Wut ist groß: „Was soll der Mist? Ihr seid einfach unfähig, eine EM zu übertragen", heißt es etwa. Einige Fans fordern sogar ihr Geld zurück.

MagentaTV reagierte auf dem Twitterkanal des Streamingdienstes. „Die Buchungsstrecke auf unserem System für MagentaTV ist aktuell überlastet! Wir bitten um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten und arbeiten an einer Lösung!“, schrieb der Anbieter in einem kurzen Statement.

Außerdem: Wer bereits ein Abo für den Sportstreaming-Dienst MagentaSport besitzt, dem reicht das für die Spiele der Europameisterschaft nicht aus.

Zeigte die Telekom in der abgelaufenen Saison sämtliche Spiele der 3. Liga und der Deutschen Eishockey Liga (DEL), so brauchen Fernsehzuschauer für die Europameisterschaft ein eigenes Abo für MagentaTV.

Insgesamt überträgt die Telekom zehn Spiele der EM exklusiv, alle anderen Partien laufen in Deutschland im frei empfangbaren Fernsehen entweder auf ARD oder im ZDF. (eha)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.