Überraschung bei DFB-Gruppengegner Frankreich mit spektakulärer Rückhol-Aktion zur EM

Karim_Benzema_Frankreich

Karim Benzema am 4. Juli 2014 bei seinem bislang letzten Turnierspiel für Frankreich im WM-Viertelfinale gegen Deutschland.

Paris – Antoine Griezmann (30), Kylian Mbappé (22) und Olivier Giroud (34): Der Sturm von Weltmeister Frankreich für die EM kann sich sehen lassen. Doch Nationaltrainer Didier Deschamps (52) hat für die Europameisterschaft im Sommer die nicht mehr für möglich gehaltene Rückkehr eines weiteren Torjägers in die Équipe Tricolore perfekt gemacht.

  • EM 2021: Karim Benzema mit Rückkehr ins französische Nationalteam
  • Benzema spielte seit 2015 nicht mehr für Frankreich
  • Frankreich ist Gruppengegner von Deutschland

Was bereits spekuliert wurde, wurde am Dienstagabend (18. Mai 2021) perfekt: Karim Benzema (33) geht nach knapp sechs Jahren Pause bei der EM 2021 wieder für sein Heimatland auf Torejagd.

Bei Real Madrid spielte der Mittelstürmer mit 22 Toren und acht Vorlagen in 33 Ligaspielen zahlenmäßig eine der besten Saisons seines Lebens, ist auch abseits seiner Torbeteiligungen ein wichtiger Faktor im Team von Trainer Zinédine Zidane (48).

Alles zum Thema Mats Hummels

Karim Benzema unmittelbar vor Rückkehr ins französische Nationalteam

Das überzeugte offenbar auch Weltmeister-Coach Deschamps, der die Tür für Benzema seit Jahren verschlossen gehalten hatte. Seit Benzema (81 Länderspiele, 27 Tore) 2015 wegen seiner mutmaßlichen Verwicklung in die Erpressung von Ex-Teamkollege Mathieu Valbuena (36) wegen eines Sex-Videos aus dem Team geflogen war, hatte es kaum Aussicht auf eine Rückkehr gegeben.

Als Deschamps ihn nicht mit zur EM 2016 nahm, äußerte der Angreifer mit algerischen Wurzeln sogar öffentliche Rassismus-Vorwürfe gegenüber dem Nationaltrainer, das Tischtuch schien endgültig zerschnitten.

Karim_Benzema_WM

Karim Benzema, hier bei der WM 2014, war bis 2015 fester Bestandteil des französischen Nationalteams.

Deschamps bekräftigte im November 2019 letztmals seine Absicht, Benzema nicht mehr zu nominieren, solange er beim zweimaligen Weltmeister im Amt sei. Doch jetzt der überraschende Kurswechsel.

Karim Benzema würde mit Frankreich bei EM auf Deutschland treffen

„Benzema würde alles verändern“, titelte „L’Équipe“ am Dienstagmorgen mit Blick auf die bevorstehende Nominierung in den vorläufigen EM-Kader, „Marca“ schrieb von der „erhofften Rückkehr“. Obwohl die Franzosen offensiv ohnehin schon erstklassig besetzt sind, schafft der zuverlässig treffende Real-Stürmer noch einmal weitere Optionen.

Was genau zum Umdenken im Umgang mit Frankreichs „Enfant Terrible“ geführt hat, ist bislang nicht bekannt. Allerdings soll sich Verbandspräsident Noël Le Graët (79) schon länger für eine Rückkehr eingesetzt haben. Eine Rückholaktion, wie sie Bundestrainer Joachim Löw (61) beim DFB offenbar mit Thomas Müller und Mats Hummels plant, würde auch die deutsche Mannschaft direkt betreffen.

In Gruppe G treffen die Weltmeister von 2014 und 2018 schon am ersten Spieltag (15. Juni, 21 Uhr) im direkten Duell aufeinander. Sein bislang letztes Turnierspiel für Frankreich absolvierte Benzema 2014 – gegen Deutschland. Bei der WM in Brasilien siegte die DFB-Auswahl dank eines Treffers von Mats Hummels (32) im Viertelfinale mit 1:0 und zog ins Halbfinale ein.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.