EM in Köln statt auf der Insel ARD & ZDF müssen auf Stadion-Reporter verzichten

wembley

Beim EM-Auftakt der Engländer gegen Kroatien im Londoner Wembley-Stadion (Foto von November 2019) wird kein ARD-Kommentator in der Arena dabei sein können.

Köln – Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass die EM 2021 ein Jahr verspätet starten muss. Wenn die Kugel dann am Freitag (11. Juni) endlich rollt, sind allerdings noch längst nicht alle Probleme vom Tisch: Die Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf die Einsatzplanungen der EM-Kommentatoren.

  • EM muss aufgrund der Corona-Pandemie ein Jahr später stattfinden
  • Fußball-EM 2021 startet am Freitag (11. Juni)
  • ARD und ZDF sind mit Einreise-Problematik konfrontiert

Der Grund: Derzeit müssen sich Reisende nach einem Aufenthalt im Virusvariantengebiet Großbritannien bei ihrer Rückkehr nach Deutschland in eine 14-tägige Quarantäne begeben, die auch nicht durch einen Corona-Test verkürzt werden kann. 

EM 2021: ARD-Reporter Gerd Gottlob kommentiert nicht aus England

ARD-Reporter Gerd Gottlob (56) wird am kommenden Sonntag die Partie England gegen Kroatien nicht aus dem Wembley-Stadion in London kommentieren, wie EM-Organisator Steffen Simon (56) bestätigte.

Der Kommentator des Ersten wird demnach im Studio in Köln arbeiten. Die Hörfunkreportage komme hingegen aus London, weil sich der Reporter Armin Lehmann vorab in eine Quarantäne begeben habe, erklärte Simon.

EM 2021: Auch ZDF-Reporter kämpfen mit Einreise-Problemen

Ähnliche Probleme gibt es beim Zweiten. „Ich gehe nach dem derzeitigen Stand davon aus, dass wir nicht in London und Glasgow vor Ort sein werden“, sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann (55).

„Wenn sich die Quarantäne-Bedingungen nicht ändern, müssen wir aus dem Studio kommentieren.“

Betroffen ist davon Live-Reporter Martin Schneider (57) und Co-Kommentator Hanno Balitsch (40), die am 18. Juni in Glasgow die Partie von Kroatien gegen Tschechien kommentieren sollten.

Für die anschließende Partie von England gegen Schottland in London steht Oliver Schmidt (52) auf dem Plan. (dpa/cw) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.