Keine Punkte in Berlin Haie kriegen erste Klatsche gegen die Eisbären

Eisbären Tor

Die Kölner Haie müssen sich in Berlin mit 5:0 geschlagen geben. Das Foto zeigt Frank Hördler (blaues Trikot) beim 4:0.

Berlin – So deutlich, wie der Endstand von 0:5 aussieht, war der Spielverlauf keinesfalls. Die Haie kassieren in Berlin ihre erste Klatsche, aber blamiert haben sie sich nicht.

Schneller erster Treffer in der Partie

Das erste Drittel war gerade mal 44 Sekunden alt, da klingelte es bereits im Kasten. Eisbären-Stürmer Matt White stand total frei vor dem Tor der Haie und konnte die Scheibe problemlos einnetzen. Die Haie lagen also bereits in der ersten Spielminute zurück und gerieten dadurch unter Druck. Den merkte man ihnen allerdings kaum an.

Erst bei der 2:0-Führung der Berliner durch Parker Tuomie (7.) geriet der KEC erstmals etwas ins Straucheln. Immer wieder versuchte das Team von Uwe Krupp vor dem Tor der Eisbären sein Glück, leider ohne Erfolg. Somit gingen sie mit einem 0:2-Rückstand in die erste Pause.

Alles zum Thema Eisbären Berlin
  • Heldentat im Bahamas-Urlaub DEL-Star Foucault rettet Mädchen vor dem Ertrinken
  • Eishockey-WM Deutschland besiegt Slowakei: Ballermann-Stimmung in der Arena – Grubauer kritisiert Eis-Qualität
  • Eishockey-WM Sport1-Reporter Schwele über Deutschlands Chancen: „An guten Tagen absolute Weltklasse“
  • Kaderplanung der Kölner Haie Klub verkündet Abgänge von Pogge und weiteren Stars – süße Baby-News
  • Kommentar zur Saison der Kölner Haie Playoff-Aus gegen Berlin: Diese Spielzeit darf sich keiner schönreden
  • Playoff-Aus für Kölner Haie Kein Eishockey-Wunder: KEC-Saison nach 0:4-Pleite bei den Eisbären beendet
  • Kölner Haie brauchen Playoff-Wunder Alles oder nichts in Berlin: Historie macht Hoffnung
  • DEL-Playoffs Bitterer Viertelfinal-Abend: Kölner Haie vom Titel-Favoriten verprügelt
  • Haie vor Playoff-Knaller Baumgart bei KEC-Duell in der Arena – doch diesmal ist er gegen Köln
  • Stürmer hält Knochen hin Gebrochene Nase bei Kammerer: Plötzlich Aufruhr in der Haie-Kabine

Kölner Haie auch im 2. Drittel torlos

Das Tempo und der Druck wurden auch im zweiten Drittel nicht weniger. Statt sich auszuruhen, setzten die Eisbären in der 23. Minute durch Kris Foucault nach und erhöhten auf 3:0. Richtig schwer wurde es für die Haie aber erst ab dem 4:0 durch Frank Hördler (32.), das im Übrigen erst durch die klasse Vorarbeit von Giovanni Fiore zustande kam.

Danach tat der KEC sich zunehmend schwerer, gab sich jedoch nicht völlig auf. Immer wieder erspielten sie sich Chancen, doch um aufholen zu können, müssten sie auch das Tor treffen. Genau daran haperte es schließlich, sodass es mit einem 0:4 aus Kölner Sicht in die zweite Pause ging.

Das Tempo bleibt bis zum Schluss

Auch im letzten Drittel standen beide Teams sich in nichts nach. Man merkte jedoch immer deutlicher, wie verzweifelt die Haie mit der Zeit wurden. Selbst bei mehrfachen Powerplay-Situationen hatte der KEC keinen Erfolg.

Dafür legten die Berliner relativ schnell nochmal nach. In der 41. Minuten schoss Kris Foucault das 5:0, welches auch nach Ablauf der Spielzeit noch immer auf der Uhr stand. Kein weiteres Tor fiel in der Partie und damit müssen die Haie den ersten Tabellenplatz für die Eisbären räumen und reisen ohne Punkte zurück in die Heimat.

Hier können Sie das Spiel in unserem Liveticker nachverfolgen:

Eisbären Berlin – Kölner Haie 5:0 (2:0 / 2:0 / 1:0)

Tore: 1:0 White (1.), 2:0 Tuomie (7.), 3:0 Foucault (23.), 4:0 Hördler (32.), 5:0 Foucault (41.)

Strafminuten: 12 / 8

Schiedsrichter:  Rantala, Schukies

Stimme von Alexander Oblinger: „Ich glaube, wir haben die Kleinigkeiten heute nicht richtiggemacht. Wir hatten einen guten Saisonstart, aber heute haben wir die wichtigen Zweikämpfe verloren und da passiert dann genau sowas. Ich glaube, wenn man sich Chancen erwartet, gehen die irgendwann rein. Es lag nicht an den Chancen. Wir waren immer einen Schritt zu spät.“

Ende: Ohne Punkte und ohne ein Tor in dieser Begegnung müssen die Kölner Haie nun die Heimreise antreten. 5:0 gewinnen die Eisbären, doch so eindeutig, wie der Spielstand ist, war der Unterschied beider Teams gar nicht. Die Partie war spannend und auch im letzten Drittel hätte man den Haien eine Aufholjagd noch zugetraut. Doch es sollte wohl nicht sein. Die Haie müssen nicht nur ihren ersten Tabellenplatz hergeben, sondern lassen auch noch drei Punkte in Berlin.

58. Min.: Die letzten zwei Minuten dieser Partie laufen!

57. Min.: Die Haie überstehen die doppelte Unterzahl ohne erneutes Gegentor. Dass sie jetzt in den letzten drei Minuten noch eine Aufholjagd beginnen, ist eher unwahrscheinlich.

55. Min.: Pascal Zerressen checkt Lucas Reichel in die Bande und Jan-Luca Sennhenn muss wegen eines Stockschlags auf die Bank. Doppelte Unterzahl für den KEC.

Strafe gegen die Kölner Haie

53. Min.: Die Zeit läuft ab und so langsam scheint die Partie entschieden zu sein. Allerdings gibt der Spielstand den Verlauf kaum wieder, denn die Haie gehen hier nicht sang- und klanglos unter.

51. Min.: Die Eisbären stehen immer noch enorm stark vor ihrem Tor und werfen sich in jeden Schuss, der ihrem Tor zu nahe kommt. Sie lassen den Haien kein Schlupfloch.

49. Min.: McKiernan scheint sich auf der Strafbank wohl zu fühlen, denn jetzt sitzt er schon wieder zwei Minuten dort.

Strafe gegen die Eisbären Berlin

48. Min.: Und auch das Powerplay bringt den Haien keinen Erfolg.

48. Min.: Eisbären-Keeper Mathias Niederberger zeigt heute übrigens eine enorm starke Leistung und macht es den Haien unsagbar schwer, einen Treffer zu erzielen.

46. Min.: Kaum sind die Eisbären wieder komplett, kommt schon das nächste Powerplay für die Haie.

Strafe gegen die Eisbären Berlin

45. Min.: Auch dieses Powerplay können die Haie nicht nutzen. Die Eisbären sind in ihrem Unterzahlspiel einfach zu stark.

43. Min.: Zum zweiten Mal an diesem Abend trifft es McKiernan, dieses Mal wegen Beinstellens.

Strafe gegen die Eisbären Berlin

41. Min.: Was war das denn? Die Eisbären gewinnen das Bully und – zack, geht die Torhymne los! Kris Foucault stand perfekt am äußeren Rand des Bullykreises und zieht einfach mal ab. Der Puck fliegt direkt ins Tor.

Tor für die Eisbären Berlin

41. Min.: Der Puck ist auf dem Eis, das letzte Drittel startet. Bei den Haien hütet nun übrigens Hannibal Weitzmann das Tor, während Pogge auf der Bank sitzt.

Pause: Definitiv kein einfaches Spiel für die Haie. Das zweite Drittel wurde regelrecht zum Kampf für den KEC, während die Eisbären dagegen eher leichtfüßig und unbeschwert wirkten. Alles, was den Berlinern offensichtlich gelang, klappte bei den Kölnern nicht. Durch die Tore von Kris Foucault (23.) und Frank Hördler (32.) führen die Gastgeber nun mit 4:0. In einem so schnellen Sport wie Eishockey ist da trotzdem noch lange nichts entschieden. Um das Spiel zu drehen, müssen die Haie im letzten Drittel allerdings nicht nur eine Schippe, sondern noch etwas mehr oben draufsetzen. Aber: Nichts ist unmöglich.

39. Min.: Ein hoher Stock wurde gepfiffen und Jon Matsumoto für zwei Minuten auf die Strafbank geschickt.

Strafe gegen die Kölner Haie

37. Min.: Das war eine knappe Kiste! Leo Pföderl versucht schon zum wiederholten Male Pogge zu bezwingen, doch es gelingt ihm einfach nicht.

34. Min.: Die Eisbären übernehmen nicht nur vom Spielstand her die Führung, sondern sind jetzt auch auf dem Eis das dominantere Team. Man merkt, dass sich die Haie immer mehr einen abrackern müssen, um da mitzuhalten.

32. Min.: Wow. Die Eisbären konnten sich aus dem eigenen Drittel befreien und laufen zu zweit auf Pogge zu. Giovanni Fiore legt Frank Hördler den Puck auf den Schläger und der bringt die Scheibe über die Torlinie.

Tor für die Eisbären Berlin

31. Min.: John Ramage muss wegen Beinstellen auf die Bank. Wieder Powerplay-Chance für die Haie.

Strafe gegen die Eisbären Berlin

30. Min.: Die Haie konnten ihr Powerplay nicht nutzen. Die Berliner waren in ihrem Unterzahlspiel zu stark.

28. Min.: Strafzeit für die Eisbären! Kris Foucault muss wegen hohen Stocks zwei Minuten in die Kühlbox. Können die Haie das Powerplay jetzt nutzen?

Strafe gegen die Eisbären Berlin

26. Min.: Die 3:0-Führung der Eisbären mag auf den ersten Blick sehr eindeutig wirken, doch noch ist hier gar nichts geklärt. Die Haie kämpfen weiter und warten darauf, endlich belohnt zu werden.

23. Min.: Kristopher Foucault kommt plötzlich angerauscht und zielt ganz locker aus dem Handgelenk aufs Tor. Man hört es klirren, doch der Puck landet tatsächlich im Kasten.

Tor für die Eisbären Berlin

22. Min.: Es geht gleich wieder mit viel Druck los! Die Eisbären nehmen Tempo auf und hatten sogar schon eine gute Chance vor dem Tor der Haie. Doch Pogge ist zur Stelle und klärt die Situation.

21. Min.: Weiter geht's mit dem 2. Drittel!

Pause: Kein besonders guter Start für die Haie in diese Partie. Nach nur 44 Sekunden gingen die Eisbären bereits durch Matt White in Führung. Allerdings merkte man dem Team die Überraschung gar nicht so deutlich an. Bis dahin war sogar noch alles offen. Erst als in der 7. Minute dann das 2:0 für Berlin fiel, wirkten die Eisbären insgesamt wacher und offensiver. Trotzdem ist es immer noch ein Spiel auf Augenhöhe. Die Haie haben gute Chancen, scheitern jedoch jedes Mal an Mathias Niederberger.

19. Min.: Ah, Mist! Freddie Tiffels rackert sich ab, spielt einen super Pass zu Marcel Müller, doch wieder ist das Glück nicht auf der Seite der Haie.

16. Min.: Das war knapp! Alex Oblinger hatte die Chance auf der Kelle, doch ein starker Safe von Niederberger verhindert weiteres.

16. Min.: Es ist ein Kampf für die Haie. Die Eisbären sind heute besonders stark und verlangen ihnen einiges ab. Zwar arbeiten sie sich Chancen heraus, doch der erfolgreiche Abschluss bleibt bisher aus.

13. Min.: Die Haie liefern hier ein gutes Unterzahlspiel ab. Sie stehen kompakt und eng, wodurch sie den Berlinern nur wenig Raum geben.

11. Min.: Jan-Luca Sennhenn muss wegen Hakens zwei Minuten pausieren.

Strafe gegen die Kölner Haie

11. Min.: Auf dem Eis herrscht ein reges Tempo. Der Puck rutscht schnell über das Eis, doch gerade ist immer wieder der Schläger eines Spieles dazwischen, wodurch viele Spielzüge gar nicht zum Abschluss kommen.

7. Min.: Frank Hördler mit einer klasse Vorarbeit und einem haargenauen Pass auf Parker Tuomie, der nur noch einnetzen muss.

Tor für die Eisbären Berlin

5. Min.: Und da ist das Powerplay schon wieder vorbei. Leider ohne Tor für die Haie.

4. Min.: Schade! Die Haie machen gut Druck vor dem Tor der Gastgeber, doch Keeper Niederberger ist zur Stelle.

3. Min.: Eisbär McKiernan muss wegen eines Stockschlags zwei Minuten in die Kühlbox. Heißt: Das erste Powerplay für den KEC steht an.

Strafe gegen die Eisbären

1. Min.: Das ging schnell! Gerade klärt Haie-Keeper Pogge noch die Situation, doch Eisbär Matt White steht frei vor dem Tor und netzt ein. Auf der Uhr sind gerade mal 44 Sekunden abgelaufen.

Tor für die Eisbären Berlin

1. Min.: Das Spiel beginnt!

Quoten vor dem Spiel bei sportwetten.de: 2,16 / 4,30 / 2,58

Starting Six: Pogge – Tiffels, D., Müller, Mo. – Dumont, Sill, Oblinger

Vor dem Spiel: Das ist die 124. Begegnung der Kölner Haie gegen die Eisbären Berlin. 66-mal konnten die Eisbären als Sieger vom Eis gehen, die Haie dagegen nur 57-mal.

Uwe Krupp vor dem Spiel: „Ich denke, es ist zu früh, um echte Rückschlüsse zu ziehen, was gut und was schlecht gelaufen ist. Ich denke, wir sollten da noch ein paar Spiele machen. Der Punktequotient wird sich noch ändern. Heute geht es darum, ein gutes Auswärtsspiel zu machen. Berlin wird mit viel Druck kommen, da müssen wir sicher stehen und versuchen, das Tempo aus dem Berliner Sturm zu nehmen. Wir müssen gut und defensiv stehen, um die Scheibe zu bekommen. Wenn wir die Scheibe haben, geht’s in die richtige Richtung für uns.“

Vor dem Spiel: James Sheppard fehlt auch in der heutigen Partie. Dort schaut die sportliche Leitung von Tag zu Tag, wie seine Form ist. Sebastian Uvira fällt aufgrund einer Muskelverletzung weiterhin aus.

Vor dem Spiel: Der Kader der Haie hat sich im Vergleich zum Spiel gegen die Krefeld Pinguine nicht verändert. Einzige Änderung: Justin Pogge darf heute den Kasten hüten, Weitzmann sitzt dagegen erst mal auf der Bank.

Aufstellung der Kölner Haie:

Im Tor: Pogge, Weitzmann(Back-up)

1. Reihe: Tiffels, D., Müller, Mo. – Akeson, Matsumoto, Barinka

2. Reihe: Sennhenn, Zerressen – Müller, Ma., Zalewski, Tiffels, F.

3. Reihe: Edwards, Ugbekile – Oblinger, Sill, Dumont

4. Reihe: Bartuli, Köhler, Gagné

*Hinweis der Redaktion: Wir stellen Ihnen diesen Liveticker im Rahmen einer bezahlten Kooperation mit sportwetten.de zur Verfügung. Der Kooperationspartner hat keinerlei Einfluss auf unsere objektive, redaktionelle Berichterstattung.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.