Seinen größten Hit kennt jeder Musiker John Miles mit 72 Jahren gestorben

Nach 0:2-Rückstand DEB-Team gewinnt Penalty-Drama und steht im WM-Halbfinale

DEB-Schweiz_WM

Das DEB-Team steht nach dem Sieg gegen die Schweiz am 3. Juni 2021 im Halbfinale der Eishockey-WM

Riga – Deutschland steht vor dem nächsten Eishockey-Wunder. Dank eines erfolgreichen Penalty-Dramas gegen die Schweiz trennt das DEB-Team nur noch ein Sieg von der ersten WM-Medaille seit 68 Jahren und einer ähnlichen Sensation wie dem Olympia-Finale 2018.

  • DEB-Team gewinnt gegen Schweiz im Penalty-Schießen
  • Deutschland steht im Halbfinale der Eishockey-WM
  • DEB-Team winkt erste WM-Medaille seit 68 Jahren

Mit dem packenden 3:2 (0:1, 1:1, 1:0) nach Penaltyschießen und einem 0:2-Rückstand gegen den Erzrivalen zog das deutsche Nationalteam am Donnerstag in Riga in das Halbfinale ein und hat schon jetzt das beste WM-Abschneiden seit dem Heim-Turnier vor elf Jahren sicher. Marcel Noebels verwandelte den entscheidenden Penalty.

Schweiz führte bis kurz vor Schluss

In der Vorschlussrunde am Samstag hat die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm die Chance auf die erste WM-Medaille seit Silber 1953. Der Gegner stand nach dem Spiel noch nicht fest.

Das Team von Trainer Toni Söderholm erfüllte sich mit einmal mehr großer Leidenschaft die eigenen äußerst hoch gesteckten Erwartungen und träumt nun von mehr. Tom Kühnhackl (38.) und Leon Gawanke 44 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit schossen die Deutschen in die torlose Verlängerung und Noebels schließlich im zwölften Viertelfinale seit 1992 erst zum zweiten Sieg. Die Schweiz wähnte sich nach Treffern von Verteidiger Ramon Untersander (16.) vom SC Bern und Stürmer Fabrice Herzog (34.) vom HC Davos schon wie der Sieger.

Deutschland besiegt Schweiz zum dritten Mal in eimnem K.o.-Spiel

Mit dem Erfolg wiederholte sich ein kleines Stück deutscher Eishockey-Geschichte. 2010 hatte Deutschland als WM-Gastgeber mit 1:0 gegen die Schweiz erstmals überhaupt ein WM-Halbfinale erreicht. Korbinian Holzer war bei den Deutschen ebenso wie Andres Ambühl bei den Schweizern schon damals dabei gewesen – und war jetzt in Riga erneut einer der wichtigsten deutschen Verteidiger. Diesmal war das Duell ebenfalls intensiv, aber nicht so aufgeheizt wie vor elf Jahren in Mannheim.

Die Rivalität zwischen Deutschland und der Schweiz ist enorm. Bei den Eidgenossen hat Eishockey einen größeren Stellenwert, der Vizeweltmeister von 2013 und 2018 strebte diesmal WM-Gold an. Mit dem erkämpften Sieg fügte das Söderholm-Team dem Rivalen eine riesige Enttäuschung zu, weil sich die Schweiz als klarer Favorit sah und sich das DEB-Team nun schon zum dritten Mal nacheinander in einem K.o.-Spiel in den Weg stellte. In Pyeongchang 2018 hatte ein 2:1 nach Verlängerung den wundersamen Lauf ins olympische Finale ermöglicht. Sechs Spieler von vor gut drei Jahren waren nun jeweils im Olympic Sports Centre von Riga dabei. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.