Seinen bekanntesten Schlachtruf kennt jeder Trauer um Stadionsprecher Udo Scholz (†81)

Neuer Inhalt

Bis 2019 arbeitete Udo Scholz auch noch im hohen Alter als Hallensprecher für die Adler Mannheim.

Mannheim – Er erlebte hunderte Heimspiele und feierte sieben Meisterschaften mit Adler Mannheim, zuvor kannte die gesamte Fußball-Bundesliga seine Stimme. Jetzt trauern Eishockey- und Fußballfans um Kultfigur Udo Scholz (†81), der von 1994 bis 2019 als Hallensprecher für den DEL-Klub gearbeitet hatte.

Scholz starb am Mittwoch im Alter von 81 Jahren an den Folgen eines Herzstillstands. „Udo lebte für die Adler, lebte für seine Mitmenschen, liebte beides“, schrieben die Adler in einem emotionalen Nachruf.

Udo Scholz startete als Stadionsprecher bei Borussia Dortmund und dem 1. FC Kaiserslautern

Vor seiner Zeit in Mannheim hatte Scholz bereits als Stadionsprecher bei Borussia Dortmund und dem 1. FC Kaiserslautern gearbeitet.

Hier lesen Sie mehr: Es ist sein erster Sohn – Ex-F1-Boss Ecclestone mit 89 Jahren zum vierten Mal Vater

Beim FCK, wo er von 1973 bis 1994 als „Stimme vom Betzenberg“ bekannt war, galt er außerdem als Erfinder des bei Fußballfans bis heute bekannten Gesangs „Zieht den Bayern die Lederhosen aus“. „Udo Scholz, die Stimme vom Betzenberg, hat in den 90er-Jahren den Mythos Betze mitgeprägt und hat vielen von uns unvergessliche Momente beschert“, schrieben die Lauterer am Mittwochabend.

Udo Scholz war 25 Jahre lang die bekannte Stimme der Adler Mannheim

Nach 25 Jahren als Hallensprecher war Scholz nicht nur dem Mannheimer Publikum bekannt, sondern auch den Gästefans, die teils mehrmals im Jahr zunächst in das Eisstadion am Friedrichspark und ab 2005 in die SAP Arena strömten. Bereits bei deren Eröffnung vor 15-Jahren war das Maskottchen der Arena „Udo“ getauft worden.

„Ich kenne die Adler nur mit Udo am Mikrofon. Für mich ist es unvorstellbar, dass er nicht mehr unter uns weilt. Wir verlieren nicht nur einen langjährigen Freund, sondern auch eine Identifikationsfigur, die den Club mehr als zwei Jahrzehnte entscheidend mitgeprägt hat“, sagte Vereinsboss Daniel Hopp (39).

Neben seinem Engagement auf dem Eis war Scholz vor allem für seine gemeinnützigen Tätigkeiten bekannt, wo er sich beim Verein „Adler helfen Menschen e.V.“ für seine Mitmenschen einsetzte. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.