„Wichtiges Signal“ Kölner Lanxess-Arena angelt sich wichtiges Sportereignis

Neuer Inhalt

Kenneth Ogbe von Alba Berlin (l.) im Duell mit Kyle Kuric vom FC Barcelona während eines Hauptrunden-Spiels der EuroLeague, deren Finalturnier 2021 in Köln stattfinden wird. 

Köln – Das wichtigste Turnier des europäischen Vereins-Basketballs kommt nach Köln. Am Montag verkündete die Königsklasse EuroLeague, ihr Finalturnier im Jahr 2021 in der Domstadt austragen zu wollen.

EuroLeague trägt Finalturnier in Kölner Lanxess-Arena aus

Stattfinden soll „Turkish Airlines EuroLeague Final Four“ zwischen dem 28. Und 30. Mai des kommenden Jahres in der Deutzer Lanxess-Arena. Dort hätte eigentlich schon der diesjährige Final-Wettbewerb stattgefunden – wenn nicht Corona dazwischengekommen wäre. Nach Berlin, wo das Finalturnier 2009 und 2016 ausgetragen wurde, ist Köln erst die zweite deutsche Stadt, in der der bedeutendste europäische Titel ausgespielt wird.

Dass Köln derzeit selbst keinen Teilnehmer in den obersten Basketball-Ligen stellt – weder national noch international – ist laut EuroLeague-Präsident Jordi Bertomeu (61) weniger Hindernis als Grund für die Ausrichtung in der viertgrößten deutschen Stadt. In der sollen durch das Event mehr Menschen für den Sport begeistert werden.

Noch nicht bereit – Dirk Nowitzki lehnt interessanten Job in der NBA ab

„Die Austragung des ersten Final Four Turnieres dieses Jahrzehnts in solch einer großartigen Arena und einer pulsierenden Großstadt ohne eigenes Team in unseren Wettbewerben zeigt, wie engagiert wir uns dafür einsetzen neue Fans für die EuroLeague zu gewinnen“, erklärte der Chef der Königsklasse.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker: „Wichtiges Signal für die Sportstadt Köln“

Gerade angesichts der Einbußen durch entfallene Großveranstaltungen und Sportevents durch die Corona-Pandemie hieß Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (63) die Entscheidung willkommen, das Final Four in Köln auszutragen.

Die Ankündigung sei „ein wichtiges Signal, auch für die Sportstadt Köln“, stellte Reker fest und forderte: „Wir müssen alles uns Mögliche tun, damit im kommenden Jahr tatsächlich wieder Sport- und Kulturveranstaltungen mit Publikum stattfinden können“. Nicht zuletzt die Betreiber der Lanxess-Arena hatten stark unter den zahlreichen Veranstaltungsabsagen gelitten. (bl)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.