NBA-Star bei Olympia-Coup außen vor Schröder sieht deutschen Quali-Coup für Tokio

Deutschlands Danilo Barthel (l) und Brasiliens Rafael Hettsheimeir in Aktion.

Deutschlands Basketballer um Danilo Barthel (l.) haben am Sonntag (4. Juli) durch einen 75:64-Sieg gegen Brasilien beim Olympia-Qualifikationsturnier in Split das Olympia-Ticket gebucht.

Die deutschen Basketballer kehren nach 13 Jahren auf die Olympia-Bühne zurück. Beim Qualifikationsturnier in Split feierte die Mannschaft von Bundestrainer Henrik Rödl im Finale einen 75:64 (36:34)-Sieg über Favorit Brasilien.

Split. Großer Jubel bei den deutschen Basketballern! Das Team von Chefcoach Henrik Rödl (52) hat sich auf den allerletzten Drücker für die Olympischen Spiele qualifiziert, schlug am Sonntag (4. Juli) im kroatischen Split im Endspiel des Qualifikationsturniers Brasilien mit 75:64 – und darf bei den Spielen im japanischen Tokio (23. Juli bis 8. August) um die Medaillen kämpfen!

Tags zuvor hatte sich das Rödl-Team im Halbfinale gegen Gastgeber Kroatien mit 86:76 durchgesetzt. Im Endspiel folgte nun der erlösende Sieg gegen die Südamerikaner.

Sieg gegen Brasilien: Deutsche Basketballer buchen Olympia-Ticket

Für Deutschland ist es die erste Olympia-Teilnahme seit 2008. Damals scheiterte das DBB-Team in der Vorrunde.

Die deutschen Korbjäger hatten sich in der Vorrunde durch zwei knappe Siege gegen Mexiko (82:76) und Russland (69:67) für die K.o.-Phase qualifiziert. Nach dem hart erkämpften Halbfinal-Erfolg gegen die Kroaten folgte im Finale nun der wichtige Big-Point-Sieg.

Auf der Tribüne als Edel-Fan dabei: NBA-Profi Dennis Schröder (27) von den Los Angeles Lakers, der aufgrund von Versicherungs-Problemen nicht auflaufen konnte, aber dem Team dennoch vor Ort die Daumen drückte. Mit Isaac Bonga (21) von den Washington Wizards musste ein zweiter NBA-Legionär bei den Deutschen für das Finale verletzungsbedingt passen.

Dafür trumpfte ein anderer Akteur aus der besten Liga der Welt auf: Moritz Wagner (24) von den Orlando Magic erzielte gegen die Brasilianer satte 28 Punkte und war damit Topscorer der Partie. Der 2,11-Meter-Mann wurde anschließend auch zum MVP des Turniers gewählt.

Vor allem die Personalie Schröder bereitet dem DBB Kopfzerbrechen: Ob er in Tokio wieder zum Team gehören kann, ist noch unklar. Ohne den Aufbauspieler aus Los Angeles dürfte es gegen die Top-Nationen der Welt zweifelsfrei eine Herkules-Aufgabe werden. Dennoch überwog am Sonntagabend zunächst einmal die Erleichterung und die Freude über die Olympia-Qualifikation. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.