Wasserrohrbruch im Veedel Kölner Brauhaus betroffen, Gäste müssen raus 

„Erntedankeschön“ Auf diesen Ökomärkten gibt's jetzt Gratis-Sonnenblumen

1500 Sonnenblumen warten auf den Ökomärkten auf die Kunden.

1500 Sonnenblumen warten auf den Ökomärkten auf die Kunden.

1500 Sonnenblumen werden von Donnerstag, den 24. bis Samstag, den 26. September verteilt und zwar auf den Ökomärkten im Agnesviertel auf dem Neusser Platz, in Rodenkirchen auf dem Maternusplatz, am Severinskirchplatz und auf dem Rudolfplatz. „Wir danken unseren Kunden für deren Treue“, sagt Dr. Christoph Dornbusch von der Firma Agrarkonzept, der in Köln die Ökomärkte veranstaltet.

„Erntedank ist ja schon ein vorchristliches Fest“, weiß er. „Aber gerade in der heutigen Zeit, mit vielen Menschen in Not muss man sich ja mal fragen, ob Nahrung im Überfluss wirklich so selbstverständlich ist. Ich vermisse da bei vielen Menschen, die mir begegnen, die Demut vor unserer landwirtschaftlichen Lebensgrundlage“, so Dornbusch.

1500 Sonnenblumen für die Kunden

Die Sonnenblumen beziehen die Markthändler von einem Schulfreund des Ökobauern Heinz Bursch. Günter Stüsser, vom gleichnamigen Blumencenter in Bornheim versorgt nicht nur die Märkte mit Blumencontainern, sondern stellt zeitgleich auf den Kirchplätzen ein Erntedankgesteck auf den Altar. Somit schließt sich ein weiterer regionaler und nachhaltiger Wirtschaftskreislauf.

Alles zum Thema Rudolfplatz
  • Brutalo-Attacke in Köln Streit eskaliert – plötzlich kommt besonders fiese Waffe zum Einsatz
  • Jecke Termine Kölner Herrengedeck: Jetzt kommt die weibliche Antwort
  • Exklusiver Song Herrengedeck: So geht es weiter mit den Kölner Überfliegern
  • Knaller-Auftritt Sie retteten die Kölner Pripro: Als sie dann morgens aufwachen, folgt Erstaunliches
  • „Sollen endlich zu machen“ Kölner Wirte über 2Gplus-Regelung – die Meinungen sind geteilt
  • Corona-Krise Genial: Erstes Köln-Theater zahlt Kölsch-Provision: Das kam dabei rum
  • „Wissen, wie bitter es ist“ Volksbühne Köln mit Mega-Aktion für traurige Karnevalisten
  • Polizei hat schlimmen Verdacht Mercedes zerstört Kölner KVB-Haltestelle, Passant schwer verletzt   
  • Mitten in der City Hier wird die Kölner Polizei abgeschleppt – das ist der Grund
  • 2G-Regel in Köln Stadt Köln zieht auf Weihnachtsmärkten erste Bilanz

„Die Idee unserer Ökomärkte ist es ja, die Lebensmittel direkt zu vermarkten. Mit der regionalen Biolandwirtschaft und dem Lebensmittelhandwerk finden wir bereits seit 1995 so Wege in die Stadt. In vier Veedeln an fünf verschiedenen Wochentagen können die Kölner ständig frische Bio-Lebensmittel direkt vom Erzeuger einkaufen: Erntefrisches, saisonales Obst und Gemüse, duftendes Brot, hofeigener Käse, Eier von gesunden Hühner, nachhaltig hergestellte hausgemachte Fleisch- und Wurstwaren“, führt der Ökomarkt-Veranstalter aus.

Reiche Ernte nicht selbstverständlich

Zu Erntedank halten die Erzeuger kurz inne. Bei den Bauern ist das Erntedankfest tief verwurzelt. Für viele ist eine reiche Ernte nicht selbstverständlich und sie freuen sich aufrichtig am Ernteglück und die reichen Geschenke der Natur. Mit dem „Erntedankeschön“ möchten sie auch die Kunden daran erinnern.

„Wenn wir die Sonnenblumen verteilen, ist es für mich immer eine besondere Freude, wenn ich später auf den Einkaufsstraßen den Menschen begegne, die eine in der Hand halten. Das ist pure Freude – sonst nichts“, sagt Christoph Dornbusch.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.