„Schnellstes Auto“ Bugatti stellt neuen Super-Sportwagen vor – Topspeed hat's in sich

Bugatti_Supersportwagen_Chiron

Schon Rakete oder noch Sportwagen? Der Bugatti Chiron Super Sport schafft maximal 440 km/h.

Berlin – Kurz nachdem Rimac für das nächste Jahr das „schnellste Auto der Welt“ vorgestellt hatte, legt Bugatti die Messlatte für Super-Sportwagen wieder etwas höher: Wenn der Chiron Anfang nächsten Jahres auch als Super Sport angeboten wird, zieht er an dem Rimac-Modell mit 440 km/h vorbei.

  • Bugatti stellt neuen Super-Sportwagen vorbei
  • Rimac stellte kurz zuvor Konkurrenz-Modell vor
  • Neuer Wagen von Bugatti hat 1600 PS

Die Leistung des 16-Zylinders steigt um 74 kW/100 PS auf 1176 kW/1600 PS. Der Vortrieb endet nun erst bei 440 km/h, teilt der Hersteller mit. Bislang war bei 420 km/h Schluss.

Bugatti stellt neuen Super-Sportwagen mit 440 km/h vor 

Erreicht wird die höhere Endgeschwindigkeit nicht nur durch den stärkeren Motor, sondern auch durch eine neue Aerodynamik. Die ist vor allem am um 25 Zentimeter gestreckten Heck zu erkennen. Das soll dafür sorgen, dass der Chiron selbst jenseits von 350 km/h „sehr neutral und ruhig bleibt“ und Schnellfahrern so ein hohes Sicherheitsgefühl bietet, teilt die VW-Tochter mit.

So spektakulär wie die Leistungswerte ist allerdings auch der Preis des Zweisitzers. Unter 3,2 Millionen Euro ist das Auto laut Bugatti nicht zu haben.

Bugatti: Neue Konkurrenz für kroatischen Hersteller Rimac 

Mit dem neuen Top-Modell reagiert Bugatti auch auf den elektrischen Super-Sportwagen Nevera, den der kroatische Hersteller Rimac gerade als „schnellstes Auto der Welt“ präsentiert hat. Der erreicht bei Vollgas 412 km/h und sprintet in weniger als zwei Sekunden von 0 auf 100 km/h. Damit nimmt er dem Standard-Chiron eine halbe Sekunde ab.

Für den Super Sport hat Bugatti diesen Wert noch nicht genannt. Auch bei der Leistung ist Rimac mit 1400 kW/1904 PS vorn. Nur beim Preis geht der Stich im Autoquartett an die Franzosen: Rimac verkauft seinen Elektrorenner bereits ab 2,4 Millionen Euro.(dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.