Online-Dating in Corona-Zeiten Was ersetzt das erste Treffen?

Online_Dating_Symbol

Sich auf Datingportalen zu tummeln, tut Singles gerade jetzt gut. Aber haben die zarte digitale Bande eine Chance in der realen Welt, wenn man sich jetzt doch gar nicht treffen kann? Kreative Ideen helfen...

Das Problem beim Online-Dating ist immer die Distanz – und wie man einen guten ersten digitalen Kontakt ins wahre Leben holt. In der Coronakrise und in Zeiten der sozialen Isolation ist das nun umso schwerer. Wie springt da der Funke über? Datingexperte Eric Hegmann rät unter anderem, zum Hörer zu greifen.

Es sei besser, nach ein paar hin- und hergeschickten Nachrichten zum Telefon zu wechseln, um das Vertrauen zu stärken und Enttäuschungen bei einem Date eher zu vermeiden, erklärt der Single-Coach und Blogger aus Hamburg. „Das Chatten kann hier nicht weiterhelfen, es wurde ja im Grunde für den Small Talk erfunden.“ 

Die Plattform für Rheinland-Singles (Promotion)

Sie möchten neue Leute kennen lernen, suchen einen Freizeitpartner oder die große Liebe? Oder einen heißen Flirt, aus dem mehr werden kann? Unser mit Partnerschafts-Experten entwickeltes Portal Rheinherzen richtet sich an Menschen aus dem Rheinland, die einfach und schnell Kontakt zu anderen finden möchten. Infos und Gratis-Anmeldung hier.

Hegmann, der Singles in ihrem Verhalten beim Online-Dating berät, hat den Eindruck, dass auf den Plattformen auch jetzt – in diesen schweren Zeiten – viel los ist: „In meinen Beratungsgesprächen höre ich außerdem, dass die Gespräche tiefsinniger geworden sind. Viele suchen jetzt erst recht nach Verbindung – sowieso eines der größten Bedürfnisse der Menschen.“

Allerdings  ist es beim  Online-Daten ja schon  in normalen  Zeiten  schwierig, dass sich ein Kontakt nicht verläuft, wenn man sich nicht zeitnah trifft.

Online-Dating trotz Corona: Techniken nutzen

Wie sollte  man das jetzt angehen? Hegmann: „Man sollte schon die Möglichkeiten der Technik  nutzen, um in Kontakt zu bleiben –  Telefonate, Videocalls, sich gegenseitig kleine Videos schicken. Aber man sollte sich auch keine Sorgen machen, dass der Kontakt verloren geht, nur weil man sich länger nicht treffen kann.“

Für den Experten ist die Marschrichtung klar: Es gehe ja darum, dass ein Kontakt Wünsche und Hoffnungen anspricht und erfüllt – tue er das, bleibe er so oder so erhalten. Und nichts finde der Mensch spannender als andere Menschen.
 Hegmann: „Denken Sie doch mal zurück an ein Kennenlernen, wo man die erste Nacht durchgequatscht hat – wie spannend das war. Dem steht auch jetzt nichts im Wege.“ Nur eben halt in diesen Zeiten nicht von Angesicht zu Angesicht.

Online-Dating trotz Corona: Liste fürs Verlieben

Einen Tipp für jene, denen es schwerfalle, Konversationen zu führen, hat er auch parat: „Es gibt eine Liste mit 36 Fragen zum Verlieben, die vor einigen Jahren stark kursierte. Die sind zwar sehr, sehr privat, aber da ist auch viel Wahres dran.“ Man könne dem anderen vorschlagen, diese gemeinsam „abzuarbeiten“. „Aber ich halte nichts davon, sie einseitig zu nutzen – damit hätte man ein Geheimnis vor dem anderen.“

Wo aber heute in der Corona-Krise niemand wissen kann, wann es zum ersten echten Date kommen könne, wären da nicht Alternativen hilfreich –  einfach online am Bildschirm bei einem gemeinsamen Wein oder Essen?

Hegmann: „Es gibt so viele Ideen, die man mit ein wenig Kreativität gerade umsetzen kann und die Spaß machen.“
 Zum Beispiel: Etwa gemeinsam ein virtuelles Konzert besuchen oder  zeitgleich Serien auf Streaming-Diensten anschauen und nebenbei dazu chatten.

Online-Dating trotz Corona: Spaziergang prüfen

Und ganz auf persönliche Nähe müsse man ja auch nicht verzichten. „Ein gemeinsamer Spaziergang ist okay, wenn man Abstand und alle weiteren Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Bundesregierung einhält – vorausgesetzt, das ist am eigenen Wohnort noch erlaubt“,  empfiehlt der Dating-Experte.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.