West-Nil-Virus Viele Neuinfektionen in Italien – so ist die Situation bei uns

Das West-Nil-Virus breitet sich in Italien aus. Experten rechnen damit, dass es in naher Zukunft auch Fälle in Deutschland geben wird.

In der norditalienischen Provinz Padua breitet sich das West-Nil-Virus aus. Nachdem es in den vergangenen 20 Tagen zu 49 registrierten Neuinfektionen kam, sind die Behörden alarmiert (siehe Video oben).

Die Infektion mit dem ursprünglich aus Afrika stammenden und von Stechmücken übertragenen Virus verläuft beim Menschen überwiegend unauffällig oder mild.

Tritt das West-Nil-Virus bald auch vermehrt bei uns auf?

Etwa 20 Prozent der Infizierten entwickelten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) eine fieberhafte Erkrankung, die drei bis sechs Tage andauert. Nur etwa einer von 100 Infizierten erkranke schwer. Eine Schutzimpfung gibt es nicht.

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen rechnen damit, dass es in naher Zukunft auch Fälle in Deutschland geben wird.

Sollten die Bedingungen für das Virus günstig bleiben, dann sei eine „weitere regionale Ausbreitung innerhalb Deutschlands nicht auszuschließen“, so das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI). (dpa/mt)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.