Große Gefahr Sperrung auf A3 – extrem giftige Pflanze entdeckt

Omikron-Zahlen nehmen drastisch zu Ein Symptom kennen wenige: Sie erkennen es an den Händen

Ein Smartphone liegt in unserem Symbolbild vor einem jungen Mann auf dem Tisch. Weltweit verbreitet sich die Omikron-Variante immer weiter. Ein eher seltenes Symptom kennen die wenigsten: es betrifft die Finger und Zehen.

Ein Smartphone liegt in unserem Symbolbild vor einem jungen Mann auf dem Tisch. Weltweit verbreitet sich die Omikron-Variante immer weiter. Ein eher seltenes Symptom kennen die wenigsten: es betrifft die Finger und Zehen.

Weltweit breitet sich die Omikron-Variante immer weiter aus. Und je mehr Menschen sich infizieren, desto mehr Hinweise gibt es über mögliche Symptome. Eines dieser Symptome kennen nur wenige.

Die Welt kämpft gegen die Omikron-Welle: Hohe Infektionszahlen führen in Großbritannien immer mehr zu Personalmangel und Versorgungsengpässen in Krankenhäusern. Auch in Australien sorgt Omikron für große Sorgen in den Kliniken. Und in Deutschland steigen die Infektionszahlen ebenfalls wieder rasant. 

Zuletzt warnte auch die WHO davor, dass von Omikron wegen seiner starken Ausbreitung insgesamt womöglich eine größere Gefahr ausgeht.

Inzwischen ist bekannt, dass die Corona-Mutante um einiges übertragbarer ist als etwa Delta. Und sie kann auch den Immunschutz besser umgehen, zweifach Geimpfte sind weniger gut geschützt als gegen Delta. Doch wie steht es um die Symptome? 

Alles zum Thema Corona
  • Affenpocken Woran Sie die Krankheit erkennen, wie Sie sich schützen
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Nächste Corona-Welle schon im Sommer? Pandemie-Experte warnt: „Nicht die Augen verschließen“
  • Affenpocken-Virus Erster Verdachtsfall in Köln – Mann muss in Klinik, Stadt Köln nennt weitere Details
  • Corona-Pandemie Lauterbach stoppt Nackt-Werbespots – „könnten sich getriggert fühlen“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“

Nachdem Omikron das erste Mal in Südafrika aufgetaucht war, gab es Berichte von örtlichen Medizinern, dass viele Betroffene von extremer Müdigkeit, Körper-, Kopf- und Gliederschmerzen klagten. Hinzu kämen ein Kratzen im Hals sowie trockener Husten.

Omikron-Symptome: Husten, Fieber, Müdigkeit, Geschmacksverlust

Auffällig zudem: Viele haben über einen verschwundenen oder veränderten Geruchs- und Geschmackssinn geklagt – ähnlich wie bei anderen Varianten zuvor. Nach Beobachtungen aus Südafrika litten Patienten und Patientinnen an grippeähnlichen Symptomen, trockenem Husten, Fieber, aber auch nächtlichen Schweißausbrüchen und Schmerzen. 

Auch Daten aus anderen Ländern zeigen, dass es bislang keine größeren Unterschiede zu bisherigen Symptomen anderer Varianten gibt. Infizierte können in Großbritannien über die sogenannte „Zoe Covid Symptom Study App“ Corona-Symptome melden. Eine erste Auswertung ergab, dass die fünf häufigsten Symptome eine laufende Nase, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Niesen und Halsschmerzen sind. 

Corona: Seltenes Symptom kennen die wenigsten

Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärte in einem Statement Ende November: „Derzeit gibt es keine Informationen, die darauf hindeuten, dass sich die mit Omikron verbundenen Symptome von denen anderer Varianten unterscheiden.“ Sie listet Fieber, Husten, Müdigkeit und den Geschmacks- und Geruchsverlust als häufig auftretende Corona-Symptome auf – auch im Falle der neuen Omikron-Variante.

Laut jüngstem Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) wurden von Patientinnen und Patienten am häufigsten Schnupfen (54 Prozent), Husten (57 Prozent) und Halsschmerzen (39 Prozent) genannt.

Doch ein eher seltenes Symptom kennen die wenigsten, doch auch dieses kann vorkommen: eine Verfärbung der Finger und Zehen. Je nach Hautton könne die Haut blass, grau und bläulich werden, auch die Lippen und Nagelbetten könnten betroffen sein. Der Grund: Der niedrige Sauerstoffgehalt im Blut. Ein Symptom, das auch die US-Gesundheitsbehörde, die CDC, auf ihrer Webseite beschreibt. Auch ein Hautausschlag kann in seltenen Fällen möglich sein, ebenso rote und gereizte Augen.

Corona: Was bei einer möglichen Infektion zu tun ist

Wichtig: Wer Krankheitszeichen wie Husten, Fieber, Schnupfen, Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Kurzatmigkeit oder allgemeine Schwäche bei sich ausmacht, sollte zu Hause bleiben und direkte Kontakte einschränken, rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf der Internetseite „Infektionsschutz.de“. „Rufen Sie Ihre Hausarztpraxis oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 an.“ (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.