Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Verhindert das die vierte Welle? Erst Spritze, dann Party: Lauterbach hat kuriose Idee

Karl Lauterbach (SPD), Gesundheitsexperte, setzt nach einer Pressekonferenz zur aktuellen Coronalage und dem weiteren Vorgehen bei den Impfungen in Berlin seinen Mund-Nasen-Schutz auf.

Karl Lauterbach (SPD), Gesundheitsexperte, setzt nach der Pressekonferenz Mitte März seinen Mund-Nasen-Schutz auf. Er schlägt jetzt vor, auch in Ausgehmeilen zu impfen.

Köln. Die Angst vor der Delta-Variante des Coronavirus geht um, sie breitet sich immer weiter aus. Gleichzeitig fragen sich viele Experten nach Berichten aus Israel über eine verringerte Wirksamkeit der Pfizer/Biontech-Impfung: Wie stark ist der bisherige Impfschutz denn jetzt? Steuern wir vielleicht auf eine vierte Welle zu? SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt nun vor einer explosiven Mischung. Und hat eine kuriose Idee, um zusätzlich Impfanreize zu schaffen.

Die Delta-Variante ist weiter auf dem Vormarsch: In Europa sind die Corona-Zahlen wegen der Fußball-EM zuletzt stark angestiegen, Tausende Fans aus sieben Ländern sind betroffen. In Deutschland ist zuletzt der Inzidenzwert wieder gestiegen, wenn auch leicht. Auch hierzulande wächst der Anteil der Mutante. Gleichzeitig werden die zuletzt strengen Reisebeschränkungen für jene Länder gelockert, in denen sich besonders ansteckende Coronavirus-Varianten ausgebreitet hatten. Und auch die Reiselust der Deutschen ist riesig.

Die Angst vor der Delta-Variante des Coronavirus geht um. Wie stark ist da der bisherige Impfschutz, fragen sich auch die Experten. In Israel hat die Wirksamkeit der Pfizer/Biontech-Impfung nach Angaben des dortigen Gesundheitsministeriums in den vergangenen Wochen deutlich nachgelassen. Parallel habe sich die aggressivere Delta-Variante im Land ausgebreitet.

Israel: Wirksamkeit der Impfung soll gesunken sein

Seit dem 6. Juni sei die Wirksamkeit der Impfung bei der Verhinderung einer Infektion in Israel auf 64 Prozent gesunken. Dies sei auch bei der Verhinderung einer Erkrankung mit Symptomen der Fall. Allerdings: Die Impfung wehre auch zu 93 Prozent eine schwere Erkrankung und Krankenhausaufenthalte ab.

Ein möglicherweise gesunkener Wirkungsgrad von Biontech: Steuern wir da auf die vierte Welle zu? „Wenn sich die Daten bestätigen, ist das Grund zur Sorge“, erklärte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gegenüber der „Augsburger Allgemeinen“. Allerdings sei nicht die Delta-Variante allein für die geringere Wirksamkeit verantwortlich.

Karl Lauterbach zur Delta-Variante: Er warnt vor explosiver Mischung

„Unter Lockdown-Bedingungen hat der Biontech-Impfstoff die Wahrscheinlichkeit, sich zu infizieren, um 95 Prozent gesenkt“, so Lauterbach weiter. Dies habe man bereits in England beobachten können. „Es könnte die Kombination sein – kein Lockdown und Delta-Variante – die dazu führt, dass der Impfstoff die Zahl der Infizierten nur noch um 64 Prozent reduziert.“

Lockerungen und Delta – eine explosive Mischung? Sie allein ist es aber nicht, die Lauterbach aufwühlt, erklärt der weiter. Was ihn an der Studie aus Israel auch beunruhige, „ist die Tatsache, dass sieben Prozent der Geimpften schwer erkranken konnten.“

Karl Lauterbach: Kuriose Impf-Idee für Bars und Clubs

Gleichzeitig verfallen in Deutschland inzwischen immer mehr Impftermine, manche nutzen das Angebot zur Zweitimpfung nicht. Bei „Business Insider” fordert Lauterbach deshalb vermehrt niedrigschwellige Angebote. Seine Idee: Auch in Ausgehmeilen sollte geimpft werden. „Es muss Freitags- und Samstagsabends mobile Impfstationen an belebten Plätzen geben, wo sich viele Leute treffen, auch vor Bars und Clubs“, so Lauterbach.

Der Gedanke dahinter: laut Experte: „Mit den Impfungen dorthin gehen, wo die Menschen sind“. In Israel und den USA habe man mit derlei Angeboten großen Erfolg gehabt. (mg)