Einen Tag vorher war die Polizei da Schock in NRW-Stadt: Mann (†69) sprengt sich im Wald in die Luft

Gemeines Homeoffice Warum Sie am Schreibtisch nicht essen sollten

Essen_am_Schreibtisch

Zwischendurch mal ein Brötchen am Schreibtisch, wie auf dem undatierten Symbolbild dargestellt, kommt im Homeoffice gar nicht so selten vor. Doch gesund geht anders.

Köln – Sich gesund ernähren ist in diesen Zeiten gar nicht so einfach. Vor allem, wenn man im Homeoffice arbeitet. Der Gang zum Kühlschrank ist schließlich kurz und ein, zwei oder drei Stückchen Schokolade sind schnell bei einem hohen Stresslevel gegessen. Auch Rituale, die wir für vermeintlich gesund halten, können für zusätzliche Pfunde auf den Hüften sorgen.

Wer sich Sorgen macht, an Gewicht zuzulegen, sollte darauf achten, nicht in typische Fallen zu tappen.

Tipps für ein erfolgreiches Homeworkout

Wir zeigen neun Fallen auf, die täglich auf uns lauern – und uns dicker machen ohne dass wir es merken.

Alles zum Thema Ernährung
  • Burger King startet Revolution Gäste müssen wichtige Frage beantworten – erst dann gibt's das Essen
  • Lebensmittelmotten bekämpfen Die besten Tipps & Methoden
  • „Hohe Anteile eines toxischen Stoffs“ Hype um Superfood: Gesund oder sogar gefährlich?
  • Fruchtfliegen loswerden Fruchtfliegenfalle selber machen mit Hausmitteln
  • Extreme Verwandlung Bekannter Kölner Anwalt sieht ganz anders aus – Fans machen sich Sorgen
  • Spargel einfrieren So bleibt er aromatisch und lecker
  • Große Studie Auch Hunde sollen vegan länger und gesünder leben
  • Regelung für Bäckereien Aufgepasst: Hier gibt's Ostermontag frische Brötchen
  • Andrea Berg „Will Hammer aussehen“: Schlager-Star hat 10 Kilo abgenommen – das ist der Grund
  • „Warum hat der Flossen?“ Drastische Aktion: Jesus-Kopie sorgt für ungläubige Blicke am Kölner Dom

1. Dick-Mach-Gefahr: Aufs Frühstück verzichten 

Wer morgens ohne Frühstück startet, begeht gleich den ersten Fehler, ohne dass der Tag richtig angefangen hat. Das Tragische: Das Energie-Defizit schleppen wir lange mit uns rum, schließlich haben wir über Nacht alle unsere Reserven aufgebraucht. Wir brauchen die Mahlzeit am Morgen, um den Kreislauf anzukurbeln. Wer darauf verzichtet, kommt meist gar nicht richtig in die Gänge.

Wer morgens allerdings partout nichts essen kann, sollte immerhin etwas trinken, empfehlen etwa die Experten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Eine Studie mit Schulkindern hat sogar gezeigt, dass die Leistungen der Schüler ohne Frühstück sinken und ihre Konzentration nachlässt. Hinzu kommt: Wer nichts frühstückt, hat ein höheres Risiko für Übergewicht. Denn: Im Laufe des Tages isst man dann umso mehr.

2. Dick-Mach-Gefahr: Kalorien zählen

Zu viele Zahlen können einem den ganzen Spaß am Essen verderben. Wer vor sich auf dem Teller nicht mehr ein Vollkornbrötchen sieht, sondern 132 Kalorien, sollte den Einfluss der Energiewert-Angaben auf sein Leben überdenken.

essen_schreibtisch

Auch wenn es in diesem Fall gesund aussieht – wer am Schreibtisch isst, nimmt garantiert mehr zu sich als derjenige, der seine Mahlzeit in der Pause bewusst zelebriert. Unser Symbolfoto stammt von 2006.

Wichtig ist auch, dass unser Körper eben nicht funktioniert, wie eine Kalorien-Verbrennungsmaschine, sondern ein komplexer Organismus ist. Und: Nicht jede Kalorie ist wie die andere, wie eine Studie, erschienen im Fachmagazin Public Health Nutrition, verdeutlicht: Gerade kalorienreiche Lebensmittel mit einem hohen Fettanteil wie Nüsse, Vollmilch oder Olivenöl werden durch stupides Kalorienzählen gemieden.

Dabei sind sie deutlich besser für den Körper als etwa Zuckerbomben. Und: Einer anderen Studie zufolge sind Frauen, die Kalorien zählen, zusätzlich gestresst - womit wir beim nächsten Punkt wären.

3. Dick-Mach-Gefahr: Unter Stress essen

Wer ausgewogen lebt, isst in der Regel auch ausgewogen: Denn Stress lässt unseren Cortisol-Wert im Blut anschnellen. Das Stresshormon sorgt dafür, dass wir eher zu ungesunden Snacks greifen. Stichwort: Nervennahrung. Natürlich ist es nicht verboten, auch mal einen Schokoriegel zu verdrücken. Damit wir für stressige Situationen gewappnet sind, sollte man aber besser Vollkornprodukte zu sich nehmen.

So steigt der Blutzucker nicht so schnell an und die notwendigen Kohlenhydrate werden nicht so schnell abgebaut – und wir müssen bei der nächsten Stressattacke nicht gleich wieder zur Schokolade greifen.

4. Dick-Mach-Gefahr: Schokoriegel zur Belohnung

„Den Schokoriegel habe ich mir jetzt wirklich verdient.“ Oft essen wir, um uns für etwas zu belohnen. Nach einem stressigen Arbeitstag ist uns eher nach Schokolade als nach einem gesunden Snack. Nach einer anstrengenden Sporteinheit ist die Portion Nudeln, die auf dem Teller landet, größer als sonst.

Dieser Denkfehler führt zu überflüssigen Kilos, wie eine britische Studie kürzlich festgestellt hat. Oftmals überstiegen die Kalorien, die wir zu uns nehmen den tatsächlichen Kalorienverbrauch durch die Sporteinheit. Dabei gilt die Regel. Wer abnehmen oder zumindest nicht zunehmen will, muss mehr oder genauso viele Kalorien verbrennen, wie er aufnimmt.

5. Dick-Mach-Gefahr: Am Schreibtisch essen

Wer am Schreibtisch isst, nimmt garantiert mehr zu sich als derjenige, der seine Mahlzeit in der Pause bewusst zelebriert. Klar, man hat nicht immer Zeit für ein Drei-Gänge-Menü, aber für einen Ausflug in die Kantine oder ins nächste Bistro sollte man auch an stressigen Arbeitstagen eine halbe Stunde investieren.

Auch wer beim Essen fernsieht, vergisst, während Bruce Willis die Welt rettet, was er sich parallel alles in den Mund stopft. Von daher: Lieber bewusst essen – und genießen.

6. Dick-Mach-Gefahr: Viel Alkohol trinken

Tagsüber nur Vollkornprodukte, Salat, Gemüse, etwas Obst - und abends eine halbe Flasche Wein und drei Gin Tonic? So wird das nichts mit dem Abnehmen. Denn alkoholische Getränke sollte man als Dickmacher nicht unterschätzen.

Wer sich sehr gesund ernährt, dann aber regelmäßig Wein, Bier oder Sahnecocktails konsumiert, nimmt natürlich nicht ab. Generell sollte man im Hinterkopf haben, dass manche Getränke - wie etwa ein Kakao oder ein großer Milchkaffee – auch schon fast so nahrhaft wie eine kleine Mahlzeit sind.

7. Dick-Mach-Gefahr: Light-Produkte essen

Steht „bio“ oder „light“ auf der Verpackung, erscheinen uns diese Lebensmittel gesünder. Diese Annahme verleitet uns dazu, mehr zu essen. Light-Produkte sind nicht zwangsläufig die besseren Lebensmittel. Wer sehr viel Süßstoff zu sich nimmt, hat einer Untersuchung des Weizmann Institute of Science in Rehovot zufolge schlechtere Blutzuckerwerte und nimmt zu.

Zucker- und Fettersatzstoffe verwirren den Körper verschiedenen Studien zufolge. Demnach stellt der Körper sich auf eine hohe Kalorienmenge ein, die dann allerdings nicht kommt. Das bringt den Organismus durcheinander – und womöglich Pfunde auf die Waage.

8. Dick-Mach-Gefahr: Eine Diät halten

Ernährungsexperten sind meistens keine Fans von Diäten – nicht ohne Grund. Von einer grundlegenden Ernährungsumstellung profitiert man in der Regel langfristig. Generell sollte es dabei keine Lebensmittel geben, die verboten sind: Also lieber hin und wieder einen Schokoriegel essen, als sich Schokolade so lange zu verbieten, bis man schließlich unkontrolliert Süßigkeiten in sich reinstopft – dann folgt der gefürchtete Jojo-Effekt.

Wichtig: Damit man abnimmt, muss man nicht nur seine Ernährung dauerhaft umstellen, sondern sich auch bewegen – so unbequem das ist. 

9. Dick-Mach-Gefahr: Limo trinken statt Wasser

Eine Flasche Cola am Nachmittag, zum Essen ein Glas Limonade: Viele Menschen unterschätzen noch immer den hohen Zuckergehalt von süßen Limonaden und Softdrinks. Oft verklären Bezeichnung wie „light“ oder „zero“ den enthaltenen Zucker. Aber auch Fruchtsäfte und alkoholische Getränke stecken voller Zucker und tarnen so viele unnötigen Kalorien vor naiven Blicken. Wer schlank bleiben will, sollte Sie lieber viel Wasser oder klaren Tee trinken – auch zu den Mahlzeiten. (rer/sar)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.