Corona-Zoff Weltärzte-Präsident mit eindringlicher Impf-Forderung: „Reicht nicht“

Bislang gilt die Empfehlung für die vierte Impfung gegen das Coronavirus nur für Menschen ab 60 Jahren. Weltärzte-Chef Frank Ulrich Montgomery kritisiert deshalb die Stiko.

Der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat eine umfassendere Empfehlung für die zweite Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus gefordert.

Dass die Ständige Impfkommission (Stiko) den zweiten Booster nun für alle Menschen ab 60 Jahren empfehle, sei gut, sagte Montgomery dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“: „60 ist zumindest besser als 70“. Die Stiko solle jedoch zusätzlich empfehlen, dass auch Menschen unter 60 Jahren, deren „letzte Impfung oder Infektion mindestens sechs Monate zurück liegt, auf Wunsch eine zweite Auffrischimpfung gegen das Coronavirus bekommen können“, forderte Montgomery.

Er verwies darauf, dass viele Ärzte und Krankenhäuser nur dann impfen würden, wenn eine positive Entscheidung der Stiko vorliege. „Dass rechtlich die Möglichkeit besteht, sich impfen zu lassen, reicht vielen nicht.“ Die kompletten Aussagen von Montgomery finden Sie oben im Video. (mac/afp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.