Sein Foto geht sofort viral Arzt entdeckt Affenpocken – mitten in der Metro

Vor rund einer Woche wurde der Affenpocken-Ausbruch von der WHO zu einer Notlage erklärt. Spanien hat die ersten zwei Toten in Europa gemeldet. Nun macht das Foto eines Arztes im Netz die Runde, der in der Metro in Madrid einen Mann mit Affenpocken entdeckt hat.

Der 32-jährige Mediziner namens Arturo M. Henriques hat in der Metro einen Mann fotografiert, der Bermuda-Shorts trägt und zwischen zahlreichen Menschen im Gang steht.

„Er ist von Kopf bis Fuß voller Pusteln, einschließlich seiner Hände. Ich sehe die Situation, und ich sehe auch die Menschen um mich herum, als ob das nichts Besonderes wäre“, schreibt der Arzt zu dem Foto.

Affenpocken: Arzt entdeckt Krankheit mitten in der Metro in Madrid

Er habe dann vorsichtig den Herrn angesprochen und gefragt, „was er in der U-Bahn macht, wenn er Affenpocken hat“, so Henriques weiter. Die Antwort des Mannes überrascht – sehen Sie sich dafür das Video oben an. 

Der Mediziner schreibt in seinem Post weiter, dass gerade die Bläschen, die am ganzen Körper zu finden sind, am ansteckendsten seien. „Dass ich Arzt bin und dass er vielleicht nicht alle Hinweise seines Hausarztes verstanden hat. Daraufhin sagte er mir, ich solle ihn in Ruhe lassen.“

Eine Frau, die neben dem Infizierten saß, habe, darauf angesprochen, ob sie denn keine Angst habe sich anzustecken, geantwortet: „Wieso denn, ich bin ja nicht schwul... Die Regierung sagte, dass Homosexuelle aufpassen müssen.“

Affenpocken: Bislang rund 23.000 Fälle auf der ganzen Welt

Wie die Weltgesundheitsbehörde erklärte, können Affenpocken jedoch auch durch eine Tröpfcheninfektion, über Handtücher oder über Bettwäsche übertragen werden.

Sie empfahl angesichts der sich ausbreitenden Affenpocken Impfungen besonders für Gruppen mit einem hohen Infektions- und Expositionsrisiko - wie etwa Beschäftigte im Gesundheitswesen und Menschen mit häufig wechselnden Sexualpartnern.

Nach der jüngsten Erfassung gab es zuletzt rund 23.000 Affenpocken-Fälle auf der ganzen Welt. Besonders betroffen: Europa, hier wurden mehr als 14.000 Fälle verzeichnet – 2600 allein in Deutschland.

Die typischen Symptome einer Affenpocken-Infektion: Hautausschlag, geschwollene Lymphknoten sowie Fieber, Schüttelfrost und Muskelschmerzen. Wie die WHO mitteilt, kamen in Europa etwa acht Prozent der Patienten ins Krankenhaus, sie klagten meist über starke Schmerzen oder Zusatzinfektionen. (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.