Unwetter-Warnung Hagel, Starkregen, sogar Tornados – Störung auf Bahnstrecke Köln-Wuppertal

Armut in Deutschland Ab diesem Einkommen gelten Sie als arm

Foto_Armut in Deutschland

Armut ist nicht immer so offensichtlich wie hier.

Trotz sprudelnder Steuereinnahmen und niedriger Arbeitslosenzahlen sind in Deutschland knapp 20 Prozent der Bevölkerung von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Das entspricht etwa 16 Millionen Menschen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Die Zahlen für das Jahr 2016 stammen aus der Erhebung „Leben in Europa (EU-SILC)“. In allen Altersgruppen ist das Risiko für Frauen höher als für Männer, am größten ist die Kluft bei Menschen ab 65 Jahren.

Was bedeutet Armut konkret?

Als von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht gelten Sie, wenn mindestens eine der folgenden drei Lebenssituationen auf Sie zutrifft:

Ihr Einkommen liegt unter der Armutsgefährdungsgrenze

Sie sind von erheblicher materieller Entbehrung betroffen

Sie leben in einem Haushalt mit sehr geringer Erwerbsbeteiligung

Von erheblicher materieller Entbehrung betroffen sind Menschen, wenn ihre Lebensbedingungen aufgrund fehlender finanzieller Mittel eingeschränkt sind. Zum Beispiel wenn sie nicht in der Lage sind, ihre Miete zu bezahlen, ihre Wohnungen angemessen zu heizen oder eine einwöchige Urlaubsreise zu finanzieren.

Ab welchem Einkommen gelte ich als armutsgefährdet?

Als armutsgefährdet gilt ein Mensch, wenn er über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens verfügt. 2016 lag dieser Schwellenwert für eine alleinlebende Person in Deutschland bei 1064 Euro, für zwei Erwachsene mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2234 Euro im Monat.

Wie viele Menschen in Deutschland sind davon betroffen?

Der Erhebung zufolge fallen unter die Gruppe der armutsgefährdeten Menschen 16,5 Prozent der Bevölkerung, also jeder Sechste in Deutschland. 3,7 Prozent waren von erheblicher materieller Entbehrung betroffen und 9,6 Prozent der Bevölkerung unter 60 Jahren lebten in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbsbeteiligung. Das umfasst Haushalte, in denen die Erwerbsbeteiligung der erwerbsfähigen Haushaltsmitglieder insgesamt weniger als 20 Prozent beträgt.

Wie sieht es in anderen EU-Ländern aus?

Europaweit sind im Schnitt 23,5 Prozent der Menschen von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Im EU-Durchschnitt waren 17,3 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht und 7,5 Prozent von erheblicher materieller Entbehrung betroffen. 10,4 Prozent lebten in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbsbeteiligung.

(dpa/dmn)

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.