Horror in Bonn Mann legt abgetrennten Kopf vor Landgericht ab – weiterer Schock-Fund am Rhein

WhatsApp Verräterische Anzeige im Messenger stört viele – Hilfe leider kompliziert

WhatsApp bietet die Möglichkeit, den Datenschutz selbst zu verbessern. Allerdings nicht in allen Fällen. Unser Foto zeigt ein Handydisplay, auf dem die WhatsApp-App zu sehen ist.

WhatsApp bietet die Möglichkeit, den Datenschutz selbst zu verbessern. Allerdings nicht in allen Fällen. Unser Foto zeigt ein Handydisplay, auf dem die WhatsApp-App zu sehen ist.

Wer im Messenger WhatsApp unterwegs ist, hat entgegen vieler Überzeugung Möglichkeiten, sich „unsichtbar“ zu machen. Bei einer verräterischen Anzeige ist die Hilfe allerdings kompliziert.

Datenschutz und Privatsphäre werden bei WhatsApp nicht unbedingt großgeschrieben. Viele Nutzerinnen und Nutzer bemängeln die Sichtbarkeit im Messenger. Vor allem eine verräterische Anzeige stört enorm. Dabei gibt es teilweise einfache Lösungen, um durch ein paar Klicks und Einstellungen mehr Datenschutz zu erlangen.

Wer seine Daten schützen will, der kann auch bei WhatsApp durch einfache Einstellungen selbst aktiv werden. Nutzerinnen und Nutzer brauchen einfach nur in die Privatsphäreneinstellungen zu gehen. Durch ein paar Klicks erreicht man sogar weitestgehend „Unsichtbarkeit“.

WhatsApp: Mehr Datenschutz in wenigen Schritten

Dafür muss man einfach in den Einstellungen zunächst auf „Account“ und anschließend auf „Datenschutz“ klicken. Hier kann man dann selbst festlegen, wer berechtigt ist, das Profilbild, die Profil-Infos oder den Online-Status einsehen zu können. So kann man bei WhatsApp diese Zielgruppe und „Status“ beliebig eingrenzen.

Alles zum Thema App
  • WhatsApp vs. Telegram Welche Messenger-App schneidet besser ab?
  • Einfach genial Diesen versteckten Trick der Lasche an der Getränkedose kennen Sie noch nicht
  • Wichtige Änderung ab heute Geimpfte sollten aufpassen – sonst droht der Verlust des 2G-Status
  • Deutsche Post und DHL Neuerung für die Kunden – bald ist es so weit
  • Was für eine Sensation Fans baff: TikTokerin wird mit 30 Jahren schon Oma – wie kann das sein?
  • Corona Genesenenstatus gilt nur noch drei Monate – Politiker genehmigen sich sechs Monate
  • Corona-App fast täglich rot Offene Fragen in Köln: Wo bekomme ich noch einen kostenlosen PCR-Test?
  • Kurioses TikTok-Video Olivia (23) sucht nach Date – „Esse gerne Nudeln mit Ketchup“
  • Android-Schock Millionen Nutzer bereits betroffen: Hohe Rechnungen drohen
  • Stiftung Warentest Ernüchternde Ergebnisse: In einem Punkt fallen fast alle Wlan-Lautsprecher durch

Auch die Lesebestätigung ist vielen ein Dorn im Auge. Nach der Standardeinstellung wird der Absender einer Nachricht darüber informiert, wenn der Adressat eine Nachricht erhalten und gelesen oder gesehen hat. In solchen Fällen färben sich die Häkchen hinter der Nachricht blau.

Doch auch dies lässt sich durch eine Einstellung verhindern. Allerdings sieht man dann auch selbst nicht mehr, ob seine eigene Nachricht vom Gegenüber gelesen oder empfangen wurde.

WhatsApp: Verräterische „schreibt...“-Anzeige – Hilfe kompliziert

Was viele Nutzerinnen und Nutzer unterdessen auch stört ist, dass einem die Kontakte quasi live beim Tippen zusehen können. Die Anzeige „schreibt…“ verrät, dass gerade eine Nachricht verfasst wird. Hilfe ist in diesem Fall jedoch leider ziemlich kompliziert. Denn es gibt in diesem Fall keine Einstellung, die man einfach an oder eben ausstellen kann.

Die einzige Möglichkeit, die Userinnen und User haben, um dies zu verhindern, ist die, das gesamte Handy in den Flugmodus zu versetzen. Dadurch wird das Handy vorübergehend von der Internetverbindung getrennt und die Verfasserin oder der Verfasser einer Nachricht kann die Nachricht in Ruhe tippen. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.