Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Polizei warnt vor gefährlicher Masche So können Betrüger ihr WhatsApp-Account kapern

Whatsapp_Handy_Illustration

Die Polizei warnt vor einer fiesen WhatsApp-Masche: Die Täter erfragen WhatsApp-Codes und übernehmen dann die Accounts der Opfer.

Köln – Die Polizei warnt vor einer fiesen Betrugsmasche, die derzeit auf dem Vormarsch ist und den eigenen WhatsApp-Account bedroht. Das LKA Niedersachsen erklärt, wie der Angriff funktioniert. Und wie WhatsApp-Nutzer sich schützen können.

  • WhatsApp: Fiese Betrugsmasche auf dem Vormarsch
  • Täter können mit ihr ganze WhatsApp-Accounts übernehmen
  • LKA Niedersachen erklärt den WhatsApp-Betrug

Die Masche ist bereits im vergangenen Dezember vorgekommen, nun ist sie laut Landeskriminalamt Niedersachsen auf dem Vormarsch.

So funktioniert die fiese Masche der WhatsApp-Betrüger

Die Täter verschicken im Namen bereits gehackter Personen eine Nachricht und bitten um die Weiterleitung eines sechsstelligen Codes. Das Fiese: Die Nachrichten kommen oft von Nummern aus der eigenen Kontaktliste, wirken also erst einmal so, als kämen sie von einem Freund.

Eine solche Nachricht könnte lauten: „Hello sorry, ich habe dir versehentlich einen 6-stelligen Code per SMS geschickt. Kannst du ihn mir bitte weitergeben? Es eilt.“

WhatsApp-Betrug: Täter wollen sechsstelligen Code

Tatsächlich kommt diese SMS mit dem sechsstelligen Code aufs eigenen Handy. Das Problem: Es ist der Sicherheitscode für den eigenen WhatsApp-Account – und sollte deshalb auf keinen Fall an Dritte weitergegeben werden. Wer die Zahlenfolge an den Täter übermittelt, der verliert seinen WhatsApp-Account. Der Täter kann den Account auf seinem eigenen Gerät übernehmen.

whatsapp-code-anforderung

So sieht die Nachricht mit dem Link aus, die per SMS von Whatsapp an die Rufnummer des Accounts geschickt wird.

Im Netz und auf sozialen Plattformen berichten Opfer der Masche, dass die Angreifer die Accounts mit pornografischen und auch pädophilen Inhalten bestückt haben sollen. Damit ist der Account erstmal unbrauchbar für den eigentlichen Besitzer. Die Betroffenen mussten sich an WhatsApp wenden, um die Sache aufzuklären und die Accounts unter eigener Kontrolle zu reaktivieren. WhatsApp selbst bietet auf seiner Homepage einen eigenen Service für gestohlene Accounts an.

whatsapp-Code

So sieht sie aus, die vermeintliche Anfrange des „Freundes“. Mit dieser Masche wollen Täter den 6-stelligen Code abgreifen, mit dem sie dann den WhatsApp-Account übernehmen. Das LKA Niedersachsen zeigt auf seiner Homepage, wie die Nachricht aussieht.

Das können Sie gegen den Betrug tun:

  • Teilen Sie niemals den sechsstelligen Sicherheitscode
  • Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung
  • Eigene Daten schützen:
  • Prüfen Sie sicherheitshalber, ob weitere Accounts hinterlegt sind.