Schon ab Donnerstag? Bundesland kündigt Lockdown für Ungeimpfte an

Stiftung Warentest iPhone oder Samsung Galaxy – welche Smartphones sind besser?

iPhone 8 drahtloses Laden

Das Apple iPhone 8 kann auch kabellos geladen werden.

Bei Samsung explodieren zwar keine Akkus mehr, dafür blamiert sich der Hersteller aus Südkorea nun aber durch das instabile Design seiner Smartphones. Die neuen Apple-Modelle dagegen überzeugen im Test vor allem wegen ihrer Kamera.

Stiftung Warentest hat 21 neue Smartphone-Modelle getestet. Testsieger ist das iPhone 8 Plus von Apple für 910 Euro mit der Gesamtnote 1,9. Fast genauso gut schneiden das kleinere Modell iPhone 8 für 800 Euro und das deutlich günstigere LG G6 für 490 Euro ab – beide mit der Note 2,0. Auf dem vierten Platz landet das HTC U11 für 720 Euro. Alle vier Modelle schaffen es außerdem unter die zehn besten Smartphones der vergangenen zwei Jahre. Immerhin zehn weitere Modelle werden ebenfalls als „gut“ bewertet, darunter vier Geräte von Huawei und jeweils zwei von HTC und Sony.

iPhone: Kamera beeindruckt, Akkuleistung enttäuscht

Die beiden iPhones überzeugen durch ihre Dualkamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv – jedoch enttäuschen sie bei der Akkulaufzeit. „Der Testsieger iPhone 8 Plus besitzt die beste Smartphone-Kamera, die wir je geprüft haben“, schreibt Stiftung Warentest. Im Praxistest mache es allerdings bei durchschnittlicher Nutzung nach 21 Stunden schlapp, das iPhone 8 sogar schon nach 19 Stunden. Das iPhone 8 Plus ist derzeit wegen aufgeblähter Akkus in den Schlagzeilen, im Test verhielten sich die Akkus aber unauffällig.

Bei Samsungs Galaxy Note 8 hält der Akku um die 25 Stunden. „Ein mittlerer Wert“, erklärt Dirk Lorenz von Stiftung Warentest, er hat die Untersuchung geleitet. „Wir haben auch schon Geräte gehabt, die deutlich über 30 Stunden durchgehalten haben.“

Die getesteten Samsung-Smartphones Galaxy S8, S8+, Note 8 und J5 landen dennoch auf den hinteren Plätzen und erhalten lediglich das Qualitätsurteil „befriedigend“. Technisch seien sie zwar beeindruckend, schreibt Stiftung Warentest. „Wegen ihrer zerbrechlichen Displays bereiten sie aber nur mit Schutzhülle Freude.“

Samsung Galaxy: Display gesplittert, Rückseite gebrochen

Stiftung Warentest unterzieht die Geräte unter anderem einem Falltest: In einer rotierenden Trommel knallen sie dabei immer wieder aus 80 Zentimetern Höhe auf harten Steinboden. Das Galaxy Note 8 fällt dabei negativ auf: Nach 50 Stürzen ist die Rückseite gebrochen, nach 100 Stürzen das Display zersplittert. Auch das Galaxy J5 übersteht den Falltest nicht unbeschadet; den Samsung-Modellen Galaxy S8 und S8+ ergeht es ähnlich.

„Die allermeisten Geräte haben wenig Probleme mit den 100 Stürzen“, erklärt Dirk Lorenz. Zwar gebe es mal kleinere Kratzer oder eine Delle im Alu-Gehäuse. Aber dass Displays kaputt gehen, sei eher die Ausnahme. Nur bei etwa zehn Prozent der Geräte gebe es überhaupt einen Effekt durch die Falltrommel.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.