Irre Spar-Analyse Deutsche zahlen 23 Milliarden Euro zu viel – ist Ihr Handy-Tarif viel zu teuer?

Ein junger Mann tippt auf einem Smartphone eine WhatsApp Nachricht.

Zahlen Deutsche viel zu viel für ihren Handy-Tarif? Das Symbolfoto wurde am 6. Juli 2022 in Augsburg aufgenommen.

Eine aktuelle Analyse von Verivox hat ein unglaubliches Ergebnis geliefert: Demnach hat der Großteil der Deutschen einen viel zu teuren Handy-Tarif – so können Sie sparen!

Es sind unglaubliche Zahlen: Laut einer aktuellen Analyse des Vergleichportals Verivox ließen sich jährlich rund 23,4 Milliarden Euro sparen, wenn alle Kunden und Kundinnen zu einem günstigeren Handy-Tarif wechseln würden. Für Durchschnittsnutzer und -nutzerinnen sind so bis zu 82 Prozent Ersparnis drin.

Die drei großen Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefonica/O₂, haben rund 81,5 Millionen Kunden und Kundinnen. Wenn diese nun alle zu einem günstigeren Discounter-Tarif wechseln würden, könnten pro Mobilfunkvertrag rechnerisch 286,61 Euro im Jahr gespart werden. Vor allem Handy-Tarife mit kleinen und mittleren Datenbudgets werden bei weniger bekannten Anbietern wesentlich günstiger angeboten.

Mit Discounter-Preisen sparen? Darum geben wir zu viel Geld für Handy-Tarife aus

Aber wie können solche abstrusen Zahlen möglich sein? „Viele Verbraucher überschätzen ihren Datenbedarf“, meint Jens-Uwe Theumer, Vice President Telecommunications bei Verivox, dazu.

Er fügt an: „Üblicherweise sind Smartphones die meiste Zeit des Tages in einem WLAN-Netz eingeloggt, entweder am Arbeitsplatz oder zu Hause. Während dieser Zeit wird kein Datenvolumen über den Handytarif verbraucht. Um den Einmalpreis eines Geräts so niedrig wie möglich zu halten, buchen viele Kunden hochpreisige Tarife.“

Dabei sind aktuell etwa Discounter-Tarife mit vier bis fünf Gigabyte Datenvolumen bereits ab fünf Euro monatlichem Durchschnittspreis zu haben. Sie kosten teilweise weniger als ein Viertel der günstigsten Netzbetreiberangebote – das Sparpotenzial liegt je nach zugrunde liegendem Netz zwischen 75 und 82 Prozent, heißt es.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur lag das pro Vertrag im Schnitt verbrauchte Datenvolumen zuletzt bei 4,3 Gigabyte. In den Handytarifen der großen Anbieter stecken aber pro Vertrag durchschnittlich 27 Gigabyte. Wer seinen Datenbedarf nicht überschätzt und damit zu einem günstigeren Tarif greift, kann sich also eine Menge unnötige Kosten ersparen. (gr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.