Wichtige Änderung ab heute Geimpfte sollten aufpassen – sonst droht der Verlust des 2G-Status

Ronald Fritz, CovPass-Projektmanager IBM, zeigt die Impf-Zertifikat Prüf App (Demo-Version für die Pressevorstellung) nach der regelmäßigen Pressekonferenz zur Corona-Lage. Thema ist unter anderem der digitale Impfpass. +++ dpa-Bildfunk +++

Ronald Fritz, CovPass-Projektmanager IBM, zeigt im Juni 2021 ein Impf-Zertifikat. 

Die digitalen EU-Nachweise über Corona-Impfungen, -Tests und Genesung gelten als Erfolgsgeschichte. Auf Menschen ohne Auffrischungsimpfung kommt nun aber eine Änderung zu. EXPRESS.DE erklärt, was Sie jetzt wissen müssen.

Es ist so weit: Ohne Booster sind EU-Impfzertifikate künftig neun Monate nach der Grundimmunisierung ungültig. Zweifach Geimpfte sollten daher alsbald das Ablaufdatum checken, da sonst der Verlust des 2G-Status droht. 

Die Entscheidung tritt am 1. Februar in Kraft, wie die EU-Kommission bereits im vergangenen Jahr mitteilte. Die bislang ausgestellten Impfnachweise, die mit Handy-Apps wie CovPass, der Corona-Warn-App oder Luca gespeichert und vorgezeigt werden können, sind noch auf zwölf Monate befristet. Das ändert sich ab dem 1. Februar, Millionen digitaler Impfzertifikate laufen dann schneller ab.

Sie sollen aber noch drei weitere Monate gültig sein, bevor sie endgültig ablaufen – damit man genug Zeit hat, sich die Auffrischungsimpfung zu holen.

Alles zum Thema App
  • WhatsApp Messenger ändert wichtige Funktion für Chatnachrichten drastisch
  • WhatsApp Darauf haben viele User gewartet: Neue Funktion macht heimliche Nutzung möglich 
  • „Stiftung Warentest“ Soundbars im Test: Damit wird Fernsehen zum ultimativen Kino-Erlebnis 
  • Restaurants entdecken Neue App soll Gastro-Szene aufmischen – 152 Läden in Köln dabei
  • Köln ist vorne dabei Immer mehr Lebensmittel vor dem Müll gerettet – App macht’s möglich  
  • Privatsphäre-Check Stiftung Warentest: Bei diesen Messenger-Apps liest keiner mit
  • 9-Euro-Ticket Nach Störung: Ticket-Kauf über App wieder möglich
  • Start-up-Champs 2022 Kölner Gründer räumen mit Lkw-App begehrten Preis ab
  • Kreditkarte am Finger 20 Euro Rabatt auf Bezahlring mit Wow-Faktor
  • Instagram Neue Funktion geplant: Eltern bekommen mehr Kontrolle über Profil ihres Kindes – eine Bedingung

Der EU-Impfnachweis besteht aus einem QR-Code, der direkt nach der Impfung in Praxen und Impfzentren erstellt wird oder nachträglich in Deutschland etwa in Apotheken erhältlich ist. Der Code ist in einer Smartphone-App darstellbar und kann digital ausgelesen werden.

In den Apps lässt sich auch nachsehen, wann die Zertifikate technisch ablaufen. Es handelt sich dabei um ein automatisches Ablaufdatum, dessen Countdown am Tag der letzten Impfung startet. 

Corona-Zertifikat auf dem Handy checken: So geht's

Bei der Corona-Warn-App lässt sich dieses Datum so finden:

  • Unten auf „Zertifikate“ tippen.
  • Auf den QR-Code des Zertifikats tippen.
  • Herunterscrollen und das gewünschte Zertifikat durch ein Doppel-Tippen auswählen.
  • Weit herunterscrollen: Am Ende der verschiedenen Daten ist eine Box zu finden, die das Ablaufdatum enthält.

Beim CovPass funktioniert das Prozedere ähnlich:

  • Unter dem QR-Code auf „Zertifikate anzeigen“ klicken und dort auf das aktuellste gespeicherte Impfzertifikat.
  • Nun ist die Detailansicht zu sehen.
  • Ganz unten steht das „technische Ablaufdatum“ mit dem Hinweis, dass sich der Nutzer rechtzeitig darum bemühen sollte, sich einen neuen digitalen Nachweis ausstellen zu lassen.

Corona-Zertifikate: Codes werden überall in EU erkannt

Bis Anfang Februar war noch die alte Ablauffrist nach 12 Monaten zu sehen. Das ändert sich mit einem Update, die Gültigkeit der digitalen Nachweise wird dann auf neun Monate beschränkt, sollte keine Auffrischungsimpfung bestehen. Wer sich neun Monate nach der zweiten Corona-Impfung nicht den Booster abholt, könnte den digitalen Nachweis verlieren.

Wie lange das Zertifikat nach einer Booster-Impfung gültig bleibt, ist noch nicht geregelt.

Die Codes werden trotz verschiedener Apps der einzelnen Länder überall in der EU erkannt und erleichtern auf Reisen Nachweise über Impfungen, frische Tests und kürzlich überstandene Infektionen mit dem Coronavirus.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte bereits nach dem EU-Gipfel im vergangenen Dezember angekündigt, dass ihre Behörde zeitnah eine Regelung mit Blick auf den EU-Impfnachweis vorlegen werde. Die Zertifikate werden mittlerweile in zahlreichen Ländern auch außerhalb der EU anerkannt. (mit dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.