Bei Whatsapp im Umlauf Vorsicht! Falscher Arzt verbreitet Lügen zum Coronavirus

Neuer Inhalt

Bei Whatsapp und anderen Nachrichtendienste verbreiten sich Kettenbriefe oft sehr schnell.

Köln – Das Coronavirus ist in diesen Tagen fester Bestandteil unseres Alltags. Ganz gleich, ob man in Köln, Hamburg oder Halle wohnt: In den öffentlichen Verkehrsmitteln erinnern uns Mitmenschen mit Atemschutzmasken an die sich ausbreitende Krankheit, in den Supermärkten sind es leere Regale – egal, ob in der Abteilung für Toilettenpapier oder irgendwo zwischen Nudeln und Mehl. Jetzt breitet sich das Virus symbolisch auch über Kettenbriefe in den sozialen Medien aus – mit gezielten Falschinformationen.

Zwiebeln sollen als Magnet für Bakterien wirken – und Sonne das Coronavirus heilen

Bisher sollen die Nachrichten vor allem über Whatsapp und Facebook verbreitet worden sein. In einem der beiden Kettenbriefe heißt es unter anderem, „Onkel und Nichte meines Klassenkameraden haben einen Masterabschluss und arbeiten im Shenzhen Hospital“. Dieser habe Insider-Informationen über die Viruserkrankung. Es folgen Beschreibungen angeblicher Symptome – in diesem Fall „trockener Husten ohne laufende Nase“ – und Ratschläge, wie man sich vor einer Ansteckung schützen kann. Heißes Wasser zu trinken etwa oder nach draußen in die Sonne zu gehen sollen das Coronavirus laut Kettenbrief abtöten. Darüber berichtet der Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch „Mimikama“.

In einem zweiten Kettenbrief wird laut Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) behauptet, Zwiebeln seien riesige Magneten für Bakterien – und würden bei ausreichendem Verzehr auch das Coronavirus töten.

Alles zum Thema Corona

Kettenbriefe sind bloße Behauptungen mit Übersetzungsfehlern

Keine dieser Behauptungen ist medizinisch bestätigt. Es ist davon auszugehen, dass es sich bei dem ursprünglichen Versender der Nachrichten keinesfalls um einen glaubwürdigen Arzt handelt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu erkennen sind die Kettenbriefe zum Beispiel an Übersetzungsfehlern und ungewöhnlichen Formulierungen. Ratsam ist immer eine kurze Überprüfung der Angaben auf seriösen Nachrichtenseiten. (sob)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.