„Ist das kacke” WWM-Kandidatin sicher bei FFP2-Frage, dann fließen fast Tränen

WWM_Kathrin_Kirste_1

Kandidatin Kathrin Kirste erlebte am Montag (1. März 2021) bei „Wer wird Millionär“ eine große Enttäuschung. 

Köln – Große Enttäuschung am Montagabend (1. März 2021, RTL) bei „Wer wird Millionär?”: Kandidatin Kathrin Kirste fiel von 64.000 auf nüchterne 500 Euro zurück. Schuld war eine Frage zu den aktuell gängigen FFP2-Masken.

  • „Wer wird Millionär”: Kandidatin beantwortet Frage zu FFP2-Maske falsch
  • Kathrin Kirste fällt von 64.000 auf 500 Euro zurück
  • WWM-Kandidatin kommen fast die Tränen

Die Berlinerin war sich sicher, die richtige Antwort zu kennen, zumindest unterbewusst. Sie hätte, so glaubte sie, mal gehört, dass man zu einer Antwort neige, wenn man schon einmal was dazu gelesen habe. Damit vertraute sie auf ihr Bauchgefühl – und ging am Ende ohne das große Geld nach Hause.

„Wer wird Millionär?”: Kathrin Kirste fiel von 64.000 auf 500 Euro zurück

Alles zum Thema Günther Jauch

Die 64.000-Euro-Frage lautete: „Das von den Atemschutzmasken bekannte Kürzel FFP steht für 'Filtering ...'?” Zur Auswahl standen die Lösungen:

  • „Face Piece” (A)
  • „Form Product” (B)
  • „Front Paper” (C)
  • „Flow Protection” (D)

Obwohl Kirste offenbar direkt zu Antwort D tendierte, entschied sie sich zunächst für den Publikumsjoker. Mit 58 Prozent wählte die Mehrheit der Befragten dann ebenfalls Antwort D, mit der auch die Kandidatin liebäugelte. 

WWM mit Günther Jauch: Kandidatin kommen die Tränen

Im Gegensatz dazu vermuteten 28 Prozent des „Wer wird Millionär?”-Publikums hinter Antwort A die richtige Lösung. Doch daran zweifelte Kirste. Hinter dem Kürzel stecke schließlich eine medizinische Bezeichnung, „Piece” (dt.: „Teil”) war der Kandidatin auf dem Stuhl bei Günther Jauch da zu umgangssprachlich.

Folglich entschied sich Kirste für Antwort D. Ein fataler Fehler. „Es ist tatsächlich Antwort A, das filtrierende Gesichtsteil”, so Jauch.

Der Schock war Kathrin Kirste deutlich anzusehen. Prompt bekam die risikofreudige WWM-Kandidatin aus Berlin feuchte Augen. „Ist das kacke!”, stieß sie genervt aus. Mit ihrem Mut zu zocken, ging die Kandidatin an dieser Stelle also baden. (jba)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.