Befürchtungen wahr geworden Bombe im Kölner Süden ausgegraben

Pinky Gloves „Höhle der Löwen”-Gründer bekommen Morddrohungen wegen Produkt

DHDL_Pink_Gloves_TVNOW

Am 12. April stellten die beiden Gründer Eugen Raimkulow und André Ritterswürden in „Die Höhle der Löwen” (Vox) ihre Idee vor, die nicht nur einen Shitstorm auslöste. Sondern auch nun dazu führte, dass sie ihre Unternehmung aufgeben mussten. Die Gründer berichten von Morddrohungen und einer großen Welle von Hass.

Köln – Nur eine Woche nachdem die Gründer von „Pinky Gloves“ ihre umstrittene Idee bei „Die Höhle der Löwen“ vorstellten und den Zuschlag erhalten haben, müssen sie nun das Aus der Unternehmung verkünden. Ein gewaltiger Shitstorm nicht nur in den sozialen Netzwerken ließ ihnen offenbar keine andere Wahl. Auf ihrer Homepage entschuldigten sie sich nun – und berichten sogar von Morddrohungen.

  • „Die Höhle der Löwen“ am 12. April: Gründer stellen „Pinky Gloves” vor und sorgen für einen Shitstorm
  • Unternehmer verkünden eine Woche später das Aus
  • Gründer veröffentlichen eine Entschuldigung auf ihrer Homepage und berichten von Morddrohungen

Zwei Männer haben pinke Latexhandschuhe erfunden, damit Frauen ihre benutzten Tampons besser entnehmen und wegwerfen können. Als die beiden Gründer Eugen Raimkulow und André Ritterswürden bei „Die Höhle der Löwen“ diese Idee ihres Start-ups „Pinky Gloves“ vorstellten, sorgten sie direkt für einen gewaltigen Shitstorm.

In der Sendung erklärten sie, sie seien „echte Frauenversteher“, hätten deshalb die pinken Handschuhe „entwickelt“: „Hygienisch, diskret und perfekt für unterwegs“, so das Motto. Investor Ralf Dümmel investierte dann tatsächlich. Und das Netz brach in Wut aus.

Die Höhle der Löwen: „Pinky Gloves“ löst riesigen Shitstorm im Netz aus

Vor allen Dingen Frauen waren entsetzt: „Habt ihr den Verstand verloren? Wir helfen euch gerne suchen, ihr Larrys“, lautet ein Kommentar. „Zwei Männer haben jahrelang ein Produkt für Frauen entwickelt, was keine Frau braucht“, lautet ein anderer. Oder etwas sarkastischer: „Grad gesehen, dass 2 Männer pinke Einweghandschuhe, entwickelt' haben, um ein hygienisches Entfernen und Einführen von Tampons zu ermöglichen. Danke, dass ich meine ekelhafte Scheide nun nicht mehr ungeschützt berühren muss. Danke.“

Eine weitere Nutzerin gab sich geschockt darüber, „wie unnötig, umweltfeindlich und sexistisch dieses Produkt ist.“

Die Höhle der Löwen: Gründer von „Pinky Gloves“ verkünden das Aus und entschuldigen sich

Die Folge: Auf Instagram äußerten sich nun sowohl die Erfinder als auch Investor Ralf Dümmel – und entschuldigen sich. „Uns ist durch die vielen Kommentare von Euch klar geworden, dass es ernstzunehmende Kritikpunkte gibt, derer wir uns einfach nicht bewusst waren, obwohl wir es hätten sein müssen. Wir haben uns nicht ausreichend und richtig mit dem Thema auseinandergesetzt. Das war ein großer Fehler“, verkünden die Erfinder von Pinky Gloves auf ihrer Homepage.

Gemeinsam mit Ralf habe man sich dazu entschieden, dass die Pinky Gloves vom Markt genommen werden, entsprechende Maßnahmen seien bereits eingeleitet worden.

Höhle der Löwen: Investor Ralf Dümmel entschuldigt sich für „Pinky Gloves“

„Mir tut es im Herzen weh, wenn ich all die Nachrichten und Kommentare lese. Ich möchte mich bei allen entschuldigen, dass ich dem Thema Periode bisher nicht ausreichend Aufmerksamkeit gewidmet habe – das werde ich ab jetzt ändern“, entschuldigt sich auch Dümmel auf seiner Instagram-Seite.

Doch es blieb laut der jungen Unternehmer nicht nur bei einem Shitstorm, sie berichteten von Morddrohungen und Gewaltandrohungen. So heißt es weiter in dem Statement auf der Homepage: „Was uns nachhaltig sehr trifft, ist die Tatsache, dass wir einer heftigen Welle an Hass, Mobbing und Gewaltandrohungen, bis hin zu Morddrohungen, ausgesetzt sind.”

„Höhle der Löwen”: Gründer berichten von Morddrohungen, Dümmel muss eingreifen

Man werde gar „auf offener Straße attackiert und beschimpft”. Und weiter; „Wir haben uns die Kritik zu Herzen genommen und sie verstanden. Wir halten das nicht mehr aus und sind mit unseren Kräften am Ende. Bitte hört damit auf, uns, unsere Familien und Unterstützer:innen anzugreifen und zu bedrohen.”

Emotionale Worte nach einer scheinbar heftigen Welle von Hass. Auch Ralf Dümmel bezieht Stellung zu den Drohungen, schreibt auf Instagram: „Was mich nachhaltig sehr schockiert und traurig stimmt, ist die Tatsache, dass André, Eugen und ihre Angehörigen einer massiven Welle an Hass, Mobbing und Gewaltandrohungen, bis hin zu Morddrohungen, ausgesetzt sind. Das verurteile ich zutiefst und es gibt KEINE Entschuldigung dafür. BITTE HÖRT AUF DAMIT!”  (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.