Seinen größten Hit kennt jeder Musiker John Miles mit 72 Jahren gestorben

Hits wie „Party Up” machten ihn berühmt US-Rapper liegt nach Herzinfarkt in Klinik

DMX

DMX liegt nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus. Das Foto zeigt den Musiker bei einem Auftritt im Mai 2014 in Warschau (Polen).

New York – Ende der 90er wurde er auch über die USA hinaus berühmt, in den vergangenen Jahren war es ruhiger um den Musiker DMX (50) geworden. Nun wurde publik, dass der US-Rapper nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus liegt.

  • US-Rapper DMX erleidet Herzinfarkt
  • Der Musiker habe „lebenserhaltende Maßnahmen” erhalten
  • Hits wie „Party Up” Ende der 90er machten ihn berühmt

Der Musiker sei am Freitagabend (2. April 2021) in eine Klinik im New Yorker Vorort White Plains gebracht worden, sagte der Anwalt des Rappers, Murray Richman, am Samstag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur AFP.

Rapper DMX nach Herzinfarkt im Krankenhaus

DMX habe „lebenserhaltende Maßnahmen” erhalten, fügte Richman hinzu. Er sei sehr „besorgt” um den Musiker. Einen Bericht der Website „TMZ“, wonach DMX eine Überdosis Drogen eingenommen habe, könne er nicht bestätigen, sagte Richman weiter.

Der 50-jährige Rapper DMX, der mit bürgerlichem Namen Earl Simmons heißt, hatte in der Vergangenheit mit Drogenproblemen zu kämpfen. Nach eigenen Angaben nahm er bereits mit 14 Jahren Rauschmittel ein, darunter Crack.

Rapper DMX saß wegen Steuerhinterziehung im Gefängnis

Kommerziellen Erfolg erreichte DMX nach der Veröffentlichung seiner Single „Get At Me Dog” gemeinsam mit Def Jam im Jahr 1998. Zu seinen bekanntesten Werken gehören „X Gon' Give It To Ya” und „Party Up”. Sein jüngstes Album veröffentlichte er 2015.

Die Abkürzung seines Künstlernamens DMX steht für „Dark Man X“. Neben seiner Musik war der Rapper auch privat nicht untätig. So hat der heute 50-Jährige 15 Kinder von neun Frauen.

Immer wieder geriet DMX ins Visier der Justiz. Im November 2017 bekannte sich der Rapper der Steuerhinterziehung in Millionenhöhe für schuldig. Er saß deswegen eine einjährige Gefängnisstrafe ab. (afp/jba) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.