Trump stinksauer „Kein großer Fan”: US-Präsident schießt bitterböse gegen Meghan

Washington – Die beiden werden wohl keine Freunde mehr: US-Präsident Donald Trump (74) hat Herzogin Meghan (39) attackiert - offenbar wegen ihrer Kommentare zur US-Präsidentschaftswahl.

Bitterböse Ironie: Donald Trump wünscht Prinz Harry „viel Glück“ mit Meghan

Er sei „kein Fan“, sagte Trump am Mittwoch über die Ehefrau von Prinz Harry. Dem Prinzen wünschte Trump ironisch „viel Glück“. Dieser werde es „gebrauchen können“.

Die US-Bürgerin Meghan Markle hatte am Dienstag im Sender ABC gesagt: „Alle vier Jahre wird uns gesagt: 'Dies ist die wichtigste Wahl unseres Lebens.' Aber diese ist es.“

Alles zum Thema Meghan Markle
  • „Sie ist nicht gut“ So reagiert Donald Trump auf Meghans Oprah-Interview
  • Queen in eindeutiger Pose „Charlie Hebdo“ schockt mit neuem Meghan-Cover
  • Im Oprah-Interview gelogen? Jetzt reagieren Harry und Meghan auf Hochzeit-Aussage
  • 40.000 Zuschauer-Beschwerden Heftige Meghan-Attacken: Star-Moderator schmeißt Job
  • „Nicht das Finanzamt Köln-Nippes“  Meghan-Interview: Adelsexperte mit irrem Vergleich
  • „Wie ein Tier im Zoo“ Harry mit neuen Details über sein belastendes Leben als Royal
  • „Sollte im Souvenir-Shop arbeiten” Désirée Nick schießt in TV-Show gegen Meghan
  • Im Oprah-Interview Harry und Meghan: Perfekt inszenierte Abrechnung
  • Interview bei Oprah Kate brachte Meghan zum Weinen, Harry hofft auf Versöhnung
  • Nach Oprah-Interview Thomas Markle glaubt Meghan nicht – und droht ihr und Harry

Schon einige Wochen zuvor hatte Meghan, die durch die Serie „Suits” bekannt wurde, mit Äußerungen zur US-Wahl für Aufsehen gesorgt.

Kritikerin von Donald Trump? Meghan mischt sich in US-Politik ein

Damals hatte sie gesagt, das Land brauche unbedingt „Veränderung“. In ihren Kommentaren zur Wahl nannte Herzogin Meghan zwar nie Trump oder dessen Wahlrivalen Joe Biden beim Namen - dennoch wurden die Äußerungen allgemein als Distanzierung vom Präsidenten verstanden.

Meghan und Harry hatten sich Ende März offiziell aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurückgezogen. Sie leben inzwischen mit ihrem Sohn Archie in Meghans Heimat im US-Bundesstaat Kalifornien.

Die britischen Royals mischen sich normalerweise nicht in aktuelle politische Angelegenheiten ein. (afp) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.