Wie geht das denn? „Tatort”-Liebling trotz Serientod in neuem Fall zu sehen

Tatort Limbus

Ein letztes Mal im „Tatort” zu sehen: Friederike Kempter neben Jan Josef Liefers in einer Szene aus „Limbus”. Erstausstrahlung des Krimis: 8. November 2020.

Münster – Ihr Tod schockte die „Tatort”-Fans wie kaum ein anderer in den vergangenen Jahren – und Tote gibt es in den Filmen ja genug...

Als Friederike Kempter (41) am 1. Januar 2020 im „Tatort: Das Team” in ihrer Rolle als Nadeshda Krusenstern auf einmal tot da lag, wussten die TV-Zuschauer, dass sie auf einen ihrer Lieblinge in Zukunft verzichten müssen.

„Tatort: Limbus” aus Münster letzter Fall für Friederike Kempter

Seit 2002 spielte Kempter in der Krimi-Reihe mit, ertrug die Launen der Serien-Figuren Professor Boerne (Jan Josef Liefers, 56) und Kommissar Thiel (Axel Prahl, 60) und half bei mehr als 30 Fällen bei der Aufklärung. 

Alles zum Thema Berlin

Bereits nach ihrem „Tatort”-Tod sagte Friederike Kempter im Januar 2020: „Man soll ja aufhören, wenn es am Schönsten ist! Das waren 17 sehr, sehr schöne Jahre mit der allertollsten Tatort-Familie, und ich habe jeden Drehtag mit meinen Kollegen sehr genossen. Und trotzdem ist es nun Zeit für Neues.“

Worum geht es im „Tatort: Limbus”?

Aber warum ist die Schauspielerin trotz ihres Serientods am Sonntag (8. November, 20.15 Uhr, Das Erste und in der ARD-Mediathek) nochmal in ihrer Parade-Rolle zu sehen?

Alles vorab geplant, wie schon nach Friederike Kempters Serientod durchsickerte.

Tatort_Münster_Kempter

Friederike Kempter alias Nadeshda Krusenstern mit ihren „Tatort“-Kollegen Jan Josef Liefers alias Professor Boerne (Mitte) und Axel Prahl alias Kommissar Thiel bei Dreharbeiten im Jahr 2017.

Die Dreharbeiten sahen vor, dass Prahls Assistentin in der „Limbus” genannten Parallelwelt als eine Art Geist auftaucht. Nach einem Autounfall liegt Boerne nämlich im Koma und bewegt sich irgendwo zwischen Leben und Tod, während er diverse Gedanken hat, die aus dem Krimi einen erneut skurril anmutenden „Tatort” machen.

Es ist der 37. Fall von Thiel und Boerne und nach drei Krimis im Jahr 2019 der erste im Corona-Jahr 2020.

Axel Prahl spricht über Rolle von Friederike Kempter

Dass Nadeshda noch einmal im „Tatort” aus Münster zu sehen ist, erfreut ihren Kollegen natürlich.

„Nach 18 Jahren sang- und klanglos erschlagen in einem Schließfach zu enden? Also bitte! Das hatte unsere Nadeschda nicht verdient”, erklärt Axel Prahl der „Bild”.

Fakten zu Friederike Kempter 

  • Friederike Kempter wurde am 23. August 1979 in Freudental geboren
  • Sie war schon vor ihrer Ausbildung an der Schauspielschule „Der Kreis“ in Berlin erstmals im „Tatort“ zu sehen (Folge „Der dunkle Fleck“)
  • Weitere TV-Auftritte von Friederike Kempter in der „Wochenshow“, bei „Ladykracher“ und in „Heiter bis tödlich“
  • Für ihre Nebenrolle in der Tragikomödie „Oh Boy“ wurde sie 2013 für den Deutschen Filmpreis nominiert. (spol)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.