Bei Theater-Fans bekannt Neue Kommissarin im Dortmunder „Tatort” kommt aus Österreich

Neuer Inhalt

Stefanie Reinsperger (r.) ist die neue Ermittlerin im Dortmunder „Tatort”. Unser Foto zeigt sie am „Tatort”-Set mit Kameramann Philipp Kirsamer (l.), Schauspielerin Anna Schudt (2. v.l.) und Regisseur Sebastian Ko (3. v.l.). 

Dortmund – Die bisher dem Fernsehpublikum noch wenig bekannte Schauspielerin Stefanie Reinsperger wird neue TV-Kommissarin im „Tatort“ aus Dortmund.

Mit dem nun erfolgten Start der Dreharbeiten zur nächsten Folge „Heile Welt“ ermittele die 32-Jährige erstmals als Hauptkommissarin Rosa Herzog, teilte der WDR am Mittwoch mit.

„Tatort” Dortmund: Stefanie Reinsperger wird neue Kommissarin

Alles zum Thema Tatort

Dabei wird sie bestehen müssen an der Seite von Peter Faber (Jörg Hartmann), Martina Bönisch (Anna Schudt) und Jan Pawlak (Rick Okon). 

Neuer Inhalt

Die österreichische Schauspielerin Stefanie Reinsperger wird die neue Chef-Ermittlerin im Dortmunder „Tatort”-Team. Unser Foto zeigt sie bei der Premiere des ORF-Krimis „Das dunkle Paradies” im Mai 2019. 

Sie sei „dankbar für diese Chance und Gelegenheit“, zitierte der Sender die Darstellerin. Sie hat bislang vor allem bei Theatern – etwa in Wien, Düsseldorf oder Berlin – auf der Bühne gestanden.

Hier lesen Sie mehr: ARD gibt Panne zu – „Tatort”-Voting vorzeitig abgebrochen, der Grund is bemerkenswert

Reinsperger wird als Rosa Herzog Nachfolgerin der Figur Nora Dalay. Darstellerin Aylin Tezel hatte 2019 ihren Rückzug angekündigt, um sich neuen künstlerischen Herausforderungen zu stellen.

„Tatort” Dortmund: „Heile Welt” wird 2021 ausgestrahlt

Im Premierenfall für Rosa Herzog wird die verkohlte Leiche einer jungen Frau nach einem Brand im Keller einer Hochhaussiedlung entdeckt. Die Neue erkennt schnell, dass das Opfer erschlagen wurde.

Hier lesen Sie mehr: „Tatort”-Assi – Roland Riebeling: „Eigentlich wollte ich ja Pfarrer werden”

Bei den Ermittlungen wird das Viererteam mit Rassismus, Polizeigewalt und Fake News konfrontiert. Sendetermin im Ersten wird 2021 sein. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.