Hilfsaktion Stefanie Giesinger reist nach Afrika und Fans platzt der Kragen

Neuer Inhalt

Für Stefanie Giesinger (23) hagelte es Kritik im Netz. 

Malawi – Nach einer Kooperation mit einer Eismarke erntete Stefanie Giesinger (23) heftige Kritik bei ihren Fans. Ein Statement der Influencerin soll nun für Klarheit im Netz sorgen. 

Etwa eine Woche ist es her, dass Model und Influencerin Stefanie Giesinger (23) ins afrikanische Malawi flog – gemeinsam mit dem Hamburger Start-Up Lycka, die unter anderem Müsli und vegane Eiscreme herstellen. 

Stefanie Giesinger erntet Kritik für Afrika-Reise

Weil 2020 eine neue Eiscreme unter Giesingers Namen bei Lycka herauskommt, sollte das Model auf der Reise auch noch mal Werbung für das Unternehmen machen.

Alles zum Thema Social Media

Offiziell soll mit der Reise aber auch der Nachhaltigkeits-Aspekt der Eiscreme hervorgehoben werden – denn die Gewinne der Giesinger-Eiscreme sollen den Angaben zufolge komplett in die Infrastruktur in Malawi fließen. 

Mit dieser Mentalität profiliert sich Lycka seit seiner Gründung vor fünf Jahren – so fließen die Gewinne des Unternehmens seit jeher zum Teil in die Unterstützung von Hilfsprojekten in Afrika. Mit ihrer Afrika-Reise soll Giesinger die Vision des Unternehmens bekannt machen – immerhin hat sie über 3,7 Millionen Fans bei Instagram. 

Stefanie Giesinger kassiert „White Saviorism”-Vorwürfe

Bei diesen stieß das Model mit ihrer Reise auf harsche Kritik: Der 23-Jährigen wird „White Saviorism” vorgeworfen, eine Art Porträt des weißen Menschen als Retter von Farbigen, die außerstande sind, sich selbst zu helfen. 

Hier lesen: Es geht um ihre Brüste – Stefanie Giesinger rastet heftig auf Instagram aus

„Die Art und Weise, wie ihr es promotet, ist menschenunwürdig”, schreibt etwa eine Abonnentin.

Eine andere meint: „Ich lieb's ja, wenn Influencer, deren Existenzberechtigung sich allein im Konsum begründet, meinen, durch Vermarktung von Unternehmen und Produkten 'Gutes' zu tun, à la Futtern gegen den Welthunger. Wie zynisch.”

Giesinger zeigt ihren Followern in Malawi unter anderem ein Hilfs-Camp der Welthungerhilfe, weist auf die prekäre Trinkwasser- und Schlafsituation hin.

Das 23-jährige Model spaziert unter anderen durch einen Raum, in dem über 20 Familien auf engstem Raum zusammengepfercht leben. Und richtet ihre Smartphone-Kamera auf afrikanische Kinder, während sie erklärt: „Sie sehen gerade zum ersten Mal im Leben ihr Bild auf dem Handy!”

Stefanie Giesinger veröffentlicht Statement bei Instagram

Die Kritik veranlasste sowohl Giesinger als auch Lycka dazu, ein Statement in den sozialen Netzwerken zu veröffentlichen.

Sie sei in Afrika, um ihre Reichweite für Gutes zu nutzen, erklärte Stefanie. Im Jahr 2019 würden über 820 Millionen Menschen weltweit an Hunger leiden, während wir Europäer Milliarden zum Konsumieren sinnloser Luxusgüter ausgeben.

Lesen Sie hier: Wieder krank – Warum Stefanie Giesinger gerade „unangenehme Dinge im Bad” erlebt

„Ich glaube, dass alle von uns eine Möglichkeit haben, unsere Probleme zu lösen. Dies ist meine”, beendet sie ihr Statement.

Auch hier sind die Reaktionen gemischt – zwar loben viele Follower ihr Engagement und ihre gute Intention, es gibt aber auch viele, die den Eindruck haben, dass sie mit diesem Statement den Punkt komplett verfehle. (ta)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.