„Sommerhaus der Stars“ Führerschein mit 40! Cosimo hat den Lappen und offenbart tragische Gründe

Cosimo Citiolo und Fahrlehrer Marc Höcker posieren für ein Foto.

Cosimo Citiolo, hier gemeinsam mit Fahrlehrer Marc Höcker, hat seine Fahrprüfung bestanden. 

„Sommerhaus der Stars“-Teilnehmer Cosimo Citiolo hat’s geschafft. Der 40-Jährige hat einen ganz besonderen Meilenstein in seinem Leben erreicht. 

„Er hat noch nie eine Gangschaltung betätigt, oder ist rückwärtsgefahren“, klagte Cosimo Citiolo Freundin Nathalie in Folge fünf des „Sommerhauses“.

Der 40-Jährige sollte blind ins Auto steigen, durch die Anweisungen seiner Partnerin durch einen Parkour fahren und rückwärts einparken. Blöd nur: „Ich hab nicht einmal einen Führerschein. Ich weiß gar nicht, wie man das macht“, offenbarte Cosimo. Spoiler-Warnung, EXPRESS.de hat die Episode am 18. September 2022 vorab auf RTL+ geschaut. Die Folge wird am Mittwoch, 21. September 2022, ab 20.15 Uhr im TV ausgestrahlt.

„Sommerhaus der Stars“-Teilnehmer: Cosimo Citiolo hat den Führerschein

Beide tauschten die Rollen. Cosimo nahm auf dem Beifahrersitz Platz, Nathalie setzte sich hinter das Steuer.

Doch damit ist nun endgültig Schluss. Da die RTL-Show bereits vor einigen Monaten aufgezeichnet wurde, hatte der gebürtige Stuttgarter Zeit, um an seinen nicht vorhandenen Fahr-Fähigkeiten zu arbeiten. Mit Erfolg, wie er nun stolz bekannt gab.

Cosimo Citiolo hat nämlich inzwischen den Führerschein gemacht. Doch wieso hat er sich damit verhältnismäßig lange Zeit gelassen?

„Ich war sehr lange spielsüchtig. Und das immer wieder. Wenn ich Geld hatte, hab' ich es verzockt. Ich hatte deswegen einfach keine Motivation, um mit dem Führerschein weiterzumachen“, gestand der frühere DSDS-Teilnehmer im EXPRESS.de-Interview.

Während der Ausbildungszeit habe sich relativ schnell herauskristallisiert, dass Cosimo ein Händchen für das Autofahren hat. Nur eine Sache gestaltete sich zu Beginn etwas problematisch. „Bei mir hakte es in der Theorie. Durch das viele Fahren konnte ich mir die Verkehrsschilder aber immer besser einprägen“, erzählte der 40-jährige Reality-Star. Auch Fahrlehrer Marc Höker würde Cosimo eher als „Praktiker“ bezeichnen.

Stundenlanges Büffeln der Verkehrsregeln? Das muss nun wirklich nicht sein. „Beim Fahren hat er sich überdurchschnittlich gut angestellt. Er hat eigentlich das gemacht, was man von ihm verlangt hat. Er hat auch die praktische Prüfung so durchgezogen, wie wir es zuvor besprochen hatten. In der Theorie nahm er es nicht so genau. Da hatte er sich auch schon häufiger mal eine Auszeit genommen, um zu 'influencen' oder anderen Blödsinn zu machen“, so Marc Höker weiter.

Die Theorieprüfung habe er allerdings trotz des ganzen 'influencens' auf Anhieb bestanden. „Ich bin sehr stolz auf mich. Mit 40 Jahren ist das schon nicht mehr so einfach. Ich hab es mit vier Fehlerpunkten geschafft“, sagte Cosimo, der sich unmittelbar nach der bestandenen Prüfung um einen fahrbaren Untersatz bemühte. Und der macht ganz schön was her.

„Ich hab' einen Sponsor gefunden, der Lamborghinis und Bugattis vertreibt. Er würde mir gerne ein Fahrzeug im Rahmen einer Kooperation leihen. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich einen Bekanntheitsgrad erreicht habe, der mir das ermöglicht.“ Als Fahranfänger in einem PS-Monster über die Straßen brettern? Nicht schlecht!

Cosimos Fahrlehrer spricht über skurrile Momente während der Ausbildung

Die Ausbildungszeit mit Cosimo hätte es ganz schön in sich gehabt. Der 40-jährige Entertainer sei auch im Auto ein echter Witzbold gewesen, wie Marc Höker ausplauderte.


*Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir für jeden Kauf eine Provision, mit deren Hilfe wir Ihnen weiterhin unseren unabhängigen Journalismus anbieten können. Indem Sie auf die Links klicken, stimmen Sie der Datenverarbeitungen der jeweiligen Affiliate-Partner zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


„Es gab durchaus viele Fahrstunden, während denen er sich nicht unbedingt auf das Fahren konzentriert hat. Er hat zum Beispiel plötzlich mitten in der Stadt Vollgas gegeben. Es kam auch vor, dass er irgendwelche Leute gegrüßt hat, die an der Ampel neben ihm standen“, berichtete der Fahrlehrer lachend. 

„Es gab sehr viele lustige Szenen. Er hat auch einmal während einer Fahrstunde plötzlich damit begonnen, einen Esel zu imitieren. Eine andere Fahrschülerin wurde mal dermaßen von ihm abgelenkt, dass sie beinahe einem Auto hinten drauf gefahren wär.“ (cw) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.