Nach „Sommerhaus”-Exzessen Zeichen von Reue? Kubilay Özdemir redet endlich Klartext

Köln – Schon in der ersten „Sommerhaus der Stars”-Folge sorgte Georgina Fleurs Verlobter Kubilay Özdemir (41) für ordentlich Stimmung – und das nicht im positiven Sinne.

Ob er nach den Exzessen und diversen Streitigkeiten sein Verhalten bereut?

„Sommerhaus der Stars“: Kubilay Özdemir bereut nichts

Kurz nach dem Start von „Das Sommerhaus der Stars” (mittwochs und sonntags, 20.15 Uhr bei RTL) mussten Georgina und Kubilay wegen Handgreiflichkeiten ihre Koffer packen.

Alles zum Thema RTL

„Ich habe ein sehr schlechtes Bild von mir abgegeben”, gesteht der 41-Jährige gegenüber RTL, als er unter anderem über den Zoff mit Andreas Robens spricht. Dann stellt Kubi klar, dass er das Ganze in Zukunft nicht wiederholen würde. 

„Sommerhaus der Stars“: Kubilay Özdemir über Spuck-Szene mit Andrej Mangold

Doch für sein Verhalten gegenüber Andrej Mangold schämt sich Kubilay Özdemir nach dem TV-Aus nicht so richtig. Er habe im Affekt einfach zurückgespuckt, nachdem er vom ehemaligen „Bachelor“ provoziert und mit einem Tropfen im Auge getroffen worden sei, so Kubi. 

Er sagt dann aber immerhin auch, dass es ihm „wirklich sehr leid“ tue. Kubi entschuldigt sich also doch noch bei Andrej!

Dem Ex-„Bachelor” fehlten nach der Spuck-Attacke jegliche Worte. Schließlich habe er „so etwas Respektloses noch nie gesehen“.

Doch Entschuldigung hin oder her – Kubi zeigt insgesamt wenig Reue: „Die Vergangenheit kann man nicht ändern, ich stehe da, wo ich bin. Ich schaue in die Zukunft und bereuen tue ich in der Regel nichts. Ich lerne nur aus meinen Fehlern”, verteidigt er sich im Gespräch mit dem Sender.

Nach „Sommerhaus”-Eklat: Keine Aussprache für Kubi und Andreas Robens

Dass vor allem die Auseinandersetzung mit Bodybuilder Andreas Robens (54) auf ein Alkohol-Problem zurückzuführen ist, leugnet Kubi nicht. Dennoch habe er das mittlerweile gut im Griff, fühle sich sogar geerdet, sagt er. 

Freunde werden die beiden in diesem Leben nicht mehr. Ein paar nette Worte hat er trotzdem für: „Dem Andreas würde ich am liebsten aus dem Weg gehen und ihm viel Erfolg und alles Gute wünschen.”

Eine Aussprache mit Andreas wird es vermutlich nicht mehr geben. Wieso denn nicht? „Goodbye Deutschland”-Star Andreas Robens machte im RTL-Interview deutlich: „Ich kann den überhaupt nicht leiden.” Na dann, hätten wir das schon mal geklärt. (cf)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.