Sharon Stone über #MeToo „Nach dem Sex rufst du gefälligst an, um dich zu bedanken!”

Sharon_Stone_Interview_Header

Sharon Stone ist eine Hollywood-Legende.

Los Angeles – Alle reden vom Sex-Skandal in Hollywood. Warum nicht Sharon Stone (59)?

Schließlich hatte sie nach ihrer Unten-ohne-Szene in „Basic Instinct“ den Regisseur beschuldigt, sie dazu – wie soll man sagen – hinters Licht geführt zu haben. 

Hier nachlesen, wie Hollywoods Frauen bei den Golden Globes ein Statement gegen sexuellen Missbrauch setzten.

Es bedurfte nur einer Frage von „CBS Sunday” zur „MeToo“-Bewegung und die 59-Jährige machte ihrem Herzen Luft. War sie jemals selbst Opfer von sexueller Belästigung, so lautete sie.

Alles zum Thema Hollywood
  • „American Pie“-Star Mit so vielen Männern hatte Jennifer Coolidge durch ihre Rolle als „Stifler's Mom“ Sex
  • Brad Pitt Überraschendes Geständnis: Hollywood-Star verrät seinen eigentlichen Traumberuf 
  • Hätten Sie ihn erkannt? Hollywood-Star nach 30 Jahren im Film-Geschäft kaum wiederzuerkennen
  • Hip-Hop vom Feinsten BONEZ MC mit RAF Camora in der LANXESS arena
  • „Baywatch“ Als „C.J“ brachte sie die Männer um den Verstand – so sehr hat sich Pamela Anderson verändert
  • Johnny Depp Amber Heard will Urteil anfechten – jetzt kontert der Hollywood-Star: „Haarsträubend“
  • Trauer um Hollywood-Ikone Schauspieler L. Q. Jones ist tot – seine Filme sind Meilensteine
  • Ben Affleck Hollywood-Star lässt seinen Sohn (10) Lamborghini fahren – der crasht anderes Luxusauto
  • Ryan Gosling Kino-Star verwandelt sich für „Barbie“-Film in Ken – kaum wiederzuerkennen
  • Von „Bruce Allmächtig“ bis „Modern Family“ Schauspiel-Star Philip Baker Hall ist gestorben

„Was glauben Sie denn? Ich bin seit 40 Jahren im Geschäft. Können Sie sich vorstellen, wie das vor 40 Jahren war? Und so auszusehen wie ich?” Wir haben nachgehakt.

Reden Sie sich Ihren Frust von der Seele.

„Ich bin happy, dass Frauen sich endlich trauen, über ihr Schicksal öffentlich zu reden. Denn es ist wichtig, dass es für Fehlverhalten Konsequenzen gibt.

Allerdings ist es fraglich, ob eine Verurteilung in den Medien das Richtige ist. Wir Frauen dürfen uns nicht manipulieren lassen, in schwarz und weiß zu denken.

Wir müssen die verschiedenen Grauzonen erkennen. So sind wir veranlagt. Es geht nicht nur um Bestrafung, sondern auch um Versöhnung.”

Glauben Sie, dass sich die Situation für Frauen in Hollywood in Zukunft verbessern wird?

„Seien wir doch mal ehrlich. Wenn wir wirklich etwas ändern wollen, dann müssen wir unsere jungen Männer und Frauen schon im Highschool-Alter lehren, wie man respektvoll miteinander umgeht.

Und was falsch oder richtig dabei ist. Das ist meine Meinung, die Meinung einer einzelnen Frau.”

Sie sind Mutter von drei Söhnen: Roan, Laird und Quinn. Wie sprechen Sie mit denen über Dinge wie den Umgang mit Frauen?

„Ich bin sehr direkt und offen. Ich beantworte alle Fragen, die sie haben. Wenn mein 17-Jähriger (Roan) meine Meinung zu einem One Night Stand haben will, dann sage ich ihm, dass du nach dem Sex den Partner unbedingt am nächsten Tag kontaktieren musst. Und nicht nur per SMS oder Email.

Du hast ihn gefälligst anzurufen, dich für die nette Nacht zu bedanken und dann ehrlich zu sagen, ob du ihn wieder sehen willst oder nicht. Und immer Kondome benutzen. Ich habe das Thema Safe Sex schon mit allen Jungs angesprochen.”

Ist das bei Laird mit 12 und Quinn mit 11 nicht noch etwas früh?

„Haben Sie eine Ahnung! Ich bin immer entsetzt, wenn ich erfahre, was schon alles in deren Alter bei Partys und in der Schule abgeht.

Und dann machen Snapchat-Videos von halbnackten Girls, die grade im Teenie-Alter sind, die Runde. Ich kann als Mutter nur an andere Eltern appellieren: Kontrolliert, was eure Kinder auf dem Handy alles versenden.

Sharon_Stone_Sindermann

Unser Reporter Dierk Sindermann zusammen mit Schauspielerin Sharon Stone.

Ich habe neulich einen Vortrag für Mädchen an der Schule meiner Jungen gegeben. Die Jungs haben es gehasst und meinten: Mama, du stellst uns mit der peinlichen Nummer vor unseren Freunden bloß.

Ich habe nur gesagt: 'Das Bloßstellen meiner Kids gehört zu den Aufgaben als Mutter.' (lacht)

Sie haben sich in der letzten Zeit in Hollywood rar gemacht. Warum?

„Ich wollte mir einfach Zeit für meine Kinder nehmen. Aber jetzt starte ich wieder voll durch. Ich habe mir einen neuen Agenten zugelegt und habe den Vertrag für eine TV-Miniserie unterschrieben. Und für einen Kinofilm, in dem ich eine Drogen-Baronin spiele.”

Sie haben in Ihrer Karriere über Jahrzehnte hinweg viel erreicht und gelten als sehr starke, selbstbewusste Frau. Haben Sie trotzdem auch mit Unsicherheiten zu kämpfen?

„Natürlich, so wie jeder Mensch. Und egal wie viel man erreicht hat, jeder versucht, sich weiterhin zu beweisen. Weil wir alle nicht als Menschen zweiter Klasse angesehen werden wollen.”

Was hat sich in den letzten vier Jahrzehnten in Ihrem Business am meisten verändert?

„Der Stellenwert des Fernsehens. Und überhaupt, wie man heutzutage TV-Serien schauen kann. Früher gab es einen Fernseher. Heute kannst du Serien sogar als App auf deinem Mobiltelefon schauen.

Mir persönlich ist ein Handy ein wenig zu klein als Bildschirm. Ich brauche dann mindestens ein iPad, um gut sehen zu können.”

Wenn man Sie sieht, ist es unglaublich, dass Sie im März 60 werden.

(seufzt) „Ich bin glücklich, dass ich so alt werden darf. Ich hatte nach meinem Schlaganfall neun Tage Hirnblutungen. Meine Überlebenschance lag bei fünf Prozent. Und es war eigentlich ausgeschlossen, dass ich all meine Körperfunktionen wieder erlangen würde.

Als ich nach Hause entlassen wurde, konnte ich nur unter größten Schwierigkeiten laufen. Ich konnte auf dem linken Augen nicht sehen und auf dem linken Ohr nicht hören.

Die rechte Arterie, die das Hirn mit Blut versorgt, war mit einer solchen Wucht gerissen, dass der Blutschwall meine Nerven zum Ohr und Augen schädigte.”

Wie lange haben Sie die Folgen noch gespürt?

„Jahrelang! Immer wieder wurde ich auf der linken Seite plötzlich blind. Und auch mein Gefühl im linken Bein kam erst nach vielen Monaten zurück. Und dann leider in einer Form, die sehr schmerzhaft war.

Als würde mir jemand ein Messer in den Oberschenkel stechen. Ich musste wieder sprechen lernen. Es hat drei Jahre gebraucht, bis ich meinen Namen wieder schreiben konnte. Das Schlimmste war, dass ich plötzlich gestottert habe und es nicht weg bekam.”

Es ist weg.

„Ich habe einen wunderbaren Arzt namens Dr. Hart Cohen getroffen. Der hat festgestellt, dass meine Sprachprobleme durch ständige Mini-Krampfanfälle in meinem Gehirn ausgelöst wurden.

Er hat mir ein Medikament verschrieben, das ich jede Nacht nehme. Seither ist mein Stottern weg und ich kann auch wieder normal sehen.”

Haben Sie Angst, noch einmal einen Schlaganfall zu erleiden?

„Nein, obwohl meine Oma daran gestorben ist und meine Mutter auch gerade einen kleinen Hirnschlag hatte. Ich habe einen niedrigen Blutdruck und einen niedrigen Cholesterinspiegel.

Ich lebe gesund und ich weigere mich, auf Dinge, die ich liebe, zu verzichten. Wie das Reiten. Ich spiele sogar Polo, was wohl etwas extrem ist. Aber fuck it! Ich trage immerhin einen Helm (lacht).”

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.