Konzert-Knaller Kölner Band mit Premiere im Rheinenergie-Stadion – „es wird sicher überragend“

„Schwiegertochter gesucht“ Heiko gibt Helga aus der Eifel eine Abfuhr

Neuer Inhalt (3)

„Schwiegertochter gesucht“-Kandidat Heiko lies die erste Bombe platzen. Seine erste Verehrerin muss nun nach Hause fahren. Unser Bild zeigt einen Screenshot von der RTL-Show „Schwiegertochter gesucht“. Zu sehen sind Heiko und Helga.

Köln – Da haben ihm aber die Knie geschlottert...

Heiko (46), der gelernte Fahrzeugreiniger und Kandidat der RTL-Show „Schwiegertochter gesucht“, musste in der jünsgten Folge „Schwiegertochter gesucht" seine erste Herzensentscheidung treffen – und eine seiner drei Verehrerinnen in die Wüste schicken.

Doch das fiel dem 46-Jährigen aus Sachsen-Anhalt gar nicht so einfach. Schließlich soll ihn seine zukünftige Auserwählte auf die Hochzeit seines Bruders begleiten (er fand sein Glück übrigens in der Sendung von Moderatorin Vera Int-Veen). Deshalb wollte der erste  Laufpass gut überlegt sein – es folgten dramatische Szenen!

Entscheidung bei „Schwiegertochter gesucht": Junggeselle Heiko tut sich schwer

Alles zum Thema RTL

Man konnte ihm seine Aufregung förmlich am Gesicht ablesen. Die stilechte Heiko-Brille, die mittlerweile deutschlandweit Kult-Status erreicht hat, schien vor lauter Angstschweiß schon die Nase runterrutschen zu wollen.

Einstudiert sieht auf jeden Fall anders aus: Denn so richtig wollte er mit der Sprache nicht herausrücken.

Seine Verehrerinnen Helga (44), Elvira (51) und Anke (50) blickten ihn während der Entscheidungszeremonie gebannt an. Sonderlich sympathisch fand Helga aus der Eifel ihre Konkurrenz schon auf den ersten Blick nicht.

Nachdem der 46-Jährige zunächst noch einmal über die gemeinsame Zeit, die er mit allen drei Damen verbracht hatte, reflektierte, fasste er sich nach kurzem Zuspruch von Mama Siegried ein Herz – und brach der ersten Frau ihr dasselbige.

„Schwiegertochter gesucht": Heiko schickt Helga zurück in die Eifel

Jetzt war es raus!

Helga muss zukünftig wieder in der Eifel auf Männerjagd gehen, denn Casanova Heiko könne ihre Gefühle nicht erwidern: „Helga meine Liebe, du hast sehr viel Liebe in dir, ich kann die Liebe aber leider nicht erwidern. Ich schätze dich als ganz lieben Menschen“, richtete Heiko seine Worte an die 44-Jährige, die in Kall lebt.

Die Eiflerin, die ihm zuvor sogar ihre Liebe gestand, ließ die Entscheidung allerdings nicht gänzlich unberührt: „Es ist besser, wenn du jetzt aufhörst zu reden, ja? Ich umarme dich noch einmal – als Zeichen meiner Liebe. Ich schätze euch beide sehr, ihr seid wundervolle Menschen“, schlotterte Helga, die mit den Tränen kämpfte.

Da waren es nur noch zwei im Bunde

Heiko, der nach seiner Entscheidung in regelrechte Schockstarre verfiel und genauso wie Helga sehr emotional wurde, hat jetzt mit Elvira und Anke noch zwei Herzensdamen, die er weiter kennenlernen darf. 

Nun muss er sich zumindest nicht mehr den ausgiebigen Umarmungen der Rheinländerin hingeben...

Verliererin Helga zeigte sich wenige Minuten nach der Entscheidung recht unbekümmert: „Dann hat er meine Liebe nicht verdient. Meine Liebe ist ehrlich, meine Liebe ist voller Licht und voller guter Ideen für eine gemeinsame Zukunft. Aber kein Mensch dieser Welt bricht mir das Herz.“

Ob Heiko in naher Zukunft nochmal vorhat, in der Eifel Urlaub zu machen, darf nach dieser Entscheidung ernsthaft bezweifelt werden. (cw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.