Raab-Abschied Die Kult-Ausschnitte aus „TV Total“ - und die Geschichten dahinter

Raab_TV Total

Stefan Raab und TV Total haben uns in über 16 Jahren eine Vielzahl an legendären Momentan beschert. 

Köln – Stefan Raab und „TV Total“ sind ab morgen Geschichte. Mittwoch läuft die letzte Sendung.

Am 8. März 1999 lief „TV Total“ erstmals über die Bildschirme, damals noch wöchentlich. Seit Februar 2001 konnten wir uns montags bis donnerstags über die lustigen TV-Ausschnitte, Fernsehpannen, irre Musik-Aktionen und prominente Gäste freuen. Nach 2240 Ausgaben fällt nun am Mittwoch der Hammer.

Auch, wenn die Sendung in den letzten Monaten an Drive und Innovationskraft verloren hat, haben uns die 16 "TV-Total"-Jahre unvergessliche Ausschnitte gebracht.

Wir haben die schönsten Clips zusammengestellt - ohne Anspruch auf Vollständigkeit und vollkommen subjektiv.

Der Maschen-Draht-Zaun

Fangen wir mit einem echten Klassiker der frühen „TV Total“-Zeiten an. Wir schreiben den 12. Oktober 1999. Eine gewisse Regina Zindler tritt bei der Gerichtsshow von Barbara Salesch auf. 

Sie hat ein riesiges Problem: Der Knallerbsenstrauch ihres Nachbarn wächst in ihren Maschendrahtzaun hinein. So gut, so belanglos. Für Stefan Raab aber Grund genug, daraus einen eigenen Song zu schreiben. 

Knapp einen Monat später, am 12. November 1999, erscheint die Maxi-Single "Maschen-Draht-Zaun", die Single wird Nummer 1 in den deutschen Charts, ebenso in Österreich.

Raab in Gefahr

Dass sich Raab selbst auch nicht geschont hat, gehörte ebenfalls so sehr zum Konzept der Sendung wie die lustigen Einspieler.

In der Dauer-Kategorie "Raab in Gefahr" machte Raab so ziemlich alles mit, was man machen kann. Mal war er im Kölner Zoo, mal nahm er sich Nachhilfe in einer Karate-Schule. Auch bei McDonald's am Schalter oder beim Survival-Training war er.

Doch ein Einspieler hat es zur Legende geschafft: Raab beim Kunstfliegen. In wohl keinem Clip sieht Stefan Raab so mitgenommen aus, in keiner anderen Challenge kam er so hart an seine Grenzen wie in diesem Video.

Auf der nächsten Seite: Quiz-Kandidaten vorgeführt und ein gerappter Wetter-Song.

Das „TV Total“-Superbrain

Als die Quiz-Sendungen in der deutschen Fernsehlandschaft immer mehr wurden, war das natürlich auch gefundenes Fressen für Raab und sein „TV-Total“-Team. Denn die Rechnung war einfach: Je mehr Quizsendungen, desto mehr Fragen, desto mehr Kandidaten, desto mehr falsche und skurrile Antworten.

Was macht Raab also? Er schnitt einfach die besten Gaga-Antworten aus „Jeder gegen Jeden“, „Der Schwächste fliegt“, „Familien Duell“ und Co. zusammen und zeigte sie in der Rubrik „TV Total Superbrain“.

MC Maxi Beaver in the House

Aus einer banalen Wetteransage einen Rap machen? Da muss man schon sehr genau hinhören, um eine Melodie in einer Wetteransage zu hören.

Doch Stefan Raab bewies immer wieder, dass er aus Nichts einen Song machen kann. So auch bei einer Wetter-Ansage von RTL-Wetterfee Maxi Biewer. In einer Frühlings-Wetteransage erkannte Raab eine Melodie und macht daraus einen Rap. 

Hier können Sie sie das Meisterwerk des TV-Blödsinns noch einmal anhören.

Auf der nächsten Seite: Über diese „Nippel“ lacht Deutschland - und was haben Dieter Bohlen und Stefan Raab miteinander zutun?

Bei Anruf Bohlen

Als 2002 die erste Autobiographie von Dieter Bohlen auf den Markt kommt, veröffentlichte der Pop-Titan natürlich auch ein entsprechendes Hörbuch dazu.

Das hätte er wohl besser gelassen, denn wenn Raab ein solches Futter vom Pop-Titanen bekommt, dann verwurstet er das natürlich eiskalt. Raab legte sich unterschiedliche O-Töne des Hörbuchs auf ein Keyboard und führte nur damit komplette Telefonate.

Mal bestellte er eine Pizza, mal rief er bei RTL an, mal plauderte er mit Bohlens Plattenfirma. Sätze wie „Kann ich mal bitte Peter Schmidt sprechen“ werden Insider im Schlaf runterrattern können. Falls nicht, wir haben ein Highlight oben noch einmal an diesen Artikel gepackt.

Das Nippel-Board

Insgesamt lebte die Sendung natürlich von den kurzen, lustigen TV-Ausschnitten, die Raab auf seinem Schreibtisch zu jeder Zeit abspielen konnte. „Nippel“ nannte er die roten Knöpfe, hinter denen sich teils Pannen, teils wirre Aussagen und teils aus dem Zusammenhang gerissene Sätze befanden.

Auf der letzten Seite: Was es mit „Der Gerät“ auf sich hat.

„Der Gerät“

„Der Gerät wird nie müde. Der Gerät schläft nie ein. Der Gerät ist immer vor dem Chef im Geschäft“. Es sind drei einfache Sätze, mit denen Duran Kabakyer in der ARD-Sendung „ARD Buffet“ eine Apparatur anpreist, die automatisiert das Dönerfleisch vom Spieß schneidet.

Als Stefan Raab den Ausschnitt 2011 in seiner Sendung zeigt, wird aus den wenigen Sätzen schnell kult, via Twitter und Co. verbreitet sich „Der Gerät“ rasend schnell.

Am 20. Oktober 2011 lädt Raab den Erfinder dann in eine Sendung ein, dort wird „Der Gerät“ erstmals öffentlich vorgeführt. Ein Riesenspaß für Raab, die Zuschauer und Kabakyer selbst, der im März 2012 dann noch für die Türkei bei der Wok-WM teilgenommen hat.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.