+++ BREAKING NEWS +++ Ausschreitungen rund ums Derby Im und am FC-Stadion: Ordner schwer verletzt – Polizei angegriffen

+++ BREAKING NEWS +++ Ausschreitungen rund ums Derby Im und am FC-Stadion: Ordner schwer verletzt – Polizei angegriffen

„Pretty in Plüsch“-FinaleSensation: Internationaler Superstar steckte hinter Grummel

milow

Milow bei „Pretty in Plüsch“ im Finale.

Köln – Mit so einem Flop hatte wohl niemand gerechnet. Die neue Gesangsshow „Pretty in Plüsch“ auf Sat.1 wird schon nach zwei Ausstrahlungen abgesetzt. Am Freitag (11. Dezember) standen die Kandidaten Jessica Paszka, Massimo Sinato, Janine Kuntze und Jimi Blue Ochsenknecht zum letzten Mal auf der Bühne.

„Pretty in Plüsch“ muss vorzeitig ins Finale

So mancher Zuschauer dürfte sich trotz der niedrigen Einschaltquoten dann aber doch gefragt haben, wer sich denn im Finale als Sieger durchsetzen kann.

Die Kandidaten, die teils zum ersten Mal überhaupt auf der Bühne gesungen haben, zeigten sich im Vorfeld dennoch dankbar für diese Bühnen-Erfahrung.

Alles zum Thema Jimi Blue Ochsenknecht

Jessica Paszka dennoch dankbar für „Pretty in Plüsch“

„Morgen ist bereits die letzte Sendung von ‚Pretty in Plüsch‘, und ich bin unfassbar dankbar für diese Reise“, erklärte Jessica Paszka am Donnerstag (10. Dezamber) auf ihrem Instagram-Kanal.

„Wir alle hatten den Mut, auf der Bühne live zu performen, obwohl wir keine Profis sind. Mit Unterstützung von unseren Profi-Sängern hatten wir trotz harter Kritik Spaß auf der Bühne.“

Sarah Lombardi bedauert „Pretty in Plüsch“-Aus

Auch Sarah Lombardi gab sich im EXPRESS-Interview traurig über das Ende der Show. „Ich finde es sehr schade! Das Team hatte großen Spaß miteinander und wir hatten tolle Momente, aber leider scheint das Format die Zuschauer nicht erreicht zu haben.“

Im Finale von „Pretty in Plüsch“ war den Beteiligten dann aber keine Trauer anzumerken.

Vier Profi-Sänger werden im „Pretty in Plüsch“-Finale noch enttarnt

Durch das kürzere Programm musste natürlich auch ein ganz schönes Programm durchgearbeitet werden. Schließlich mussten im Finale noch vier Profi-Sänger im Hintergrund enttarnt werden. Die versteckten sich ja noch hinter den verbleibenden Plüsch-Tieren, stellte „Pretty in Plüsch“-Moderatorin Michelle Hunziker klar.

Jimi Blue Ochsenknecht und Polly mit erstem Duo

Das erste Duo fiel auf Jimi Blue Ochsenknecht und Plüsch-Hase Polly. Da wenig Zeit zum Proben war, gab es vor dem Finale noch ein paar Tipps von Profi-Sängerin Polly.

Der Coach wollte von Ochsenknecht, „Furz“-Geräusche machen, wie Jimi es nannte. Um die Lippen zu lockern. So ganz überzeugt schien Jimi Blue Ochsenknecht dann allerdings doch nicht.

Anschließend sollte Jimi in die „Baum“-Meditation versinken. Doch Polly machte sich einen Spaß daraus, ihren Elefen mit Pfeilen aus einer Nerv-Gun zu beschießen.

„Was soll das denn jetzt?!“, beschwerte sich Ochsenknecht. Er verstand einfach nicht, wie ihn das weiterbringen sollte.

Hat sich „Pretty in Plüsch“-Polly verraten?

Polly allerdings auch nicht. Die wollte einfach nur „Spaß haben“, wie sie selbst zugab.

Aber hatte sich der Promi hinter dem Plüsch-Tier damit nicht verraten? So jugendlich verspielt wie Polly ist ja nicht jeder.

Später gab Polly dann auch noch zu, sie „twerke“ gerne. Also ein ziemlich sexy Tanzstiel. Junge, ausgelassene Sängerin? Dann die Stimme – könnte sich hinter Polly vielleicht Jeanette Biedermann verstecken? Möglich.

Das, was Jimi und Polly dann abliefern sollten, war auch wirklich nicht einfach. Eine Melange aus den Songs „It’s Tricky“ von Run-D.M.C. und „My Sharona“ von The Knack.

Das Ergebnis war aber doch gelungen. Die „Übungen“ von Polly schienen also doch gewirkt zu haben.

Massimo Sinato zeigt sich völlig verwandelt im „Pretty in Plüsch“-Finale

Aber auch Massimo Sinato lief im „Pretty in Plüsch“-Finale zur Höchstform auf. Er gab im ersten Duett mit „Vivo per lei“ einen stimmungsvollen Song zum Besten.

Und begeisterte die Jury mit seinem gesanglichen Fortschritt. Nachdem Massimo in der vergangenen Show ziemlich harte Kritik einstecken musste, hat er nicht aufgegeben, sondern im Gegenteil sich deutlich verbessert.

Das kam bei den „Pretty in Plüsch“-Juroren gut an.

Janine Kunze und Grummel kommen sich in der Sauna näher

Das dritte Duo im „Pretty in Plüsch“ übernahmen Janine Kunze und ihr Plüsch-Tier Grummel. Die Beiden betraten in der Vorbereitung noch ungewöhnlichere Wege als Polly und Jimi Blue Ochsenknecht.

Janine und ihr Profi-Sänger-Coach trafen sich in der Sauna. Klar, bei dem kalten Winterwetter machte das natürlich schon auch Sinn.

So richtig nah kamen sich die Beiden dann aber, als Grummel ein Getränk einschenkte. „Grummel, das ist ja Gin!“, schrie Janine Kunze auf. Als der dann aber erklärte, dass das doch völlig richtig sei, lachte die Kunze nur noch einvernehmlich.

Ja, so eine Vorbereitung verbindet dann schon. Das merkte man dann auch in dem Song, den das Duo ablieferte. Die Ballade brachte nicht nur die Jury zum Schmelzen.

Jessica Paszka oben ohne bei „Pretty in Plüsch“

Jessica Paszka musste in der vergangenen Show von „Pretty in Plüsch“ noch eine Extrarunde drehen und konnte sich nur knapp ins Finale retten. Ihr Profi-Coach machte den Vorschlag, ob sich die schöne Ex-„Bachelorette“ bei der nächsten Performance nicht oben ohne präsentieren wolle. Das würde bestimmt manche schrägen Töne vergessen machen.

Aber für Jessica kam das nicht in Frage. „Ich will durch meine gesangliche Leistung überzeugen und nicht durch nackte Haut“, erklärte Paszka. Da ließ nicht nur Coach Kevin den Kopf hängen.

Über ihre stimmliche Leistung gab es dann aber doch viele Komplimente.

„Pretty in Plüsch“: Jeanette Biedermann steckte hinter Polly

Im zweiten Duett war es dann soweit. Der erste Promi-Sänger im „Pretty in Plüsch“-Finale wurde enttarnt. Während des Songs von Jimi Blue Ochsenknecht und Polly kam der Profi hereingelaufen.

Es war Jeanette Biedermann. Für ihre Performance gab es dann auch nochmal richtig viel Lob von der Jury. Zu Recht. Wirklich tolle Leistung.

Kleine Premiere: Biedermann gab im Anschluss noch eine Extra-Vorstellung und gab ihren neuen Song zum Besten.

Mandy Capristo bei „Pretty in Plüsch“ enttarnt

Die nächste Überraschung folgte sofort. Im nächsten Duett lief Mandy Capristo auf die Bühne.

Mandy wurde mit der deutschen Girlgroup Monrose bekannt. Bei „Pretty in Plüsch“ sang sie an der Seite von Massimo Sinato.

Für die Juroren war das keine große Überraschung. Mandy Capristos Stimme habe so einen großen Wiedererkennungswert. „Ich habe sie schon nach den ersten Strophen sofort erkannt“, erklärte Jurorin Sarah Lombardi.

Milow lieh Grummel seine Stimme bei „Pretty in Plüsch“

Janine Kunze und ihr Grummel durften als nächste auf die Bühne. Auf die Enttarnung von Grummel dürften viele hingefiebert haben.

Und tatsächlich: Hinter Grummel steckte ein internationaler Superstar: Milow! Die Songs des Sängers mit belgischen Wurzeln werden auf der ganzen Welt gespielt. Aber Milow hat auch zu Deutschland enge Verbindungen.

„Es war eine große Herausforderung. Nur meine Stimme auf der Bühne und ich in einer Box“, so Milow.

Auch Sarah Lombardi schmolz dahin und bot ihm direkt einen Zusammenarbeit an.

Anschließend gab auch Milow seine aktuelle Single zum Besten.

Henning Wehland war Lauch bei „Pretty in Plüsch“

Fehlte nur noch der Duett-Partner von Jessica Paszka. Wer steckte hinter dem Lauch Kevin bei „Pretty in Plüsch“?

Auch das stellte sich als kein Unbekannter heraus: Henning Wehland, der mit den „Söhnen Mannheims“ kaum wegzudenken ist aus der deutschen Musiklandschaft.

Jessica Paszka gewinnt bei „Pretty in Plüsch“

Übrigens: Bei den Zuschauern setzte sich schließlich Jessica Paszka als Siegerin durch. (jv)