„Bin kein Corona-Leugner” RTL reagiert mit Seitenhieb auf neue Wendler-Aussagen

Michael Wendler

Michael Wendler rudert nach seinem Corona-Eklat etwas zurück. Das Foto wurde im Februar 2020 während „Let's Dance“ aufgenommen.

Köln – Fast einen Monat ist es jetzt her, dass der Wendler alles hingeschmissen hat: Am 8. Oktober hat Schlagersänger Michael Wendler seinen Job als DSDS-Juror gekündigt und mit kruden Verschwörungstheorien für Aufsehen gesorgt.

Er sprach von einer „angeblichen Corona-Pandemie“ und warf der Bundesregierung schwere Verstöße gegen das Grundgesetz vor. Gleichzeitig schoss er gegen RTL und die „gleichgeschalteten“ Medien. Jetzt kommt die 180-Grad-Wendung. 

Auf Instagram meldet sich der Wendler in einem neuen Video zurück und verkündet: Er kehrt zurück nach Deutschland!

Michael Wendler: „Bin kein Corona-Leugner!”

Alles zum Thema Social Media

„Ich komme natürlich zurück nach Deutschland. Vielleicht sogar noch dieses Jahr, sonst im nächsten Jahr. So Gott will, wird es dann auch wieder Konzerte geben. Ich arbeite auf jeden Fall weiter und mache Musik für euch. Wenn die Zeiten es hergeben, vielleicht auch nur noch das. Es ist ja schlimm genug, dass ich mich als Schlagersänger um Pandemie-Maßnahmen kümmern muss.“

Seine scharfe Kritik an den Medien und den Corona-Maßnahmen hört sich plötzlich ganz anders an.

„Ich bin kein Verschwörungstheoretiker und Corona-Leugner“, so der Wendler. „Das Virus gibt es, das gibt es schon seit Jahren. Ihr könnt mich auf jeden Fall einen Corona-Realist nennen oder Corona-Maßnahmen-Skeptiker. Ich habe die Maßnahmen der Regierung zur Corona-Pandemie infrage gestellt. Jeder von uns sollte das Recht dazu haben. Aber ich leugne das Virus nicht.“

Michael Wendler: Nach Corona-Eklat wurde es ruhig

Er geht sogar noch einen Schritt weiter und entschuldigt sich bei RTL: „Ich habe bemerkt, dass das, was ich gepostet habe, nicht richtig wahrgenommen wurde.“

Und weiter: „Ich habe mich zu den Medien geäußert und habe Gleichschaltung vorgeworfen. Ich muss das ein bisschen relativieren. Ich muss mich bei RTL hier an dieser Stelle entschuldigen. Ich habe RTL da Unrecht getan. RTL war der einzige Sender, der sich um ein Interview mit mir bemüht hat. Es tut mir leid. Die Gleichschaltung war der falsche Ausdruck. Dafür möchte ich mich in aller Form entschuldigen.“

RTL reagiert auf Wendlers Entschuldigung nach Corona-Eklat

Und RTL? Der Sender hat am Dienstag (4. November 2020) auf die neuen Töne vom Wendler reagiert – und zwar neutral.

„Wer in der Öffentlichkeit steht und sie für seine Botschaften aktiv nutzt, sollte doppelt gut nachdenken, bevor er sich äußert. Wir haben das aktuelle Statement von Michael Wendler wahrgenommen, ohne dessen Gehalt beurteilen zu können oder zu wollen“, heißt es ganz nüchtern von RTL.

Doch dann kann sich der Sender doch nicht verkneifen, dem Schlagersänger noch einen kleinen Seitenhieb mitzugeben. In einem RTL-Twitter-Post heißt es:

Wendler äußert sich zu seiner Ehefrau Laura

Auch das, was seiner Frau Laura widerfahren sei, verurteilt der Wendler in seinem Statement scharf: „Sie hatte mit meinen Aussagen nichts zu tun.“ Er könne die Firmen, die sich wegen seiner Aussagen von seiner Ehefrau distanziert hatten, nicht verstehen.

Dennoch sei das, was momentan in Deutschland geschehe, unfassbar. „Der zweite Lockdown ist gekommen. Ich habe genau das befürchtet. Man hat das vehement verneint.“

Ein Ereignis im Frühjahr habe ihn in seiner Kritik an den Maßnahmen bestärkt: „Ich war Anfang des Jahres mit Laura zusammen bei 'Let’s Dance'. Wir wurden wie Hunde auf die Straße geschmissen, weil von heute auf morgen ein Lockdown beschlossen wurde. Dieses Gefühl hat mich zerstört.“

Das Geschäft lief – bis zum Wendler-Eklat

Trotzdem betont der Wendler, er wolle niemanden in die Angst treiben. Er sei guter Hoffnung, dass am Ende alles gut wird. 

Seine deutlichen Äußerungen vor vier Wochen hatte harte Konsequenzen: Kooperationspartner liefen nicht nur dem 48-Jährigen weg, auch Laura verlor den Großteil ihrer Werbedeals. Von ihr hörte man nicht mehr viel, außer, dass sie eine eigene Meinung habe, nicht unbedingt hinter Michael Wendlers Aussagen stehe.

Nach wenigen Tagen tauchte dann erstmals wieder ein Insta-Post der 20-Jährigen auf. Doch für Laura Müllers Werbepartner hagelte es daraufhin viel Kritik.

Michael Wendler meldet sich nach Corona-Hammer auf Instagram zurück

Dann meldete sich auch Michael Wendler auf Instagram zurück! Er postete ein Foto von seiner Frau und sich, das Ganze einfach nur mit einem Herz-Emoji versehen.

Die Botschaft war klar: Seht her, wir sind noch zusammen, stehen in dieser Zeit vielleicht noch enger zusammen als zuvor.

Zum Corona-Eklat äußerte er sich damals mit keiner Silbe. Und auch Lauras Rolle blieb weiter unklar.

Michael Wendlers Follower hatten derweil eine klare Meinung. Sie nahmen den Sänger auf die Schippe, geizten größtenteils nicht mit Kritik. So hieß es unter anderem:

  • „Das ist aber nicht die Telegram-Gruppe.“
  • „Hast deinen Aluhut vergessen, Michael.“
  • „Da braucht wohl doch wer Instagram-Aufmerksamkeit.“

Jemand warf aber auch die Frage in den Raum, ob der Wendler mit diesem Post vielleicht zurückrudere.

Andere dagegen freuten sich einfach, mal wieder etwas von Michael Wendler zu hören. „Schön euch wiederzusehen. Eure Fans vermissen euch“ oder „Lasst euch nicht unterkriegen“ stand ebenfalls in den Kommentaren.

Michael Wendler kündigte Comeback am 3. November an

Und genau das schien der Wendler auch damals schon vorzuhaben. In seiner Instagram-Story kündigte er bereits vorher sein Comeback an. Doch das warf zunächst Fragen auf.

„Zurück am 3. November“, schrieb er zu einer Illustration, die sein eigenes Gesicht mit Sonnenbrille und Zigarre im Mund zeigt.

Wendler_Comeback_29102020

Mit diesen Post kündigt Michael Wendler sein Comeback an.

Außerdem postete er ein Zitat von einem ihm unbekannten Absender. Darin heißt es unter anderem: „Die Gesellschaft befindet sich am Wendepunkt. Auf dem Höhepunkt der Illusion.“ (so/sku)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.