„Nicht das Finanzamt Köln-Nippes“  Meghan-Interview: Adelsexperte mit irrem Vergleich

Michael_Begasse_RTL

Der RTL-Adelsexperte Michael Begasse hat das heiß diskutierte Interview mit Herzogin Meghan und Prinz Harry am Montag (8. März) bei einem RTL Exclusiv Special mit Frauke Ludowig und Guido Maria Kretschmer analysiert. 

Köln – Es war das Gesprächsthema am Montag (8. März): Das Interview zwischen Herzogin Meghan und Prinz Harrry und Moderatorin Oprah Winfrey. RTL strahlte zu dem Interview ein Excusiv Spezial aus, bei dem Modedesigner Guido Maria Kretschmer ein hartes Urteil fällte.

  • RTL-Spezial nach interview mit Meghan und Harry
  • Guido Maria Kretschmer diskutiert mit Frauke Ludowig und Michael Begasse
  • Modedesigner hat klare Meinung zu Herzogin

RTL strahlte am Montag exklusiv das heiß diskutierte Interview mit Meghan Markle und Oprah Winfrey aus. Anschließend wurde in einer Runde mit Frauke Ludowig, Guido Maria Kretschmer und Adelsexperte Michael Begasse diskutiert. 

RTL: Guido Maria Kretschmer zu Interview mit Meghan Markle

Alles zum Thema Meghan Markle

Kretschmer äußerte sich als Erstes zu seinem Eindruck von dem Gespräch. So empfand er es als „befremdlich“, dass Meghan zunächst ohne Harry bei Oprah vor der Kamera saß und betonte, es habe viele „harte Statements“ gegeben. 

Meghan_und_Harry_bei_Oprah

US-Moderatorin Oprah Winfrey (r) spricht bei einem Interview, das am Montag (8. März) bei RTL ausgestrahlt wurde, mit Prinz Harry von Großbritannien und seiner Ehefrau Herzogin Meghan.

Meghan berichtete, dass sie sogar von Suizidgedanken geplagt war, jedoch in der royalen Familie zunächst keine Hilfe fand. Sie habe sich erst später ihrem Ehemann Harry anvertraut. Kretschmer kann nicht verstehen, dass Meghan diese Zeit alleine durchstehen musste und gibt sich nachdenklich: „Das habe ich ihr nicht abgenommen, diese Passivität in dieser Verzweiflung.“ 

Meghan-Interview: Adelsexperte mit irrem Vergleich

Im Interview nehmen Meghan und Harry die Queen immer wieder in Schutz, die Kritik richtet sich demnach an andere Personen des royalen Hauses, deren Namen jedoch nicht genannt werden.

Auf Nachfrage von Frauke Ludowig, wen Meghan wirklich mit ihrer Kritik meint, betont Adelsexperte Michael Begasse, dass es um die Institution rund um die königliche Familie gehe – und da rede man nicht von Personen wie  beim „Finanzamt Köln-Nippes, sondern von hohen Staatsbeamten“.

Herzogin Meghan gestand in dem Gespräch, sie habe vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry nicht gewusst, worauf sie sich einlässt. Guido sieht dieses Statement eher skeptisch: „Ich glaube ihr bedingt“, so der Modedesigner.(mei)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.