Roboter enttarnt Caroline Beil hat einen Tipp, wer „The Masked Singer“ gewinnt

Caroline_Beil_7WW_3239

Das war eine faustdicke Überraschung: Caroline Beil entpuppte sich als Roboter bei The Masked Singer.

Köln – Mit ihr hatte niemand gerechnet! 

Nach der Corona-Pause fiel am Dienstagabend die nächste Maske bei „The Masked Singer“.

Viele Namen waren für den Roboter im Umlauf: Jasmin „Blümchen“ Wagner, Helene Fischer, Judith Williams – sogar der Wendler. Der lag im Zuschauer-Ranking auf Platz 10.

Nur ihr Name fiel nicht. Weder beim Rateteam (Ruth Moschner, Rea Garvey und Bülent Ceylan), noch bei den Zuschauern.

Alles zum Thema Helene Fischer

Unter der Maske des Roboters steckte bei „The Masked Singer“ 2020 Moderatorin Caroline Beil (hier lesen Sie mehr).

Im Blitz-Interview nach der Demaskierung sprach sie mit Prosieben über das Bewahren des Geheimnisses und die zweiwöchige Pause.

„The Masked Singer“: Caroline Beil ist der Roboter

Wie geht es Ihnen nach der Enthüllung?

Caroline Beil: Ich bin eigentlich ein bisschen erleichtert und natürlich auch traurig, dass es zu Ende ist. Aber ich bin weit gekommen. Am Anfang hätte ich gar nicht gedacht, dass ich es weiter als die erste Runde schaffe, da ich diese Arie gesungen habe und dachte: Oh, das finden die Leute vielleicht nicht so toll. Insofern bin ich stolz, dass ich es so weit geschafft habe.

Wie waren die zwei Wochen Zwangspause? Was haben Sie in der Zeit gemacht?

Ich war mit meiner Familie zusammen. Es war schade, dass man so einen Break hatte. Die Routine, die man über die Wochen entwickelt hat, war ganz schön. Dann so draußen zu sein, war gar nicht so einfach. Das habe ich schon gemerkt, als wir nach drei Wochen das erste Mal wieder auf der Bühne standen. Ich war echt aufgeregt. Das war ich vorher nicht. Das hat was mit mir gemacht.

Haben Sie sich auf die Fortsetzung der Show ebenso gefreut wie die Zuschauer?

Klar! Als ich erfahren habe, dass es weitergeht, habe ich mich sogar sehr gefreut!

Warum haben Sie sich entschieden bei „The Masked Singer“ mitzumachen?

Weil das ein tolles Projekt ist und eine verrückte Sache, eine verrückte Show. Und für verrückte Sachen bin ich immer zu haben.

Was hat Ihnen an der Show am meisten Spaß gemacht?

Am meisten Spaß macht, dass ich mich von einer ganz anderen Seite präsentieren konnte und mich keiner erkannt hat. Und das Rateteam rätseln zu sehen. Ich habe mich schief gelacht, wenn ich im Internet gelesen habe, welche Namen da ins Rennen geworfen wurden. Das hat echt Spaß gemacht.

Wie ist das, wenn man „Helene Fischer“ liest?

Das ist wirklich verrückt und ein Riesenkompliment. Sie ist ja wahnsinnig erfolgreich und eine tolle Sängerin. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Ist Ihnen die Geheimhaltung schwergefallen?

Das ist mir wirklich schwergefallen, besonders innerhalb der Familie und auch bei meinen besten Freunden. Ich hasse Lügen. Und ich kann auch nicht gut lügen. Ich habe mir vorher mit meinem Mann zusammen was zurechtgelegt und versucht, mich immer daran entlang zu hangeln. Aber es ist mir wirklich schwergefallen. Bestimmt sind jetzt auch ein paar Leute sauer auf mich…

Was hat Ihnen an Ihrem Kostüm besonders gut gefallen?

Besonders gut hat mir gefallen, dass der Roboter eine starke Figur ist. Der Roboter ist tough, hat aber gleichzeitig etwas ganz Warmes, etwas Weiches und Zerbrechliches. Ich finde, das ist eine reizvolle Figur. So ist das auch im Leben. Man ist ja nicht immer nur tough, oder dies oder das, sondern man hat verschiedene Facetten. Und dass ich diese Facetten musikalisch ausdrücken konnte, das hat mir sehr gut gefallen.

War es für Sie eine besondere Herausforderung unter der Maske zu singen?

Ja, das ist tatsächlich nicht so einfach. Man ist unheimlich beengt, hört sich gedämpft, und ich bin eigentlich Klaustrophobikerin. Für mich war das nicht einfach. Ich musste super bei mir bleiben und meine innere Mitte finden. Die Kostümbildnerinnen haben in einem Interview gesagt, es sei das schwierigste Kostüm. Am Anfang habe ich das nicht verstanden. Jetzt weiß ich, was sie gemeint haben. Es ist tatsächlich schwierig, weil ich mich kaum bewegen kann! Ich kann die Beine nicht wirklich bewegen. In den Schuhen kann man nicht gut gehen. Die Arme kann ich nicht höher heben, weil die ganzen Elektroden in den Schultern sind. Also das Kostüm ist wirklich eine Herausforderung gewesen!

7WW_1626

Haben Sie einen Favoriten, und wenn ja: wen?

Ich habe im Laufe der Wochen alle singen gehört und finde alle großartig. Aber ich glaube, dass das Faultier mein Favorit ist: Das hat unheimlich viel drauf. Der Promi unter der Maske kann tierisch geil singen und ist eine Sympathiefigur. Das Faultier ist cool. Es verbreitet gute Laune und man fragt sich: Was macht es diese Woche? Ich glaube, das Faultier wird gewinnen. 

Das Rateteam und die Zuschauer hatten Sie gar nicht auf dem Schirm, dachten an „Blümchen”, Judith Williams oder Helene Fischer. Wie war es für Sie, das zu hören?

Das war natürlich lustig. Aber das liegt daran, dass die meisten Leute gar nicht wissen, dass ich singen kann und ich als Sängerin schon auf der Bühne stand. Ich habe zum Beispiel eine Musicaltournee gemacht.

Wie sind Sie zum Singen gekommen?

Ich habe immer schon gesungen. Aber den ersten Gesangsunterricht habe ich auf der Schauspielschule bei Lee Strasberg genommen. Ich liebe Singen. Singen ist das Schönste, was es gibt. (sku)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.