Bestbezahlte Promis laut „Forbes“ Eine Familie klar vorn – Vorjahreserste stürzt ab

Kylie_Jenner_05062020

Kelyie Jenner (hier am Oscarabend im Februar 2020) ist laut „Forbes“-Magazin die bestbezahlte Prominente der vergangenen zwölf Monate.

New York – An einer Familie kommt niemand vorbei... Das „Forbes“-Magazin hat jetzt die Liste der bestbezahlten Prominenten des Jahres veröffentlicht. Auf Rang eins: TV-Sternchen und Jungunternehmerin Kylie Jenner (22). Mit mehr als einer halben Milliarde Euro!

Kylie_Jenner_05062020

Kelyie Jenner (hier am Oscarabend im Februar 2020) ist laut „Forbes“-Magazin die bestbezahlte Prominente der vergangenen zwölf Monate.

Nach der Aufstellung des US-Wirtschaftsmagazins hat Jenner in den vergangenen zwölf Monaten mit 590 Millionen Dollar (rund 520 Millionen Euro) mehr verdient als jeder andere Prominente weltweit. Ein Großteil ihrer Einnahmen stamme aus dem lukrativen Verkauf ihrer Kosmetik-Marke an dem Konzern Coty.

Hier lesen Sie mehr: Keine Milliardärin – Forbes streicht Kylie Jenner von Liste und erhebt schwere Vorwürfe

Alles zum Thema Heidi Klum

Im Jahr zuvor hatte Jenner mit 170 Millionen Dollar den zweiten Platz hinter der Spitzenverdienerin Taylor Swift belegt, die Sängerin musste sich jetzt mit dem 25. Rang begnügen.

Platz zwei ging in diesem Jahr an ihren Schwager Kanye West, Ehemann von Jenners Halbschwester Kim Kardashian. Der Rapper verdiente nach „Forbes“-Schätzungen 170 Millionen Dollar, teils aus seinem Werbevertrag mit Adidas. Auf den nächsten Top-Rängen folgen die Sportstars Roger Federer, Cristiano Ronaldo und Lionel Messi.

Bestverdienenste Deutsche ist Heidi Klum

Auch Deutsche sind unter den 100 bestverdienenden Prominenten: Model und Show-Moderatorin Heidi Klum schaffte es mit einem geschätzten Jahresverdienst von 39,5 Millionen Dollar auf den 82. Rang.

Rennfahrer Sebastian Vettel landete mit 36,3 Millionen Dollar auf Platz 97.

„Forbes“ schätzte nach eigenen Angaben die vorsteuerlichen Einnahmen der Berühmtheiten von Juni 2019 bis einschließlich Mai dieses Jahres, dazu zählen etwa auch Einnahmen aus Werbung und Merchandising. (dpa, sku)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.