Im TV der Sunnyboy Danilo Cristilli aus „Köln 50667“ litt an gefährlicher Sucht

Danilo_Cristilli_05052020

Danilo Cristilli spielt in „Köln 50667“ Sunnyboy Antonio.

Köln – Man kennt ihn als grinsenden Sunnyboy „Antonio“ aus der Reality-Soap „Köln 50667“ (täglich 18.05, RTLZwei und auf Abruf auf TV Now) oder flirtfreudigen Frauenschwarm von „Love Island“. 

Aber der war Danilo Cristilli (23) nicht immer. Denn als Teenager litt der Deutsch-Italiener an einer Essstörung und Sportsucht. Ein Kreislauf, aus dem man nur schwer herauskommt. Mit EXPRESS hat er über die schwere Zeit gesprochen und auch erzählt, wie er die Sucht besiegen konnte.

Danilo Cristilli litt an Essstörung und Sportsucht

Alles zum Thema RTL 2

„Die Essstörung und Sportsucht haben mich psychisch extrem belastet. Ich war wie in einer Spirale gefangen und es ging immer weiter abwärts. Mein Alltag bestand nur noch aus Gedanken an Abnehmen und Sporttreiben. Ich wurde immer schwächer“, beschreibt Danilo die Zeit. 

Auslöser des ganzen war auch etwas, das eigentlich seine große Leidenschaft war: Fußball. Danilo kickte in der Jugend des SC Freiburg und 1. FC Kaiserslautern, später für Villingen in der Oberliga. 

Hier lesen Sie mehr: Jetzt Frauenschwarm in Soap – „Love Island“-Danilo: Welche Frau sein Herz gebrochen hat

Der damalige Mittelstürmer erinnert sich: „Meine Essstörung hat sich mit der Zeit entwickelt. Ich habe damals professionell Fußball gespielt und stand unter Leistungsdruck. Ich war schlank, aber meine Mitspieler noch schlanker. Ich habe an mir gezweifelt. Danach habe ich angefangen, verschiedene Diäten zu machen.“ 

Verschiedensten hat er ausprobiert – und sich gleichzeitig sportlich immer mehr selbst gefordert. „Ich habe phasenweise mehrfach am Tag Sport gemacht und nur einen halben Teller Nudeln gegessen“, so Danilo.

Schließlich beschäftigte er sich mit nichts anderem mehr als Ernährung und Sport – und damit, sich selbst einzuschränken. „Das Thema Essen hat mich jeden Tag begleitet. Ich habe abgenommen, wieder zugenommen, wieder abgenommen und hatte zwischendurch auch Fressattacken. Meine Gedanken bestanden nur noch aus 'Ich darf das jetzt nicht mehr essen, ich muss wieder Sport machen, ich muss weiter abnehmen'“, so Danilo.

Hier lesen Sie mehr: Anjas Sucht nach Schönheit – „Ich redete mir ein, dass ich täglich Muskeln verliere.“

Im Alter von 16/17 Jahren sei ihm klar geworden, dass er unter einer Sucht litt. Da habe er allmählich gemerkt, „dass etwas nicht stimmt“. Weil er sich alles darum dreht, wann und was er gegessen hat. Besser wurde es durch diese Erkenntnis jedoch zunächst nicht.

Danilo Cristilli: In sechs Wochen nahm er 13 Kilo ab

„Als ich jünger war, habe ich noch zuhause gewohnt. Als ich aber merkte, dass ich meine persönlichen Ess-Regeln und den vielen Sport nicht so durchziehen konnte, wie ich wollte, da häufig Familienfeiern stattgefunden haben und man oft zusammen gegessen hat, bin ich nach Spanien zu einem Bekannten gezogen“, erzählt Danilo. Da war er 19 Jahre alt.

Danilo_Cristili_früher_05052020

Danilo Cristilli mit 19 Jahren

Ein radikaler Schritt – mit Folgen. 

Der heutige RTLZwei-Darsteller: „Dort habe ich innerhalb von sechs Wochen 13 Kilo abgenommen. Am Tag bin ich 20 Kilometer gelaufen und habe zusätzlich noch Krafttraining gemacht. Dabei gab es nur noch einen halben Teller Nudeln zu Essen und meine Fressattacken haben zugenommen. Das ging über Wochen so und hat mich sehr viel Kraft gekostet.“

Danilo Cristilli: Sein Weg raus aus der Sucht

Ein Teufelskreis, aus dem nur schwer herauszukommen ist. Was hat Danilo dabei geholfen? „Ich habe angefangen zu recherchieren und gemerkt: Ich bin nicht alleine. Ich habe angefangen zu meditieren und versucht mich auf mich zu konzentrieren. Dann habe ich angefangen, mich auf mein Hungergefühl und Sättigungsgefühl zu verlassen.“

Das große  Bewegtbildinterview mit Danilo finden Sie hier

Was so leicht klingt, ist es oft jedoch nicht. Das weiß auch Danilo. Heute hat er die schwere Zeit aber hinter sich gelassen.

Er sagt: „Heute esse ich das worauf ich Lust habe und wenn ich Hunger verspüre. Außerdem mache ich nur Sport, wenn mir danach ist. Ich gehe Joggen und mache Workouts, ins Fitnessstudio gehe ich nicht.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.