+++ EILMELDUNG +++ Mega-Razzia Auch Eifel-Burgen und Anwaltskanzleien im Kölner Raum durchsucht

+++ EILMELDUNG +++ Mega-Razzia Auch Eifel-Burgen und Anwaltskanzleien im Kölner Raum durchsucht

„I Can See Your Voice“Studio-Publikum ohne Corona-Abstand – RTL reagiert auf Wut

Köln – Die neue RTL-Show „I Can See Your Voice” hat es in sich: Zuschauer und Rate-Team sollen herausfinden, welcher Kandidat ein echtes Gesangstalent ist – und das, ohne die Stimme je gehört zu haben. 

„I Can See Your Voice”: Erfolg für Sasha und Superfan Nicole

In der ersten Folge am Dienstag (18. August) war Sänger Sasha (48) mit seinem Fan Nicole an der Reihe. Das Duo musste entscheiden, welcher der sieben Kandidaten wahres Talent versteckte, und wer nur blendete. Runde für Runde eliminierten sie die Kandidaten. Ihre fünf prominenten Unterstützer durften nur mitraten.

Auf der Bühne stellte sich dann heraus, wer der Rausgewählten es wirklich drauf hatte. 

Alles zum Thema Judith Rakers

Und der Sieg wäre dem Duo fast entgangen. Ein Schweizer Stadtmusikant schaffte es, das komplette Rate-Team reinzulegen.

Bei einer Fragerunde konnte er nicht einmal seine beliebtesten Akkorde nennen. Seine Unsicherheit hielt das Rate-Team für verräterisch. Alle hielten ihn für einen Hochstapler – doch sie wurden bitter enttäuscht.

Auf der Bühne der Wahrheit zeigte er seine wahre Stimme und alle waren baff: „Er ist der Allerbeste”, so Judith Rakers (44) voller Euphorie.

Sashas Fazit: „Ich fühle mich richtig krass verarscht”. Trotzdem hat er sich gemeinsam mit seinem Fan durch die vielen Runden von „I can see your voice“ gekämpft und gesiegt.

Denn: Der zuletzt übrig gebliebene Kandidat konnte auch sehr gut singen und bescherte Sashas Fan Nicole somit stolze 10.000 Euro.

„I Can See Your Voice“: Zuschauer wütend über fehlenden Abstand

Für große Aufregung bei den Fans sorgte jedoch der fehlende Abstand bei den Zuschauern im Studio. Denn die saßen direkt nebeneinander, ohne Mund-Nasen-Schutz – obwohl die Show mitten in der Corona-Krise aufgezeichnet wurde. 

Unverständlich für die TV-Zuschauer, die ihrem Ärger auf Twitter Luft machten.

Der übertragene Sender RTL verweist auf die Produktiosfirma „Tresor“. Deren Sprecher versichert, dass die Regeln zu jeder Zeit eingehalten wurden. „Zu unserem Produktionszeitpunkt durften maximal 150 Leute zusammensitzen, solange die Rückverfolgbarkeit gegeben war. Während des Einlasses mussten jederzeit 1,5 Meter Abstand gehalten werden und es gab Maskenpflicht im Foyer“, heißt es.

Auch sei bei jedem Studio-Gast vor Einlass Fieber gemessen worden.

Verborgene Talente bei „I Can See Your Voice”: Wie leicht sind sie zu erraten?

Dschungelkönigin Evelyn Burdecki (31), „Let's Dance”-Juror Jorge Gonzalez (53), Komiker Thomas Hermanns (57), TV-Koch Tim Mälzer (49) und „Tagesschau”-Sprecherin Judith Rakers (44) sind bei der neuen Show ganz vorne mit dabei und wollen auch am Mittwoch (19. August) ihre Menschenkenntnis unter Beweis stellen.

Denn am Ende triumphiert nur die Stimme: „Der wahre Wert einer Stimme, die ja nichts mit Aussehen, Haltung oder Posen zu tun hat, wird hier gewürdigt”, sagt Thomas Hermanns.

Davon kann Team-Kollegin Evelyn Burdecki ein Lied singen. Wie sie im RTL-Interview im Vorfeld verrät, hat sie früher oft gesungen – auch wenn es die wenigen glauben. „Ich war früher zehn Jahre im Kinderchor, da habe ich richtig gesungen und dann habe ich irgendwann einen Stimmbruch bekommen”, so die Blondine.

Und weiter: „Ich hatte eine hohe, schöne Stimme, hatte Auftritte in der Kirche und dann ging das nicht mehr… da kam dieses Pieps mit rein, was ich heute immer noch ein bisschen habe.”

Nächste Folge „I Can See Your Voice” mit Vanessa Mai

In der nächsten Show (19.08.) ist dann Vanessa Mai (28) mit ihrem Superfan dran.

Konzentration ist bei der Entscheidung gefragt, denn nur wenn der letzte verbliebene Kandidat ein Top-Sänger ist, kann der Fan die 10.000 Euro gewinnen.

Liegen die beiden aber daneben und sind auf einen Hochstapler hereingefallen, darf der schlechte Finalist das Geld absahnen und sogar mit dem Star performen. (cf)