Sexueller Missbrauch Fotograf vor Kölner Gericht – jetzt steht das Urteil fest

Popo-Grabscher inklusive Henssler weg – jetzt flirtet ER mit Ruth Moschner

Neuer Inhalt (1)

Flirty: Ali Güngörmüs (l.) harmonierte bei seiner Premiere mit Ruth Moschner. 

Köln – Da hat Steffen Henssler ja auch flirttechnisch einen würdigen Nachfolger gefunden...

Bei „Grill den Profi“, der Nachfolge-Show von „Grill den Henssler“, ließ Star-Koch Ali Güngörmüs (41) nichts anbrennen und flirtete ungeniert mit Ruth Moschner (41), die das Format weiterhin moderiert (hier mehr lesen).

Das sonntägliche Wettkochen geht weiter

Am Sonntag startete die neue Koch-Show auf VOX. Nach rund vier Jahren „Grill den Henssler“ sorgt nun „Grill den Profi“ für appetitliches Entertainment. Anstelle des Promi-Kochs Steffen Henssler werden bei „Grill den Profi“ Gourmet-Köche von einem Team aus Prominenten herausgefordert.

Alles zum Thema Ruth Moschner

Bekannte Gesichter sind auch dabei

Güngörmüs, der schon früher bei „Grill den Henssler“ die Konkurrenten des TV-Kochs coachte, wurde in der ersten Folge der neuen Staffel nun selbst koch-technisch unter die Lupe genommen. Seine Herausforderer setzten sich aus Björn Freitags (44) Team um Katrin Müller-Hohenstein (52), Arthur Abraham (37) und Faisal Kawusi (26) zusammen. 

Heiße Flirts treffen auf feurigen Grill

Grill-Experte Güngörmüs, der sich eigentlich auf den Wettkampf gegen das Team von Freitag konzentrieren sollte, ließ dabei keine Gelegenheit aus, Moderatorin Moschner seine Zuneigung zu zeigen.

„Ich freu mich auf Dich, weißt Du?“, hieß es direkt zu Beginn von Güngörmüs. Die Moderatorin stieg auf die Flirtversuche des Grill-Experten prompt ein. „,Du Schnecke' ist ein süßer Spitzname. Ich mag das total gerne“, so  Moschner zu Güngörmüs, der sie zuvor so nannte. Auch andere Kosenamen wie „Schatzi“ blieben nicht aus.

Neuer Inhalt

Die Harmonie zwischen Ruth Moschner und Ali Güngörmüs ist nicht zu übersehen.

„Kochen hat viel mit Gefühl zu tun“

Als Moschner den Grill-Profi keck fragte, warum er es denn so gut könne, entgegnete er ihr zweideutig: „Das sag' ich dir nicht, sondern zeige es dir, wenn ich dich mal woanders sehe.“

Den krönenden Abschluss legten die turtelnden TV-Gesichter  mit einer spontanen Grapsch-Einlage hin: „Da hast du deinen kleinen Arsch aber aus der Schlinge gezogen“, so Moschner.

Gefundenes Fressen für den Grill-Experten, der ihr daraufhin seinen Allerwertesten entgegenstreckte und sie mit den Worten „Fass an“ zum Grapschen aufforderte. Mit ihrem Urteil hielt Moschner nicht lange hinterm Berg: „Klein und knackig“. 

Der Grill-Profi erwies sich als multitaskingfähig 

Übrigens: Trotz der ständigen Ablenkung durch den fröhlichen Austausch mit Moderatorin Moschner grillte sich Güngörmüs zum Sieg. Mit 88:83 besiegte er das Konkurrenz-Team von Freitag allerdings nur knapp. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.