Nach fast 30 Jahren „Goodbye Deutschland“-Kultpaar spricht von Trennung

Plötzlich soll alles vorbei sein. Nach fast 30 Jahren wollen Fürst Karl Heinz Richard zu Sayn-Wittgenstein (62) und seine Frau Andrea (56) getrennte Wege gehen. Im Guten, wie der 62-Jährige betont.

Die Nachricht wirkte wie ein Schock für die Fans des Kultpaares. Seit 2014 sind sie Teil der Auswanderer-Show „Goodbye Deutschland“ und begeisterten dort ihre Fans. Bei „Promis auf Hartz IV“ wagten die Millionäre zuletzt einen Schritt auf die Schattenseite des Lebens.

Hier lesen: Fürst Heinz: „Ich seh' keinen Grund, warum die nicht arbeiten“

Sayn-Wittgensteins sprechen von Trennung

Alles zum Thema Konny Reimann

„Wir sind nun eine sehr lange Zeit verheiratet (fast dreißig Jahre) und haben in unserem Leben viele Höhen und Tiefen gemeistert. Wir haben privat jede Sekunde zusammen verbracht und beruflich in vielen interessanten Projekten auch vor der Kamera gestanden“, ist auf Heinz‘ Facebook-Seite zu lesen.

Andrea und er seien im Laufe ihrer Ehejahre zu besten Freunden geworden – doch die Liebe kam dabei wohl zu kurz.

Er schreibt: „Nun haben wir festgestellt, dass wir im Laufe unserer vielen gemeinsamen Aktivitäten in erster Linie beste Freunde geworden sind, aber die Zweisamkeit und unsere Liebe ein wenig auf der Strecke geblieben ist und wir bereits seit längerem wie vertraute Freunde zusammenleben.“

Wie geht es beim Promi-Paar nach der Trennung weiter?

Die Entscheidung sei keinem von beiden leicht gefallen, aber dennoch stehen sie gemeinsam dahinter. Und so soll es in Zukunft auch weitergehen. Nur eben nicht mehr als Liebespaar.

„So, wie wir eine wundervolle Ehe geführt haben, voller Respekt und Liebe, so gehen wir gerade auch diesen Schritt an. Respektvoll und liebevoll. Als Freunde.“

Ob die beiden in Zukunft auch gemeinsam vor der Kamera zu sehen sein werden, schließt Karl Heinz dabei nicht aus: „Wir werden weiterhin die besten Freunde sein, vielleicht gemeinsam vor der Kamera stehen, aber uns in jedem Fall immer gegenseitig unterstützen.“

Schock bei „Grill den Profi“: Zuschauer stirbt im Studio

Fans sind schockiert und traurig

Ihre Fans reagierten auf die Nachricht des Fürsten mit Bestürzung. In den Kommentaren heißt es unter anderem:

„Ich glaube, ihr könnt nicht ohne einander. Ihr liebt euch doch, kann es mir nicht vorstellen, dass ihr euch trennt. So viel Vertrautheit gibt man nicht auf. Alles Gute für euch.“

Oder: „Eure Worte stimmen mich sehr traurig, aber letztlich könnt nur ihr diese Entscheidung treffen. Trotzdem hoffe ich sehr, dass ihr diese Verbundenheit und die Gefühle für einander nutzt, um zu kämpfen! Ihr habt etwas seltenes und wunderbares. Gebt Euch noch eine Chance. Ich wünsche Euch alles Glück der Welt. Und Gottes Segen, egal wie ihr euch entscheidet.“

Das ist „Goodbye Deutschland“ auf Vox

Seit 2006 begleitet Vox in der Doku-Soap „Goodbye Deutschland! Die Auswanderer“ Deutsche, die ihr Glück im Ausland versuchen wollen. Egal ob ein Umzug mit der gesamten Familie, mit dem Partner oder ganz alleine - die Auswanderer werden schon bei ihren Auswanderungsvorbereitungen begleitet.

Die Doku-Soap erzählt ihre Beweggründe für diesen Schritt. Warum wollen sie im Ausland leben? Welche Träume wollen sie wirklich umsetzen?

„Goodbye Deutschland“ zeigt Auswanderer-Alltag in der neuen Wahlheimat

Das Kamerateam ist auch in der sehr schmerzvollen Abschiedsphase von der alten Heimat immer dabei - ob letzter Schultag oder letzter Besuch in der Stammkneipe, oft sind es tränenreiche Abschiede mit Freunden und Familie.

Und in der neuen Wahlheimat angekommen, stehen die Auswanderer oft vor ganz alltäglichen Herausforderungen, die es zu meistern gilt: Behördengänge, Einkäufe - der erste Arbeitstag. Vox begleitet die Auswanderer und zeigt, wie sie die Schwierigkeiten meistern.

Das Kamerateam besucht die Auswanderer nach einer gewissen Zeit erneut. Sie berichten, wie es ihnen in den ergangen ist. Einige Familien werden sogar regelmäßig besucht, um einen Einblick in ihr neues Leben im Ausland zu geben.

Konny Reimann und Jens Büchner: Bekannt aus „Goodbye Deutschland

Er ist der bekannteste −und beliebteste − TV-Auswanderer: Konny Reimann aus Hamburg. Der gelernte Handwerker wurde 2004 in ganz Deutschland durch die RTL-Sendung „extra“ bekannt. Zusammen mit seiner Familie wanderte er ins texanische Gainesville aus, nachdem seine Frau Manuela eine Greencard gewonnen hatte.

Ab 2006 war Reimann fester Bestandteil von „Goodbye Deutschland! Die Auswanderer“. Seine Popularität brachte ihm Auftritte in Werbespots und in TV-Shows wie „5 gegen Jauch“ ein. 2015 zog Konny Reimann zusammen mit seiner Frau Manuela auf die hawaiianische Insel O'ahu.

Mindestens genauso bekannt wie Konny ist mittlerweile auch Ballermann-Sänger und Ex-Dschungelcamper Jens Büchner. Seine Fans nennen den Sachsen auch „Chaos-Jenser“. Denn der Vox-Auswanderer musste auf Mallorca viele (Liebes-)Pleiten durchleben, bevor es für ihn endlich Bergauf ging. Mit den Songs „Pleite aber sexy“ und „Arme Sau“ nimmt Jens Büchner sein Trash-Image aufs Korn. Der Familienvater tritt regelmäßig auf dem Ballermann und in Deutschland als Schlagersänger auf.

(dhu)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.