Bundesverfassungsgericht Entscheidung über Masernimpfpflicht getroffen – das müssen Eltern wissen

„Fresse jetzt“ GNTM-Eklat: Neid auf Kandidatin Soulin aus Syrien ist offenbar groß

Berlin – Nach all den Jahren erlebt auch eine Heidi Klum noch Überraschungen bei „Germany's next Topmodel“. In dieser Woche etwa: Da wurde die Model-Mama erstmals nach Zigaretten angeschnorrt! Ungläubiges Staunen: „Wenn ich meinen kleinen Model-Babys Zigaretten kaufen würde – wo kommen wir denn da hin?“

  • „Germany's next Topmodel“-Folge vom Donnerstag (11. März)
  • Kandidatinnen sind neidisch auf Soulin
  • Das Model gilt als Favoritin von Heidi Klum

„Hat einer mal 'ne Kippe für die Linda?“, alberte die Vierfach-Mama nach der ungewöhnlichen Anfrage zunächst rum. „Ruf mal bei deiner Family an, die schicken dir ein Care-Paket!“ Doch dann wurde sie ernst: „Das ist ungesund, und das möchte ich nicht unterstützen! In 16 Jahren hab ich das noch nicht erlebt, dass mich jemand nach Zigaretten gefragt hat!“

GNTM: Kandidaten gehen Soulin scharf an 

Alles zum Thema Heidi Klum
  • Heidi Klum Model lüftet Geheimnis ihrer ewigen Jugend: „Sauge sein junges Blut wie ein Vampir“
  • Heidi Klum Model lässt im Bikini die Hüften kreisen – Fans haben „heute leider kein Foto“ für sie
  • Intimes Video Heidi Klum und Tom Kaulitz feiern ihren Hochzeitstag im Bett 
  • „Sehr sehr sexy“ Bill Kaulitz enthüllt pikantes Bett-Geheimnis über Tom und Heidi 
  • Heidi Klum Pikanter Bikini-Schnappschuss – Model räkelt sich breitbeinig auf Sonnenliege
  • Heiße Nachricht an ihren Tom? Heidi Klum mit Nackt-Foto aus dem Bett 
  • „Wahrscheinlich hätte ich da Bock drauf“ An dieser Show würde Tom Kaulitz mit seiner Heidi teilnehmen
  • Heidi Klum Unten-Ohne? Supermodel polarisiert erneut mit Ehemann Tom
  • GNTM Show zerrt Ex-Kandidatin vor Gericht – Urteil könnte Heidi-Klum-Format für immer verändern
  • Heidi Klum Model präsentiert sich oben ohne – ihr Mann Tom Kaulitz geht noch einen Schritt weiter 

Immerhin ein Angebot gab es für das Nachwuchs-Model auf Entzug: „Ich kann dir Nikotinkaugummis besorgen - zum Aufhören!“ Ob die Lindas Laune aber wesentlich verbessert hätten? Die 20-Jährige hatte sich mal wieder auf Favoritin Soulin eingeschossen...

Die ist übrigens auch Raucherin, will das aber lieber geheim halten. Bei der Diskussion, wer nun Heidi um Zigaretten bittet, lehnte sie kategorisch ab: „Nein, ich möchte auf gar keinen Fall dazuzählen! Dann höre ich lieber damit auf, anstatt dass Heidi davon erfährt und ihr Bild von mir zerstört wird!“

Das stieß nicht nur Linda unangenehm auf. Auch Yasmin stellte fest: „Soulin versucht immer auf Ach und Krach, dass die Menschen draußen nichts Schlechtes von ihr halten, statt einfach sie selbst zu sein!“

„Germany's next Topmodel“: Neid-Eklat um geflüchtete Kandidatin 

Oder sind die Mädels etwa neidisch auf Soulin? „Ich weiß, dass Heidi meinen Walk feiert!“, erklärte die selbstbewusste 20-Jährige vor der Laufsteg-Performance.

„Wenn da jetzt nichts Rutschiges auf dem Boden ist, dann glaub ich schon, dass ich das rocke – weil: Ich hab's halt drauf!“ Und da widersprach ihr auch Heidi nicht: „Wenn sie so weitermacht, kann sie hier ganz oben mitspielen!“, prognostizierte die Model-Chefin. „Und ich glaube, das merken die anderen Mädchen auch!“

Jedenfalls war Linda wenig begeistert, als Soulin bei den Proben für den Walk lautstark Anweisungen gab, etwa: „Mach nicht so eine Pose – du blamierst das Kleid!“ Bei Mareike machte sich die Raucherin auf Entzug Luft: „Soulin schwätzt hier ganz schön viel Scheiße! Manchmal ist es einfach zu viel, wenn man den ganzen Tag was besser wissen will. Fresse jetzt!“ – „Fresse“ scheint überhaupt ein Lieblingswort von Linda zu sein, denn sie sah außerdem voraus: „Sie wird mit ihrer Art noch ordentlich auf die Fresse fliegen!“

„Germany's next Topmodel“: Linda stürzt auf dem Laufsteg 

Kaum hatte Linda das gesagt, flog sie – und zwar auf dem Laufsteg ordentlich auf den Hosenboden. Ihr Kommentar: „In dem Moment fand ich's scheiße, wenn man da auf die Fresse fällt!“ Die Klum hatte nicht sonderlich viel Mitleid: „Das gibt 'nen schönen blauen Fleck!“

Als Linda nach der Kritik von Heidi und ihrem Co-Juroren, Fotograf Christian Anwander, allerdings die Tränen in die Augen stiegen, versuchte das Topmodel, zaghaft zu trösten: „Du musst nicht weinen deswegen! Ich sag immer: Hinfallen, aufstehen, Krone richten!“

Zurück im Berliner Model-Loft ebbte der Ärger über Soulin jedoch nicht ab. Denn den ersten Job der Staffel, einen Videoclip für die bekannte Modemarke Levi's, ergatterte ausgerechnet auch die ehrgeizige Hamburgerin.

„Germany's next Topmodel“: Geschichte von Soulin sorgt für Zoff

„Ich freu mich, dass Soulin den Job hat“, verkündete Linda. „Aber auf ihre Leistung bezogen, und nicht auf die Person. Die Person ist einfach kacke!“ Und Lindas Freundin Chanel meinte zu Soulins Casting-Erfolg: „Wir haben gedacht, Romina macht das Rennen. Aber als wir gehört haben, um was es ging – Geschichte und so - war es klar.“

Diese Aussage gefiel Soulin, die mit elf Jahren mit ihrer Familie aus Syrien flüchtete, gar nicht: „Ich war enttäuscht von Chanel, dass ich den Job bekommen habe wegen meiner Geschichte. Levi's ist keine Marke, die Geschichten sucht, die suchen Models!“

Genug Zoff? Nicht für Liliana: Die steckte Soulin nämlich, was so in der Model-WG hinter ihrem Rücken für Lästereien rundgehen, wie: Soulin habe den Job bekommen, „weil sie auf den Tränenknopf gedrückt hat“.

„Germany's next Topmodel“:  „Ich glaub, ich bin hier in der Irrenanstalt!“

„Weil die Kunden anscheinend Mitleid mit mir hatten“, fasste die Hamburgerin zusammen und erhob ihre Stimme: „Leute, wer ist der Meinung, dass ich den Job bekommen habe, weil ich geweint habe? Diese Person soll mir das ins Gesicht sagen. Das ist hinterhältig!“

Es folgte ein Wortgefecht mit Linda und Chanel, in dessen Verlauf Soulin forderte, Chanel solle die Klappe halten, und Chanel ausrief: „Ich glaub, ich bin hier in der Irrenanstalt!“ Vielleicht wären Nikotinpflaster an der Stelle doch keine schlechte Idee gewesen ...

Aus der Klumschen „Anstalt“ entlassen wurde in dieser Woche Miriam. Die vernichtende Kritik von Fotograf Anwander: „Wie eine 80er-Jahre-Fernsehmoderatorin - vielleicht Wetter kann sie machen!“(tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.