„heute journal“ ZDF trauert um beliebten Moderator: Ruprecht Eser mit 79 Jahren gestorben

Nach Shitstorm Robert und Carmen bereits geimpft – jetzt erklären sie den Grund

Geiss

Sind beide schon geimpft und auch froh darüber: Robert und Carmen Geiss.

Monte Carlo – Sie haben sich vollkommen korrekt verhalten und werden dafür angefeindet. Carmen (55) und Robert Geiss (57) sind in Monaco gegen Corona geimpft worden. Das hatte Carmen am 25. März 2021 glücklich verkündet. Und prompt gab es Vorwürfe gegen das Kölner Millionärs-Ehepaar.

  • Geissens gegen Corona geimpft
  • Carmen Geiss meldet sich per Instagram zu Wort
  • Kölner leben seit Jahren in Monaco

Dabei hatten Robert und Carmen eigentlich als gutes Beispiel vorangehen und für die Impfung werben wollen. „Impfen oder nicht? Das ist hier die Frage? Aber die Frage beantwortet uns die Politik und diese weltweit! Wenn es keine Herden-Immunität gibt, wird es keine Lockerung geben“, schrieb Carmen Geiss in einem Posting.

Alles zum Thema Corona

Doch die Hass-Kommentare von Neidern reißen nicht ab und nach einem Bericht bei „RTL exklusiv“ hat sich Carmen am heutigen Sonntag (11. April) erneut per Instagram zu Wort gemeldet und darauf hingewiesen, dass sie und Robert vom Fürstentum, wo sie ihren Hauptwohnsitz haben, angeschrieben wurden.

Carmen Geiss rechtfertigt sich für Corona-Impfung

In ihrem Post erklärt sie: „Auch im Fürstentum Monaco gibt es eine Reihenfolge nach Alter und Nachnamen, die im Fürstentum berücksichtigt wird. Wir werden hier im Fürstentum auch nicht bevorzugt. Es werden alle der Reihe nach geimpft ...“

Und dieses Mal bekommt Carmen ein positives Feedbach. So kommentiert das Gros der User durchweg voller Verständnis.

  • „Find es traurig, dass ihr euch rechtfertigen müsst...“
  • „So ist es nun mal ... dafür müsst ihr euch nicht rechtfertigen! Irgendwann klappt’s auch in Deutschland, vielleicht ...“
  • „Ist zwar nicht ganz so gerecht, in Anbetracht der Tatsache, wieviele Risikopatienten noch nicht mal einen Termin haben, aber ich hätte es genauso gemacht. Und jeder Geimpfte ist kein potentielles Risiko mehr.“

Die Kölner leben bereits seit vielen Jahren in Monaco. Die Impfkampagne im Stadtstaat am Mittelmeer ist weiter fortgeschritten als in Deutschland. Doch das ist schließlich nicht die Schuld der Geissens. Sie gehören nun zu den rund 25 Prozent der Bevölkerung, die geimpft wurden. Übrigens wurden auch in Monaco zuerst sämtliche Risikogruppen versorgt. (susa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.